Pranger-Liste, ab Nr. 501, mit Kurzbeschreibungen

Ich bedauere, hier gibt es nur Links auf die Texte, die im offenen Archiv stehen. Ohne Paßwort nutzen Ihnen die Links zu den anderen Texten sowieso nichts.

Sie haben es versiebt!
Die NWO ist unaufhaltsam. Sie sind die großen Magier, die mit ihren Ritualen Armageddon vorbereiten. Nach der großen Endschlacht erscheint der jüdische Mesias und jeder Jude wird 2.400 Sklaven erhalten, so steht es im Talmud. Die neue Weltordnung wird nach dem größtmöglichen Chaos herbeigeführt, als Struktur für den Neuaufbau der Welt. Nun, das sind große Pläne, die den Endpunkt einer 300jährigen Verschwörung darstellen. Aber leider - sie haben es versiebt!
Damals...
Am 27. Oktober 2004 ist der erste Pranger erschienen. Zum 29. Oktober 2014 erscheint Nummer 502. Das ist eine Gelegenheit, zehn Jahre zurückzublicken. Was hat sich seither getan? Hat sich etwas verbessert oder ist alles schlimmer geworden? Nun, eines ist auf jeden Fall besser: Die Diäten der Bundestagsabgeordneten sind deutlich gestiegen.

Aber nun ist er tot!

Ja, er ist tot. Vorgestern ist er gestorben, nach kurzer, schwerer Krankheit. Wer? Ach so, Alfons Schmitt. Den kennen Sie nicht? Das macht nichts, es sterben so viele Leute, die Sie nicht kennen. Die Frage ist allerdings, wie es weitergeht. Danach, nach dem Sterben. Es gibt nur drei Möglichkeiten. In der Materiellen Welt ist alles aus, denn da gibt es keinen Gott und kein Leben nach dem Tod. In der Religiösen Welt gibt es sehr wohl einen Gott und der hat Regeln aufgestellt. Wer sie zu Lebzeiten befolgt, kommt in den Himmel und ins Paradies, wer sie mißachtet, erleidet im schlimmsten Fall die ewige Verdammnis. Die dritte Möglichkeit ist die Spirituelle Welt. Da gibt es die Wiedergeburt und jeder bekommt eine neue Chance, sogar Alfons Schmitt. Aber eben nicht als Alfons Schmitt, denn der bleibt auch in der Welt der Wiedergeburten eindeutig tot.

Wenn heute irgendwo von Religion gesprochen wird, geht es fast immer über den Islam. Der Moslem fordert dies, der Moslem fordert das, der Moslem fühlt sich diskriminiert, beleidigt, eingeschränkt. Aber so ist er nun mal, der Islam. Der Islam wird nicht mittels Missionaren verbreitet, sondern mittels siegreicher Heere. Den Unterworfenen wird ihr Unglaube vergällt, der Übertritt zum Islam ist ganz leicht - und er ist endgültig, denn ein Zurück ist bei Todesstrafe verboten. Die Bedienungsanleitung zum Islam, der Koran, fordert immer wieder auf, die Ungläubigen zu täuschen, zu belügen und vor allem sie umzubringen. Denn das Ziel des Islam ist die Weltherrschaft - die vollständige Bekehrung aller Menschen zum Glauben an Allah.

Ahnenerbe

Eine Erbschaft... Reiche Erben... Das Erbe ausschlagen... Das ist, was uns heute zum Erbe einfällt. Das Erbe ist das, was uns das Nachlaßgericht zuspricht. Es ist greifbar, materiell, Gut und Geld oder eben Schulden. Aber ist das schon alles, was wir erben können? Und ist nur das Erbe, was uns der Tod eines mehr oder minder geliebten Verwandten in den Schoß wirft?

Deutschland ist unwiederbringlich verloren. Die Ausländermassen lassen uns zur Minderheit im eigenen Land werden, wir gehen unter, wir werden niemals wieder souverän. Wir sind zu klein, zu überfremdet, unsere Schulen sind zu schlecht, unsere Politiker zu unfähig und außerdem von unseren Feinden gekauft. Es wird nie wieder ein Deutsches Reich geben, wir werden unweigerlich aussterben. Dagegen anzukämpfen sei ehrenwert und tapfer, aber vergeblich. Nein, das ist nicht meine Meinung, sondern führt Meinungen auf, die ich mir immer wieder anhören muß. Ja, das ist wirklich spaßig und baut einen so richtig auf. Da verfiel sogar ein Jesus Christus aufs Schimpfen.

Völkerwanderung

Vor etwa anderthalb Tausend Jahren begaben sich große Teile Mitteleuropas auf Wanderschaft. Ganze Volksstämme machten sich auf, um irgendwo ein besseres Leben zu finden. Die großen Trecks zogen friedlich, wo es ging, und benutzten Gewalt, wo sie auf Widerstand trafen. Eine Weltmacht im Niedergang, das Weströmische Reich, erhielt im Rahmen dieser "Wanderung" den Gnadenstoß. Heute erleben wir eine vergleichbare Wanderung, nach den reinen Zahlen sogar viel umfangreicher als damals. Was wird diesmal untergehen?

Erkenntnisse 2014

Im Lauf dieses Jahres bin ich im Rahmen der Pranger und der Tageskommentare zu einigen Einsichten gelangt, die ich hier gesammelt aufführen möchte. Ich habe nichts dagegen einzuwenden, wenn diese Erkenntnisse anderweitig benutzt und verwertet werden, ich gebe aber zu, daß ich eitel genug bin, um hier meine geistige Urheberschaft zu dokumentieren.

Das ist ja unerträglich!

Ja, richtig. Merkel ist unerträglich, das Wetter ist unerträglich, die Zeiten sind unerträglich. Zu dumm, daß man nicht einfach draufhauen kann, um das kaputt zu machen, was einen kaputt macht. Immerhin, Sie können darüber nachdenken, was Ihnen diese Zeiten erträglicher machen würden. Gott und das Universum freuen sich bestimmt, wenn Sie denen sagen, was alles falsch gelaufen ist.

Allahu akbar? Aber wie groß ist Gott wirklich? Als Islam, Christentum und Judentum gegründet worden waren, hatte das ganze Universum zum größten Teil aus der Erde bestanden, um die Sonne, Mond und Sterne kreisten. Die Erde war unheimlich wichtig, und Gott, der größer ist als seine Schöpfung, lebte irgendwo jenseits der irdischen Sphären und hetzte uns Propheten und Erlöser auf den Hals. Seit dem 16. Jahrhundert ist das Universum immer größer geworden. Heute ist das Urknall-Universum 13,7 Milliarden Jahre alt, durchmißt mindestens 25 Milliarden Lichtjahre und enthält 100 Milliarden Galaxien zu jeweils 200 Milliarden Sternen. Da Gott nach wie vor größer ist als seine Schöpfung, ist Gott mittlerweile richtig groß. Viel zu groß, um es ein paar Zwergmikroben auf einem winzigen Stäubchen in seinem Universum nachzutragen, daß sie sich anmaßen, Gottes Willen zu kennen.

Hofberichterstatter

Das Pressewesen in der freiesten Merkel-Republik aller Zeiten ist ganz grob in zwei eng verfeindete Lager aufgeteilt: Das Jawohl-Frau-Merkel-Lager und das Aber-gerne-Frau-Merkel-Lager. Beide Fraktionen bestehen aus bürgerkritischen Hofberichterstattern, welche vehement die Ansichten der Regierung vertreten und sich an Willfährigkeit überschlagen. Presseeinfalt ist das Kennzeichen der entwickelten Demokratie, und viele Journalisten sind bereits so einfältig, daß sie sich beim Lügen ertappen lassen.

Auch wenn eine Frau Merkel verkündet, wir hätten weder einen dauerhaften Anspruch auf Marktwirtschaft noch auf Demokratie, haben wir eine freiheitlich-demokratische Grundordnung und eine soziale Marktwirtschaft, sagen uns die qualitätsfreien Propagandamedien. Angesichts der ständigen Umverteilung, der exorbitanten Steuern und Abgaben sind wir allerdings längst im Sozialismus gelandet. Im Internationalen Sozialismus, da die Früchte deutscher Arbeit in alle Welt verteilt werden und nicht unserem Volk zugute kommen. Bis auf diese Kleinigkeit ist dieser Staat sehr ähnlich seinem Vorgänger, der den Nationalen Sozialismus praktiziert hatte. Insofern ist dies ein Neonazi-Land geworden. Ganz offiziell, auch wenn behauptet wird, diese Regierung sei der Antifaschismus. Nicht an ihren Worten, an ihren Taten wird man sie erkennen.

Notstands-Wirtschaft

Freiheit oder Sozialismus? Rechts oder links? Ist das wirklich schon so lange her, daß ein weiteres Gegensatzpaar vergessen wird? Marktwirtschaft gegen Planwirtschaft? Der Sozialismus Leninscher Prägung war immer mit der Planwirtschaft verbunden, bei der ein zentrales Büro am 10. Februar 2015 festgelegt hat, was eine volkseigene Tischlerei in der 38. Kalenderwoche des Jahres 2018 zu produzieren hätte. Die Planwirtschaft ist starr und kann sich nicht anpassen, doch es gibt Situationen, in der sie überlegen ist: als Notstands-Wirtschaft.

Ist Demokratie möglich?

Die Demokratie wird immer als die beste aller Regierungsformen hingestellt. Doch jede Demokratie ist im Lauf der Zeit entartet. Demokratien haben die grausamsten Kriege geführt, Demokratien haben die höchsten Schulden angehäuft, Demokratien mißbrauchen regelmäßig den Staat zur Förderung der Parteiinteressen. Die Volksvertreter handeln nicht im Sinne des Volkes, sie bestechen die Wähler, um im Amt zu bleiben. Abgeordnete haben sich Pensionen gesichert, von denen steuerzahlende Normalbürger nur träumen können. Abgeordnete und Minister werden nie für ihre Fehler zur Rechenschaft gezogen, sie verlieren allenfalls Amt und Mandat, während die Bürger die Milliardenschäden begleichen müssen. Gibt es eine Chance, die Demokratie so streng zu regulieren, daß sie tatsächlich eine Staatsform wird, die dem Land dient und nicht nur den Demokraten, die das Land ausbeuten?

Utopische Demokratie-Reformen

Das ist die Fortsetzung zum Text der letzten Woche. Kann eine Demokratie so reformiert werden, daß sie funktioniert? Natürlich gibt es dafür koventionelle, eher kosmetische Ansätze. Aber warum nicht weiter denken? Warum nicht mal ganz neue Dinge ausprobieren? Jetzt haben wir Zeit dazu, wenn wir das System neu aufsetzen, können wir nicht mehr lange rumüberlegen, da müssen wir mit heißer Nadel stricken, was wir heute in aller Ruhe erarbeiten würden.

Gott

Ein Wort mit nur vier Buchstaben beschreibt das Größte, was wir Menschen uns vorstellen können. Das Größte, was wir im Alltag erleben, ist das Universum. Und da Gott dieses Universum geschaffen hat, muß er größer und mächtiger sein als dieses Universum. Und doch ist Gott etwas, das wir Menschen erschaffen haben, nach unserem eigenen Bild. Allerdings sind jene, welche die heute gebräuchlichen Gottesbilder geschaffen haben, schon lange tot. Ich denke, es ist an der Zeit, uns ein modernes, unserem heutigen Wissen und Empfinden gemäßes Gottesbild zu schaffen.

Das deutsche Wesen ist noch immer im Mittelalter verhaftet, dem christlichen Abendland, denn dem deutschen Wesen wohnt nach wie vor die Transzendenz inne, der Gedanke, daß die Welt über den Menschen hinaus geht. Dieses Denken ist weit älter, es greift auf die magische, von Baum-, Tier- und Naturgeistern bewohnte Welt der frühen Menschheit zurück. Diese Transzendenz, das Bewußtsein, daß die Welt einen Schöpfer hat und uns nur zur Nutzung überlassen worden ist, sorgt für Nachhaltigkeit, für den Erhalt der Schöpfung. Das neue, das "jüdisch-christliche" Abendland hat sich der Ausbeutung der Welt verschrieben. Diese Haltung wird nicht die Welt zerstören, aber die Menschheit in die Katastrophe führen. Aus dieser Katastrophe wird eine neue Welt entstehen, in der das transzendente Denken vorherrschen wird - das deutsche Wesen.

Staatsbankrott

Der Anlaß für diesen Text ist die Situation in zahlreichen Staaten Europas, allen vorn in Griechenland. Statt einer trockenen Abhandlung spielt die Handlung im neuen Reich. Sie könnte sich als Kapitel im Band 5 wiederfinden.

Die Mühseligen und Beladenen dieser Welt streben in Scharen nach Deutschland, um hier die Hilfe des Schlaraffenlandes zu erhalten. Es sind nicht die politsch Verfolgten, die unsere Türen einschlagen, sondern Wirtschaftsflüchtlinge, die keinerlei Recht haben, bei uns einzufallen. Es gibt keine moralischen oder humanitären Gründe, einen Afrikaner, der zu faul ist, um seine Heimat aufzubauen, bei uns aufzunehmen und ihn an dem teilhaben zu lassen, was unsere Eltern und Großeltern für uns nach dem Krieg erarbeitet haben. Deutschland ist nicht daran schuld, wenn die islamischen Länder nicht auf die Beine kommen. Deutschland ist nicht schuld am Hunger und den Zuständen in Afrika. Deutschland ist nicht schuld, wenn IWF, Weltbank und Wall Street Länder ausplündern statt ihnen zu helfen. Deshalb ist Deutschland auch nicht verpflichtet, das Sozialamt der ganze Welt zu sein. Löst eure Probleme selbst, und wagt es nicht, uns dafür die Rechnung zu schicken!

Wenn die Lumperei aufkommt...

Die "Feldpostbriefe" kündigen an, daß eines schönen Tages das Volk mit den Soldaten aufsteht und dann alles über die Klinge gesprungen wird, was zu diesem Zeitpunkt ein Amt innehat. Bürgermeister, Abgeordnete, Behördenchefs, Richter, Staatsanwälte - es gibt genügend Kandidaten und Kandidatinnen, die dem Volkszorn zum Opfer fallen, wenn die ganze Lumperei aufkommt. Nun ja, wenn Lmpen im Ämter geraten, passieren eben Lumpereien... Die Zeit bis dahin läuft ab, da die Politik immer mehr Fehler begeht, die den Zorn des Volkes hervorrufen. Außerdem geht den Herrschaften das Geld aus. Früher konnte man Probleme unter Geldsäcken zudecken, angesichts der Staatsverschuldung ist das nicht mehr möglich. Aber, was mache ich mir Sorgen? Ich habe schließlich kein Amt, das mich für den Dankesorden des deutschen Volkes qualifizieren würde.

Mittelmaß

Wir haben die großartigsten Volldemokraten, die man sich vorstellen kann. Derart mittelmäßige Gestalten müßte man außerhalb der Parlamente und Regierungen lange suchen. Jeder und jede Einzelne wäre in der Lage, ganz allein jeden denkbaren Betrieb in den Abgrund zu wirtschaften. Aber dank der Politik haben alle ihr Auskommen und wohlgefüllte Taschen. So gesehen, ist das parlamentarische System eine hocheffiziente Wohlfahrtsorganisation für Totalversager.

Genderismus

Eine der neuen Marotten einer dekadenten und zerfallenden Gesellschaft ist das "Gender-Mainstreaming". Dabei soll im Wesentlichen den Jungen das männliche Verhalten aberzogen werden, denn "Irren ist männlich", Männer sind gewalttätig, Männer führen Kriege, unterdrücken Frauen und sind auch sonst für alles Böse verantwortlich. Die Gleichheit der Geschlechter wird angeblich nur erreicht, indem Männer nach Möglichkeit benachteiligt und Frauen gefördert werden. Allerdings ist das eine Ideologie - und letztlich ist jede Ideologie auf dem Müllhaufen der Geschichte gelandet.

Vom Niedergang der Staaten

Den Aufstieg der Nationen beschreiben viele Bücher, den Reichtum der Nationen haben auch schon welche abgehandelt. Der Niedergang der zu Staaten gewordenen Nationen hingegen wird meistens ausgespart. Dabei ist dieser sehr leicht zu erkennen: In aufstrebenden Staaten sitzen Patrioten in der Regierung und Verbrecher im Gefängnis, in Merkeldeutschland ist es umgekehrt. Außerdem hat John F. Kennedy einen gewichtigen Satz in die Welt gesetzt: "Ask not, what your country can do for you, ask, what you can do für your country!" Welche Frage merkeldeutsche Politiker stellen, sieht man an den ständigen Diätenerhöhungen und den Luxuspensionen für ehemalige Politiker.

Freiheit, die ich meine...

Sagen Sie mal, sind Sie frei? Eine merkwürdige Frage, schließlich leben Sie im "freiesten Staat auf deutschem Boden", sagt man Ihnen. Und das Grundgesetz garantiert Ihnen alle erdenklichen Freiheiten, sagt man Ihnen. Nun, sogar im Gefängnis genießen Sie Freiheiten, die eine Stunde Hofgang gehört dazu. Sie haben eine freie medizinische Versorgung, erhalten Kleidung, drei Mahlzeiten am Tag, ein wasserdichtes Dach über den Kopf und im Winter wird geheizt. Für die meisten Leute im Mittelalter und für viele Rentner in Merkeldeutschland klingt das nach reinstem Luxus. Trotzdem, Sie wären nicht frei. Und jetzt? Sie sind in Freiheit, haben alle Freiheiten, die Ihnen die BRD zugesteht, aber sind Sie wirklich FREI?

2012

Pranger Nr. 525

2012 war das Thema vieler Bücher, und manch ein Autor hat damit gutes Geld verdient. Das Ende des Maya-Kalenders sollte eine neue Zeit anbrechen lassen, in der alles besser sein würde. Aufstieg in die fünfte Dimension, ein neues Bewußtsein... Da wurde alles versprochen. Eingetreten ist nichts, wir haben sogar noch die gleiche Kanzlerin wie vor 2012. Und wir retten immer noch Griechenland, verschenken Kriegswaffen an Israel und lesen Zeitungen, in denen uns gesagt wird, was wir für die Wahrheit halten sollen. Die Menschheit ist nicht aufgestiegen. Und Sie? Sind Sie auch nicht aufgestiegen? Schade. Das heißt, nein. Es ist nicht schade, es ist schlimmer. Es ist Ihre Schuld!

Dunkle Energie

Laut dem aktuellen Stand der Kosmologie besteht unser Universum zu etwa 5% aus sichtbarer, normaler Materie, zu etwa 25% aus nicht sichtbarer, dunkler Materie und zu 70% aus eben dieser dunklen Energie. Jene Energie treibt das Universum immer stärker auseinander und soll letztlich dafür sorgen, daß dieses Universum schließlich auseinanderreißt. Deswegen brauchen Sie Ihren Wecker noch nicht zu stellen, bis dahin sind es noch mindestens 30 Milliarden Jahre. Eine andere Form der dunklen Energie wirkt hingegen weitaus schneller.

Wenn wir das Dritte Reich betrachten, haben wir genau sechs Jahre, die wir für einen Vergleich heranziehen können. In den Kriegsjahren mußte die Führung reagieren, sich den Zwängen der Kriegslage anpassen. Was wäre geschehen, wenn es eine Einigung mit Polen gegeben hätte? Wenn das Dritte Reich solange existiert hätte wie die DDR? Hätte das Reich eine Chance gehabt, 1940 den Frieden zu bewahren? Das Dritte Reich hatte die Macht in einer schweren Krise übernommen, und es hat diese Krise in der Folgezeit bewältigt. Aber wäre der nationale Sozialismus tatsächlich eine Option, um die sich immer deutlicher abzeichnende nächste Krise zu bewältigen? Liegt die Lösung im Gestern - oder vielleicht doch eher im Vorgestern, in einem Reich, das 44 Jahre höchst erfolgreich funktioniert hatte?

Bleierne Zeit ist eine Zeit, die einfach nicht vergehen will. Eine Zeit der Bedrängnis, in der die Menschen das erlösende Unwitter, die Gewalt eines Gewitters herbeisehnen, das die Luft klärt und nach der bleiernen Zeit den lebendigen Sommer zurückholt. Wir müssen mit dieser bleiernen Zeit leben, sie bis zum Ende ertragen. Die dunkelschwarzen Wolken türmen sich bereits vor uns, kündigen das Gewitter an, doch noch ist es nicht so weit.

Was immer unsere Kanzlerin tut, sagt oder anzieht ist in ihren Augen alternativlos. Das ist ein Eingeständnis der geistigen Beschränktheit, denn wer über Phantasie oder auch nur über Denkvermögen verfügt, der findet zu allem eine oder mehrere Alternativen. Dies sind Geschichten aus einer alternativen Bundesrepublik Deutschland. Ob diese Alternative besser ist, als das, was in unserer BRD passiert, dürfen Sie entscheiden. Und ja, eines noch: Im Gegensatz zu unserer BRD steht dort die deutsche Fahne nicht auf dem Kopf.

Wir stehen vor einer Zeitenwende, einer Weltenwende. Eine neue Epoche, ein neues Zeitalter erscheinen mit zu schwache Worte, deshalb habe ich "Äon" gewählt, einen neuen Abschnitt der Ewigkeit. Der bisherige, jetzt ablaufende Äon, hat uns in die Materie geschickt, uns ins Hamsterrad gesteckt, uns mit "Mach Geld, mach mehr Geld, mach noch mehr Geld!" gepiesackt. Der kommende Äon wird uns aus den Fesseln der Materie lösen, wird uns zu mehr Freiheit und mehr Spiritualität führen. Und er wird uns umbringen. Natürlich wird er das, denn wir sind alle sterblich, und ein Äon ist länger als ein Millenium. Wir können uns verzweifelt ans Gestern klammern und erleben, wie sich alles, was uns Sicherheit und Gewißheit vermittelt hatte, nach und nach auflöst. Oder wir können uns ins Morgen erheben, uns schon jetzt die innere Freiheit gewähren, schon jetzt nach Spiritualität suchen. Das entscheidet, ob wir mit dem Alten verkümmern oder mit dem Neuen aufblühen.

Evolution

Dieser Begriff wird gerne mit Weiterentwicklung übersetzt, im Sinne einer Höherentwicklung. Das allerdings hat nicht mal Charles Darwin persönlich darunter verstanden. Evolution ist die Anpassung an die Umweltbedingungen, mögen diese natürlich oder sozial sein. Der am besten angepaßte überlebt, weshalb es nur wenige aufrechte, charakterstarke Dissidenten, aber immer sehr viele rückgratlose Mitläufer gibt. Die Evolution schlägt gerade in Deutschland zu, der Deutsche der Zukunft hat einen IQ unter 80, dunkle Haut, seine Bildung aus dem Koran und wundert sich, daß keiner mehr Hartz IV bezahlt.

Kein Wunder an der Marne

Über das sakrale Geheimnis des Holocausts (Elie Wiesel) gibt es so viele schöne Geschichten, die zwar nie passiert, aber alle wahr sind (ebenfalls Elie Wiesel). Da ich nicht vorhabe, in den geschützten Revieren eines Benjamin Wilkomirski, Moshe Peer, William Löwenberg oder Marvin J. Chomsky zu wildern, lasse ich meine erfundene Geschichte in einem anderen Krieg spielen. Als amerikanischer Autor hätte ich vermutlich ein Dutzend soldatischer Totalversager ausgewählt, die allerdings die Kampfkraft mehrerer Divisionen der Waffen-SS besitzen und sich durch wahre Hekatomben an Nazis, Zivilisten, Wehrlosen und Unschuldigen metzeln. Da ich jedoch kein US-Autor bin, habe ich mich für ein realistischeres Szenario entschieden. Der wichtigste Unterschied zu unserer Realität ist Generaloberst Helmuth Johannes Ludwig von Moltke, der in dieser Version NICHT die Nerven verloren hat.

Wenn man, so wie ich, das fünfte Mal vor einem merkeldeutschen Gericht verarscht worden ist, dann kann einen schon einmal der Gedanke nach Rache überkommen. Natürlich nicht gewalttätige Rache, da würde ich mich ja auf das Niveau des Islam hinabbegeben, mit Peitschenhieben, Glieder abhacken, Steinigen und Köpfen. Wünsche ich diesen Herrschaften Tod und Pestilenz an den Hals? Natürlich nicht, denn da würde ich mich auf das Niveau des Judentums hinabbegeben, dessen Jahwe sich in Blut- und Mordorgien suhlt und von dem so mancher Mafia-Killer einiges lernen kann. Also, was wünsche ich diesen Herrschaften? Ich wünsche, daß die mich alle überleben! Gleich um mindestens fünfzig Jahre! Nicht etwa krank und gebrechlich, nein, wenn es nach mir geht, bei bester Gesundheit und Arbeitskraft, bis zum letzten ihrer Tage.

Profit

Stellen wir uns vor, ein kleines, zänkisches Händlervolk würde die Herrschaft über die Erde erlangen. Gewissenlose Profiteure, denen nichts heilig und alles käuflich ist, gnadenlose Ausbeuter, die selbst vor Sklaverei nicht zurückschrecken. Ach, das gibt es nicht? Doch, doch, das gibt es - die Ferengi. Dieses Volk stammt aus StarTrek / Raumschiff Enterprise und erfüllt alle Voraussetzungen. Wie würde die Erde unter der Herrschaft der Ferengi aussehen?

Schmarotzer

Eine komplexe Gesellschaft zeichnet sich dadurch aus, daß sie unproduktive "Müßiggänger" unterhalten kann. Ein Feuerwehrmann ist so ein Schmarotzer, ein Müßiggänger, der fürs Nichtstun bezahlt wird. Jedenfalls bis zu dem Augenblick, in dem wir ihn benötigen. Dann sind wir heilfroh, daß es ihn gibt, und gönnen ihm jeden Pfennig, Cent und Hosenknopf, den er zuvor gekostet hat. Unter den Schmarotzern gibt es drei Gruppen: Nützlinge, zu denen der Feuerwehrmann gehört, Lästlinge, die keinen Nutzen bringen, sondern sich nur von der Gesellschaft aushalten lassen, wie beispielsweise Talkshow-Moderatoren, und richtige Schädlinge, die nicht nur das Geld abgreifen, das Andere erarbeitet haben, sondern auch noch beträchtlichen Schaden anrichten. Dazu gehören Politiker ebenso wie diverse Gender-, Integrations- und Ausländerbeauftragte. Wenn nun ein Schmarotzer, vor allem einer der Kategorie "Schädling", zu produktiver Arbeit überredet wird, ist das für uns alle ein dreifacher Nutzen: Der Schädling kostet kein Geld mehr, er trägt zum Produktionsprozeß bei und zahlt Steuern und er richtet keinen weiteren Schaden mehr an.

Gold gab ich für Eisen

Im Ersten Weltkrieg war eine Plakette mit dieser Aufschrift das Kennzeichen der deutschen Patrioten, die zu alt gewesen waren, um selbst an der Front zu kämpfen. Diese Herrschaften haben das Gold ihrer Eheringe, ihre Uhrenketten oder den Familienschmuck hergegeben, um die Kriegsanstrengungen des Reiches zu unterstützen. Heute ist Gold kein Geld mehr, weshalb es keinen Grund gibt, dem finanziell klammen Merkeldeutschland mit Gold beizuspringen. Außerdem gibt es bei einer solchen Spende zwei Seiten: den Geber und den Empfänger. Wer wäre als Geber bereit, dem BRD-Regime Geld oder andere Dinge von Wert zu spenden? Unfähigen Politikern, die Geld nur ausgeben, nicht sinnvoll damit wirtschaften können? Und die andere Seite: Wäre Merkeldeutschland es überhaupt wert, solche Geschenke zu erhalten? Das Reich war das Vaterland aller Deutschen, die BRD ist nur das jederzeit austauschbare Regime über eine vage umrissene deutsche Bevölkerung. Zuwanderer, die gekommen sind, weil ihnen hier das Gras grüner erscheint, ziehen weiter, wenn alles abgegrast ist. Echte Patrioten hingegen, die für das Reich zu größten Opfern bereit wären, haben für das heutige Besatzer-Regime nichts übrig. Merkeldeutschland ist es nicht wert, daß man es erhält.

Zeitanzeige

Sie tragen ein unbarmherziges Instrument am Körper, das Sie antreibt, Ihnen die Ruhe nimmt, Sie herumkommandiert. Obwohl, eigentlich ist Ihre Armbanduhr ganz harmlos. Sie setzt Ihnen keine Termine, das überläßt sie Ihnen. Sie zeigt nur an, wie bald diese Termine anstehen - und oft genug, daß Sie weniger Zeit haben als Sie hoffen. Es gibt aber auch eine Anzeige der Zeitqualität. Das ist oft genug eine Person, in der alles zusammenfließt, was diese Zeit ausmacht. Dieselbe Person verteilt diese Energie wieder, wird zum Leitbild für die Massen, dem sich nur wenige Individuen entziehen können. In der Informatik heißt korrupt nicht unbedingt bestechlich, das Wort zeigt an, daß eine Datenbank zerstört ist, nicht mehr benutzt werden kann, repariert werden muß. Die BRD ist in diesem Sinne die korrupte Version Deutschlands, und die Anzeige dafür heißt Angela Merkel. Eine korrupte Datenbank wird repariert, von Grund auf erneuert. Genau das ist für Deutschland dringend nötig, wenn "Angela Merkel" angezeigt wird.

Weltraumbasis Chuyuni

Der Erste Weltkrieg hat nie stattgefunden, und ja, der Zweite ist ebenfalls ausgefallen. Über das Deutsche Reich des Jahres 1970 herrscht Kaiser Wilhelm IV. Wir befinden uns in Chuyuni, in Äquatornähe, nördlich des Kilimandscharos. Das Kaiser Wilhelm Institut für Raketenforschung hat dort seinen Sitz. Der Direktor, Professor Wernher von Braun, empfängt zwei neugierige Gäste.

Die zweigeteilten Wirtschaftskreisläufe

In gewisser Weise ist dieser Text eine Premiere. Ich habe in seinem Vorgänger einen Nobelpreis verliehen, für einen Text, der nie geschrieben wurde. Deshalb habe ich jetzt verfaßt, was darin hätte stehen können. Keine Sorge, ich spekuliere nicht auf den Nobelpreis. Und nein, der Text ist zwar recht lang geworden, aber immer noch kein Buch.

Alle Räder stehen still

Das ist eine alte linke Parole: Alle Räder stehen still, wenn Dein starker Arm es will. Nicht die Schmarotzer, nicht die Politiker haben diesen starken Arm, sondern die Arbeiter. Der Mann am Fließband, die Buchhalterin im Büro, der Ingenieur in der Entwicklungsabteilung, die Ärztin im Krankenhaus - sie alle sind Arbeiter, sie alle erfüllen ihre Funktionen im großen Kreislauf unseres Volkes. Die Politiker mögen sich über die Arbeiter erhoben haben, mögen auf sie herabsehen, mögen sich selbst am Geld der Arbeiter bereichern und dieses Geld ansonsten verschleudern. Sie tun es, weil sie es können, weil sie 70 Jahre nicht zur Rechenschaft gezogen worden sind. Doch ihre Zeit läuft ab, und wenn eines Tages alle Räder stillstehen, werden sie ganz schnell unter selbige geraten.

Wir sind das Volk!

Ein Volk entsteht nicht per Dekret von oben. Wäre das so einfach, es gäbe Jugoslawien und die Tschechoslowakei immer noch. In Belgien und Spanien, auch in Großbritannien wirken zentrifugale Kräfte, da wollen sich Zwangseingemeindete wieder lösen. Südtirol ist immer noch nicht italienisch, und sogar durch die Schweiz zieht sich ein "Rösti-Graben". Ein Volk ist eine Schicksalsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit, daran ändert keine Regierung etwas und kein Staatsvertrag. Im Zweifelsfall wird sogar der Deutsche sich eher an den Deutschen halten als an den "Mitbürger mit Migrationshintergrund". Wäre 1945 das ganze Deutschland sozialistisch geworden, hätte es 1989 keinen Zerfall des Eisernen Vorhangs gegeben. So aber hat die Aussicht darauf, daß Deutsche auf Deutsche schießen könnten, den Kalten Krieg kalt gehalten. Mit anderen Worten: die ganze Welt hat davon profitiert, daß Deutschland sich irgendwo doch einig gewesen war.

Die Stimmung kippt

Unsere Wahrheitsmedien tun immer noch so, als sei ganz Deutschland hellauf begeistert, immer noch mehr "Flüchtlinge" aufzunehmen. Abgesehen von ein paar bösen "Rechten", die Flüchtlingsheime anzünden. Wobei diese Heime oft genug von den Insassen selbst angezündet werden, weil ihnen die Unterkunft nicht gut genug ist. Die Deutschen hingegen haben langsam Angst vor der Invasion, die da vor ihren Augen abläuft. Es kommen immer mehr sogenannte Flüchtlinge, die natürlich nirgendwo bedroht und verfolgt sind, sondern hier nur das Schlaraffenland suchen. Sie wollen hier bleiben, im Paradies, wo es alles gibt, ohne einen Handschlag eigener Arbeit. Die Deutschen begreifen langsam, daß sie schamlos ausgenutzt werden sollen. Die Politiker und die Presse sollten die Deutschen schützen, stattdessen begehen sie fortlaufend Hochverrat an den Interessen des deutschen Volkes. Die Stimmung im Land kippt, sie wendet sich gegen die Eindringlinge - und gegen ihre verräterischen Helfershelfer.

Sind Sie wettbewerbsfähig? Ja? Wie schön für Sie! Dann kann ich Sie ja ins Hamsterrad setzen und Sie rennen lassen. Schneller! Na los, noch schneller, Sie sind schließlich im Wettbewerb! Zwar kommen Sie nicht voran, aber für "mein Haus, mein Auto, mein Boot" dürfte es reichen, wenn Sie sich anstrengen. Da wir alle gleich sind, Sie Sie austauschbar, und wenn Sie sich zu Tode geschunden haben, werden wir das tun. Wir, die Demokraten. Wir brauchen Schafe, die den Kopf unten halten, die im Wettbewerb stehen, die hundert Halme mehr fressen als das Nachbarschaf.

Das verbrecherische Jahrhundert

Dies ist ein Schulaufsatz, anhand des Schlüsselwerkes von Karl Sobereiner, der sich über die Zeit von 1918 bis 2018 ausgelassen hat. Wobei er den Auftakt bereits auf das Jahr 1897 und das Ende auf das Jahr 2023 gelegt hat, also eine Vor- und Nachbereitung dieses Jahrhunderts mit in sein Buch aufgenommen hatte. Sie kennen das Buch nicht? Das ist eine echte Bildungslücke! Ich empfehle Ihnen, es sich gleich nach Erscheinen zuzulegen. Wobei Sie es gemütlich angehen lassen können, das Buch erscheint erst 2087. Wenden Sie sich einfach an den Verlag für deutsche Geschichte in Verdun. Ach so, ja, der Schulaufsatz stammt aus dem Jahr 2115 und wurde mit einer glatten Zwei bewertet. Was der Lehrer daran auszusetzen hatte - was also die Eins verhindert hat - müssen Sie ihn selbst fragen.

Die Germanen haben ihr Eisen in Rennöfen gewonnen. Was da herauskam, war allerdings ein recht unbrauchbares Gußeisen. Ein Schwert daraus war allenfalls ein besserer Knüppel. Die Germanen haben das Zeug genommen, es ins Feuer gelegt und anschließend draufgehauen. Und dann haben sie es wieder ins Feuer gelegt und nochmal draufgehauen. Unter den ganzen Hammerschlägen wurde aus diesem unbrauchbaren Eisen etwas, das die Germanen wirklich gebrauchen konnten: Stahl. Und so ein stählernes Germanenschwert hat sich wunderbar durch eine römische Bronzerüstung gebohrt.

Demographie

Demographie ist die Aufzeichnung der Verhältnisse im Volk, deren graphische Darstellung. Die zentrale Figur der Demographie ist die Alterspyramide, bei der Schicht um Schicht aufgetragen wird, wie viele Menschen jeweils welcher Altersgruppe angehören. Die Jungen bilden die breite Basis, die Alten die schmale Spitze dieser Pyramide, respektive dieses gezeichneten Dreiecks. Wobei diese Pyramide längst vom Ideal abweicht, eine Abweichung, die für zahlreiche Maßnahmen herangezogen und mißdeutet wird.

Inzucht

Unter Inzucht versteht man die Zeugung von Nachkommen im engsten Verwandtenkreis. Inzucht erhöht die Wahrscheinlichkeit für Erbkrankheiten beträchtlich, da ausgleichende Gene von außen nicht mehr zugeführt werden. Auf der anderen Seite ist es gerade die Inzucht, die bewirkt, daß neue genetische Varianten sich in einer Population ausweiten und so für deren Weiterentwicklung sorgen. Die schlimmste Form der Inzucht ist jedoch nicht die genetische, sondern die geistige Inzucht. Sobald eine Gemeinschaft, sei es eine Kirche, ein Staat oder ein Unternehmen, nur noch im eigenen Saft schmort, also neue und fremde Gedanken und Meinungen nicht mehr zuläßt, schrumpft die geistige Basis dieser Gemeinschaft. Die zu diesem Zeitpunkt noch bestehende Gedankenvielfalt verringert sich im Fortgang immer weiter, da nur noch bestehende Ansichten kritisch geprüft und gegebenenfalls ausgesondert werden. Die geistige Inzucht führt schließlich zum Zusammenbruch einer solchen Gemeinschaft.

Ich bin der Herr, Dein Gott!

Was würde der liebe Gott der Menschheit sagen wollen? Ja, ja, DER Gott, Gott wie allmächtig und allwissend. Wahrscheinlich hätte er der Menschheit sehr viel zu sagen, viel mehr als ich in einem Pranger unterbringen könnte. Ich habe deshalb nur einen kleinen Aspekt seiner Ansichten ausgewählt, seine Ansichten über unsere Religionen. Und auch da nur die drei Religionen, die sich herausnehmen, uns ihre Ansichten über den einen, allmächtigen und allwissenden Gott vorzuschreiben.

Selbstorganisierende Systeme

Die menschliche Psyche ist ein selbstorganisierendes System, was bedeutet, daß sie zwar flexibel, aber insgesamt starr und unbeweglich ist. Wer einer bestehenden Überzeugung schwere Faustschläge versetzt, wird erleben, daß die Dellen von selbst wieder verschwinden, der Widerspruch letztlich dazu beigetragen hat, die Überzeugung zu bestätigen. Eine einmal gefaßte Überzeugung erodiert nur langsam, es sei denn, ein schwerwiegendes Ereignis von außen sprengt diese Überzeugungen. Deshalb lassen sich Gutmenschen nicht belehren. Diese werden erst nach Jahren klug - oder durch Schaden. Spätestens wenn die Herren Asylbetrüger den Familien-Wellensittich foltern, dämmert es sogar den überzeugtesten Refugees-Welcome-Deppen, daß da irgendwo etwas falsch gelaufen sein könnte.

Pionierdenken

Pranger Nr. 550

Es geht in diesem Artikel nicht darum, wie Pioniere zu denken, sondern um die Pioniere des Denkens. Es geht um die wenigen Leute, die sich hinauswagen, dort weiter zu denken, wo es bisher keiner tun oder wagen wollte. Dieses Denken hat nichts mit geistiger Überlegenheit zu tun, es ist eine Beschäftigung, die ein paar wenigen Menschen liegt. Ein paar Leute werden den Pionieren folgen, werden aus Trampelpfaden breite Straßen wachsen lassen. Diese Wege ins unkartierte Land zu bauen, ist die wahre Bürde des weißen Mannes. Und das beste Werkzeug hierfür ist die deutsche Sprache. Aus diesem Grund wird die deutsche Sprache verunstaltet, aus diesem Grund wird das deutsche Volk mit Denk- und Meinungsverboten überzogen. Der Rest der Welt hat sich in den ausgetretenen Gebieten des Denkens eingerichtet, er empfindet das Pionierdenken als Bedrohung.

Obwohl die Kanzlerin, unter der wir alle zu leiden haben, lieber vom Existenzrecht Israels spricht, hat sogar Deutschland das Recht zu existieren. Ganz nebenbei, sogar der Nikolaus und der Osterhase haben dieses Recht, denn das darf niemandem verweigert werden. Die Frage ist jedoch, ob etwas, das existiert, sich erhalten kann. Wenn aus Israel Wasrael wird, ist sein Existenzrecht erloschen. Und wir? Wir haben zwei Staaten, das real existierende Merkeldeutschland, für den Patrioten die Hölle auf Erden, und das heilige Deutschland, das idealisierte, reine Deutschland, das den Patrioten als Himmel vorschwebt. Eine kurze Weile noch, dann ist das Existenzrecht Merkeldeutschlands verwirkt, dann liegt es an uns, den Patrioten, das heilige Deutschland in die Welt zu holen, jenes Deutschland, das wir derzeit in unseren Köpfen und in unseren Herzen tragen!

Links

Ja, Links ist das Gegenteil von Rechts. Früher war es ein Schimpfwort, als "Linker" tituliert zu werden, und es war gar nicht nett, einen Mitmenschen zu "linken". Die linken Touren sind damals gar nicht angekommen, da haben die Menschen lieber den rechten Weg gewählt. Und heute? Heute ist "Rechter" das Schimpfwort, und viele Menschen wollen auf gar keinen Fall "rechts" sein. Statt dem rechten Weg zu folgen, gehorchen sie ihrem Navigationsgerät, selbst dann, wenn dieses empfiehlt, in der Flußmitte links abzubiegen. Rechtschaffenheit ist keine Tugend mehr, und wer als rechter Mann Verantwortung übernimmt, ist sowieso der Dumme. Am Ende haben wir keine Rechte mehr, werden unaufhörlich gelinkt und dürfen gegen die linken Touren der Regierigen nicht mehr aufbegehren. Dafür haben wir dann den Großen Bruder, und das ist ein ganz Linker.

Gruppe 2

Gruppe 2 sind allesamt Zombies. Das heißt, tot sind sie noch nicht, aber die Lebensuhr tickt und läuft unaufhaltsam ab. Diese Herrschaften werden die Zeit des Umbruchs nicht überleben, was dem neuen Deutschland sicher sehr gut tut. Wenn wir die deutsche Fahne richtig herum drehen, liegt das Schwarz unten. Das symbolisiert die Gruppe 1, jene Leute, die ihre Lebensaufgaben erfüllt haben und deshalb die Welt vor den Umbrüchen verlassen dürfen. Diese Gruppe wird naturgemäß immer kleiner. Gruppe 2 gehört zu Rot, zu den Opfern des Umbruchs. Das sind die Späne, die beim Hobeln abfallen, der Kehrricht einer auslaufenden Zeit, der entsorgt wird. Das sind ungezählte Millionen im Land. Die Gruppe 3, die das Gold als einzige erreichen wird, kann sich darüber nur bedingt freuen, denn auf sie wartet eine Menge Arbeit, müssen sie doch den ganzen Scherbenhaufen beseitigen, den die Gruppe 2 hinterlassen hat.

Dunkeldeutschland

Selbst die Redenschreiber des GAUs aller Bundespräsidenten haben ab und zu mal einen lichten Moment. Ja, wir leben in Dunkeldeutschland, dem totalen Merkelstaat, dem im Niedergang befindlichen Merkeldeutschland. Das alles läuft auf den Exzess zu, auf den Zusammenbruch. In zwanzig Jahren ist die Merkel-Raute so verpönt wie heute der Hitler-Gruß. Bis dahin haben wir einen langen Leidensweg vor uns. In Deutschland sind die Lichter ausgegangen, nicht nur die Kirchenbeleuchtungen während der PEGIDA-Demonstrationen. Wenn jeder sein Licht unter den Scheffel stellt, alles hinnimmt und die Volldemokraten werkeln läßt, brauchen wir uns nicht zu wundern.

Das 20. Jahrhundert war in Deutschland eine Zeit der großen Lügen über und gegen unser Land. Lügen, die bereitwillig geschluckt worden sind, Lügen, die wir sogar in unsere Geschichtsbücher geschrieben haben. Die Lügner haben jeglichen Respekt vor Deutschland und dem deutschen Volk verloren, weshalb die Lügen immer dreister werden. Doch Lügen lassen sich nicht beliebig auftürmen, Lügengebäude brechen schließlich unter ihrem eigenen Gewicht zusammen. Das Endspiel der Lügenbande hat bereits begonnen. Und nein, die Lügner werden nicht gewinnen.

Linksstaat

In weniger als hundert Jahren mußte Deutschland drei linke Diktaturen ertragen. Nur die erste war vom Volk gewählt und wurde vom Volk getragen, der nationale Sozialismus unter Adolf Hitler. Die zweite Diktatur, der internationale Sozialismus der Herren Walter Ulbricht und Erich Honecker, hat nur einen Teil deutschen Bodens betroffen und war dem Volk von der sowjetischen Besatzungsmacht aufgezwungen worden. Die dritte Diktatur erleben wir gerade, den totalen Merkel-Staat, der viele Züge dessen trägt, was George Orwell in seinem Roman "1984" beschrieben hat. In den Merkel-Staat sind wir hineingeschlittert, es gab keine "Machtergreifung", sondern nur das konsequent falsche Abbiegen bei jeder Weichenstellung der letzten 30 bis 50 Jahre. Diktaturen haben jedoch eine gute Eigenschaft: sie zerfallen schließlich, an inneren oder äußeren Problemen.

Transfer-Mark

Allzu lange wird es den Euro nicht mehr geben, folglich sollte man schon mal darüber nachdenken, was danach kommen soll. Wieder eine Fiat-Währung, also Papiergeld, das inflationiert? Oder eine goldgedeckte Währung, die ultrahart und ins Ausland abfließen würde? Ach, nehmen wir das Beste aus beiden Welten: Wir führen eine goldgedeckte Binnenwährung ein, die nur Deutsche besitzen dürfen, die nicht ausgeführt werden darf und die nicht konvertierbar ist. Diese existiert als gedrucktes und geprägtes Bargeld, die Außenwährung hingegen, die Transfer-Mark, ist ein reines elektronisches Buchgeld. Wer will, kann damit per Karte in Deutschland bezahlen, die Umrechnung in Goldmark erfolgt zum Tageskurs. Der Außenhandel, die Staatsschulden, alles wird auf Transfer-Mark umgestellt und darin abgewickelt. Die Transfer-Mark kann ruhig inflationieren, wenn die Zahlen zu groß werden, werden eben sechs, neun oder zwölf Nullen gestrichen. Da die Währung nur elektronisch existiert, ist das ganz einfach möglich. Und wer möchte, kann sich anschließen. Goldfranc, Goldlira, Golddrachme - die Binnenwährungen kann sich das Land aussuchen. Und im internationalen Handel benutzen alle die Transfer-Mark. Diese beibt die Spielwiese der Großbanken, die Binnenwährungen hingegen werden ihrem Zugriff entzogen.

Unglaubwürdig

Pferdehändler hatten früher keinen guten Ruf, sie wurden als Roßtäuscher geschmäht. Heute sind an ihre Stelle die Gebrauchtwagenhändler getreten. Wobei Gebrauchtwagenhändler ein hoch angesehener Beruf ist, verglichen mit dem des Politikers. Ein Händler gibt wenigstens zu, daß er ein Geschäft machen will, der Roßtäuscher in der Politik behauptet, es handele im Sinne des Landes oder des Volkes. Dabei sind die Politiker mittelmäßige Versager, die es nicht geschafft haben, es in einem ehrbaren Beruf zu etwas zu bringen. Die heutigen Politiker sind inzwischen derart unterste Qualität, daß sie das Volk in diesem Land auswechseln wollen. Die Deutschen sind für sie zu intelligent geworden, deshalb brauchen wir massenhaft Muselmanen. Die aber sind immerhin schlau genug, den Volksverrätern keine Pensionen zu zahlen.

Seeschlacht um Ypern

Die kaiserliche Armee hat die Schlacht an der Marne gewonnen, das britische Expeditionskorps wurde vernichtet. Doch in Belgien steckt die 4. Armee fest. Diese Truppe besteht aus Reservisten und Ersatzleuten, Kriegsfreiwilligen, denen gerade so viel beigebracht wurde, daß sie sich nicht selbst in die Füße schießen. Ihnen gegenüber stehen britische Berufssoldaten. Das Zentrum der gegnerischen Linien ist die belgische Stadt Ypern. Aber vielleicht kann Ypern genommen werden. Es liegt 30 Kilometer landeinwärts, doch Admiral von Ingenohl plant eine Seeschlacht, eine Seeschlacht um Ypern.

Weihnachten sind wir zu Hause!

Mit diesen Worten haben sich die Kriegsfreiwilligen des Jahres 1914 gegenseitig Mut zugesprochen. In der realen Welt hatte sich diese Hoffnung nicht erfüllt, die Truppen sind bis 1918 im Feld geblieben. Wer als glühender Monarchist in den Krieg gezogen ist, fand bei seiner Rückkehr eine chaotische Republik vor. In dieser alternativen Welt sieht es besser aus, da bereiten sich die Deutschen gerade auf einen Großangriff vor, der den Krieg entscheiden könnte.

Die Jenseits-Prüfung

Es wäre leichter, wenn Sie "Die spirituelle Welt" bereits gelesen hätten, aber es ist nicht nötig. Sie leben im Diesseits und werden unweigerlich sterben, also ins Jenseits gelangen. Im Jenseits sind Sie das, was Sie auf Erden gewesen sind, treffen auf Leute, die genauso sind wie Sie selbst. So gut, so ehrlich, so hilfsbereit... Lauter Gebrauchtwagenhändler, wenn Sie selbst ein Gebrauchtwagenhändler sind. Das Jenseits wird so zur Prüfung, zeigt Ihnen genau, was Sie sind. Das ist keine Strafe, nur eine Entsprechung. Wenn es Ihnen nicht gefällt, Gebrauchtwagenhändler zu sein, kehren Sie zur Erde zurück und werden Versicherungsvertreter oder Politiker. Oder Sie versuchen sich einmal als ehrlicher Mensch...

Dekadenz

Ja, den Titel hat es schon mal gegeben, Pranger Nr. 261. Die Dekadenz ist inzwischen weiter fortgeschritten, Parteienfilz und der totale Merkel-Staat haben sich prächtig entwickelt. Die Yew World Order schreitet ebenfalls voran. Sie kennen das ja: Die eurasisch-negroide Mischrasse, die von einer jüdischen Adelsrasse regiert wird, einer Herrschaft dank überlegener Geistesgaben, die der Mischrasse abhanden gekommen sind. In der Geschichte haben sich Imperien entwickelt, bis sie den verfügbaren Raum ausgefüllt haben, anschließend sind sie der Dekadenz anheim gefallen. Der Yew World Order steht das gleiche bevor - wenn sie überhaupt ihr Ziel erreichen sollte.

Das Abendland

Vielleicht gehören Sie zu jenen, die für das Abendland auf die Straße gehen. Ziemlich sicher jedoch erachten Sie dieses Abendland für wichtig, für wertvoll genung, um es zu bewahren und zu verteidigen. Aber was ist es, das dieses Abendland ausmacht? Können Sie das spontan beantworten? Vermutlich brauchen Sie Bedenkzeit. Das Abendland, das mögen Schlösser und Kathedralen ausdrücken, doch es ist in Wahrheit eine Geisteshaltung, jene Geisteshaltung, das die Beschränkungen der Religionen überwunden hat und stetig weiter voran strebt. Das Abendland hat die Menschheit zur Blüte geführt, und dieses Abendland werden wir erhalten, bewahren und verteidigen!

Monarchie

Wenn etwas Modernes zerfällt, kehren die Menschen zu Dingen zurück, die funktioniert haben. Die Demokratie ist kompliziert, inzwischen dekadent und gerne auch korrupt. Unser Papiergeld hat keinerlei inneren Wert, es kann per Federstrich entwertet werden. Wenn das heutige Staatswesen zerbricht, kommt das wieder, was viele Jahrtausende funktioniert hat: die Monarchie als Staatsform und Edelmetalle als Geld.

Der nächste Schritt

Die Evolution, die Fortentwicklung der Menschheit, geht unerbittlich weiter. Wer stehen bleibt, wer sich nicht anpassen kann, geht unweigerlich unter. Der nächste Schritt wird ein geistiger sein, ein Schritt zur spirituellen Weisheit, zum Miteinander, zur Ganzheit. Und nur der Westen, nur die weiße Rasse, ist fähig, diesen Schritt zu gehen. Der Rest der Menschheit hat sich in religiösen Fanatismus verstrickt, hängt uralten Lehren an oder ist schlicht nicht geistig dazu fähig, diesen Schritt zu vollziehen, den Weg voranzugehen.

Landeunternehmen

Der alternative Erste Weltkrieg ist mit dem Sieg über Frankreich noch nicht zu Ende. Das versammelte Oberkommando sieht keine Möglichkeit, Großbritannien auszuschalten und erwägt stattdessen einen Vorstoß in den Osten, um Rußland aus dem Krieg zu nehmen. Generalfeldmarschall Herzog Albrecht von Württemberg hat jedoch eine Alternative anzubieten, einen genialen Strategen: Oberleutnant Heinz Guderian.

Frieden

Auch der schönste Krieg muß einmal zu Ende gehen. Nicht die unterworfenen Völker, die in den Staub getretenen Nationen, die zerstörten Städte sind das, was einen Krieg beendet, sondern die Siegesparaden der heimkehrenden Truppen, die Vernunft, den besiegten Feind die Würde zu belassen. Vorher jedoch wird hart gefochten, und viel zu viel Blut vergossen.

1960 hatten wir gerade drei Milliarden Menschen auf der Welt, heute sind es sieben Milliarden. Das sind jetzt schon zu viele Menschen für diesen Planeten, zu viele, damit alle in Wohlstand zufrieden leben können. Wir könnten von allen weniger gebrauchen, weniger Gutmenschen, weniger Flüchtlinge, weniger Politiker, weniger Richter und Staatsanwälte - wie angenehm leer war die Welt früher, vor 60 Jahren. Zum Glück brechen Überbevölkerungen zusammen, entweder als Folge einer ökologischen Krise, oder als Folge von Kriegen und Krankheiten aus Populationsstreß. Survival of the fittest, heißt es dann, wenn die Menschheit durch einen Flaschenhals muß, wenn 90% oder mehr ausgelöscht werden. Ist das schlimm? Nein, es schafft Platz, für neue Gedanken, für neue Gesellschaften, für eine neue, bessere Zukunft. Und da wir letztlich alle sterben müssen, ist es überflüssig, davor Angst zu haben.

Vogel-Strauß-Haltung

Wenn man bei einer drohenden Gefahr entschlossen den Kopf in den Sand steckt, dann befolgt man die Regel, daß jemand, den man selbst nicht sieht, einen umgekehrt ebenfalls nicht sieht. Allerdings halten sich die Gefahren selten an diese Regel und treten um so heftiger und zugerichteter zu. Aber bis dahin lebt man ruhig und sicher, in einer heilen Welt. Wie ungefähr 90% der Deutschen, die absolut nicht sehen wollen, was auf sie zukommt.

Selbstverwirklichung

Das ist eine schöne Begründung, mit der Frauen ihre Kinder und Ehemänner verlassen, weil sie meinen, zu kurz zu kommen. Als gefeierte Künstlerin gräßliche Töpferwaren produzieren, klappt leider nur ganz selten. Aber ist das tatsächlich Selbstverwirklichung? Läßt dies das eigene Selbst in die Wirklichkeit treten? Oder ist das nicht vielmehr nur eine Flucht, um der eigenen langweiligen Person zu entgehen, die es nie geschafft hat, zur Persönlichkeit zu werden? Als was möchte man durchs Leben gehen? Als Gamma-6413, jederzeit austauschbar, oder doch lieber als Lieschen Müller, zwar nicht berühmt, aber des eigenen Selbst bewußt?

Soll die weiße Rasse ausgerottet werden? Friedlich, durch Überfremdung, durch ständige Rassenvermischung, um zu einer Mischlingskultur zu werden, zu einer welt-einheitlichen Superkultur? Eine einheitliche Menschheit, eine eurasisch-negroide Mischrasse, in der die Kultur der Persönlichkeiten die Kultur der Völker ersetzt? Über die Juden als allein reinblütige Rasse den geistigen Adel bilden, wie es Coudenhove-Kalergi beschrieben hat? Diese "schöne" neue Welt ist jedoch die Ausgeburt einer kranken Phantasie. Kultur entsteht nur dort, wo homogene Völker sie über Jahrhunderte hinweg aufbauen. Eine "Mischkultur" hat es nirgendwo gegeben, wo Vermischung stattgefunden hat, sind die ursprünglichen Kulturen erloschen. Die Superkultur ergäbe eine einheitliche Unkultur, die es allenfalls noch schafft, beleidigende Spottgedichte in Knüttelversen zu verfassen, aber keine Literatur von Weltgeltung. Und der jüdische Geistesadel? Der hat uns radikale Ideologien beschert, blutige Revolutionen, gnadenlose Diktatoren und eine beträchtliche Vielfalt an Holocaust-Literatur. Nur eben leider keine Fortentwicklung der Menschheit.

Realität und Wirklichkeit

Diese beiden Begriffe scheinen dasselbe auszudrücken. Erst wenn wir ganz genau hinhören, beschreibt die Realität das, was tatsächlich existiert und geschehen ist, während die Wirklichkeit das bezeichnet, was auf uns einwirkt. Die Realität läßt sich nicht verändern, die Wirklichkeit jedoch schon. Und weil dies möglich ist, wird die Wirklichkeit fortwährend manipuliert. Jede Nachrichtensendung ist eine Manipulation, das beginnt bereits bei der Wortwahl. Da ist der eine Präsident und der andere Machthaber, da gibt es Staatsoberhäupter und Staatschefs. Manchmal ändern sich Gut und Böse, werden aus Freiheitskämpfern Rebellen und Putschisten. Für uns wird es immer schwerer, das Lügengespinst der Wirklichkeit zu durchschauen, gibt es doch immer mehr Möglichkeiten, die Realität zu verfälschen. Die Technik läßt es zu, und wir desinformierten Menschen werden immer weiter der Realität entfremdet.

Bildung

Bildung ist das, was die Schule vermitteln sollte, eine Bringschuld der Allgemeinheit, damit neue Mitglieder innerhalb der Allgemeinheit funktionieren können. Lesen, schreiben, rechnen - das gehört nun mal dazu. Zum Dank für diese Dienstleistung erweitert der Staat die Bildung mit weiteren Erkenntnissen, damit der Gebildete zu einem braven Schaf in der Herde wird. Gehorche, konsumiere, vergnüge Dich, schlaf weiter... Der Hirte weiß besser, was gut für Dich ist. Wenn Sie mehr wollen, müssen Sie aktiv werden. Dann wird Bildung zur Holschuld, der Sie hinterherlaufen müssen. Oder Sie vergraben alle Talente, laufen in der Herde mit und heben Ihre Augen gerade soweit, um die Hinterteile jener Schafe zu sehen, die vor Ihnen in der Herde laufen.

Schaden: Unermeßlich!

Der Schaden, der Europa derzeit durch die eigenen Politiker zugefügt wird, ist unermeßlich. Allein das, was heute in den Schulen versäumt wird, ja dank der zahllosen Fremden in den Klassen versäumt werden muß, benötigt Jahrzehnte, um wieder ausgeglichen zu werden. Aber wir sind Deutschland, wir sind Europa. Wir können mit Katastrophen umgehen, mit dem 30jährigen Krieg ebenso wie mit dem großen Pestzug. Wir werden auch den "Zuwanderer"-Einfall überstehen!

Was kommen wird

Pranger Nr. 575

Die ferne Zukunft ist bekannt: Wir sind sowieso alle tot, die Sonne wird zum Roten Riesen und alles Leben auf der Erde erlischt. Die nähere Zukunft ist ungewisser, allerdings läßt sich da einiges absehen. Unser Geldsystem sorgt mit seiner extremen Umverteilung von den Fleißigen zu den Reichen, daß die meisten von uns verarmen. Die zahlreichen Asylbetrüger, die weiß Gott keine "Flüchtlinge" oder "Schutzsuchende" sind, halten hier die Hände auf und wollen versorgt werden. Das Schul- und Erziehungssystem hat uns zu unkritischen Menschen erzogen, die zur Selbstaufgabe bereit sind. Und sehr vielen Menschen fehlt die Bewußtheit für ihre Lage und ihr Dasein. Das ist eine schöne explosive Mischung für einen Bürgerkrieg, für "Rassenunruhen" und sehr viele Tote im verkohlten, geschröderten und ausgemerkelten 'Schland. Die Französische und die Russische Revolution werden dagegen wie unterhaltsame Kostümproben wirken.

Der dunkle Vorhang

Der dunkle Vorhang senkt sich über uns, wenn wir das Diesseits betreten, und er hebt sich erst wieder, wenn wir es verlassen. Die anderen Leben, die früheren Erfahrungen, bleiben hinter diesem Vorhang vor uns verborgen. Deshalb müssen wir in jedem Leben aufs Neue Laufen lernen, ebenso Sprechen, Lesen, Schreiben, Rechnen... Wir würden viel Zeit sparen, wenn wir das alles mitnehmen könnten. Aber dafür müßten wir einen hohen Preis bezahlen, der die gesparte Zeit mehr als aufwöge.

Arbeit

Angeblich fehlen überall Arbeitsplätze, während jede Menge Arbeit nicht erledigt wird. Warum? Weil die Arbeit derart mit Steuern, Abgaben, Zinsen, Beamten- und Chefetagen-Gehältern überfrachtet ist, daß niemand sie bezahlen kann. Andererseits erzeugt die EZB Monat für Monat 80 Milliarden Euro. Damit könnte man 23,8 Millionen Arbeitsplätze bezahlen. Einfache Arbeitsplätze, die sogar jene ungelernten "Facharbeiter" besetzen könnten, die derzeit als Asylbetrüger in Merkeldeutschland ohne jegliche Gegenleistung abkassieren.

Vitamin B

Das "B" steht für Beziehungen, die so manche Tür öffnen, die Normalmenschen verschlossen bleibt. Ob es uns paßt oder nicht, das liegt in der menschlichen Natur. Wenn ein Jude die Gesellschaft anderer Juden bevorzugt, ist das ganz normal. Moslems dürfen sich Moslemfreunde suchen, Schwarze gleichfarbige Ehepartner. Nur wenn Weiße auf den Gedanken kommen, sich bevorzugt mit Weißen abzugeben, wird das zum "Rassismus". Moslems, Farbige, Juden, Frauen, Behinderte - die alle dürfen in Stellenanzeigen "bevorzugt" werden, doch wehe, jemand schreibt, daß er männliche Weiße haben möchte. Bei allen anderen ist es Vitamin B, nur wenn Weiße es ebenfalls tun, ist es Rassismus.

Heute kein Pranger

Es ist passiert, zwanzig vor vier und ich habe noch immer kein Thema. Vielleicht sollte ich heute keinen Pranger schreiben, aber wenigstens sagen, warum. Also fange ich mal an, das zu begründen, und schicke meine Gedanken auf Reisen. Mal sehen, was dabei herauskommt.

Spaltpilze

Das ist ein alter Name für Bakterien, weil die sich "spalten", wenn sie sich vermehren. Personifizierte Spaltpilze hingegen spalten Organisationen, vorzugsweise in neuen, aufstrebenden Parteien hat sich fast immer ein Spaltpilz gefunden, der die Partei durch sein loses Mundwerk schwer schädigt oder gleich spaltet. Das jüngste Beispiel ist die Meutherei in der AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag. Da haben sie mal wieder Feind - Todfeind - Parteifreund gespielt.

Oh ja, damals haben sich anständige Bürger anständig verhalten. Sie haben einander gegrüßt und sich Glück gewünscht, sie lebten miteinander und nicht gegeneinander. Heute gehören Beschimpfungen zum guten Ton, allen voran beschimpfen die Volksvertreter das Volk. Im Fernsehen wird Fäkalsprache gepflegt, bei Meinungsverschiedenheiten wird nicht argumentiert, sondern gepöbelt. Und über allem schwebt die Zensur, die Unliebsame unterdrückt. Bessere Zeiten? Fehlanzeige! Die bekommen wir erst, wenn wir alle gleich weit unten sind, wenn das Gegenüber wieder als Mitmensch erkannt wird.

Glaubwürdigkeit

Es hat einmal Zeiten gegeben, da waren Beweisphotos eindeutige Belege. Doch selbst damals konnten Photos gestellt oder verfälscht werden. Erinnert sei nur an "Trotzki", der auf sowjetischen Bildern entfernt wurde, nachdem er bei Stalin in Ungnade gefallen war. Heute lassen sich Bilder und Filmsequenzen beliebig manipulieren. Nachrichten hingegen wurden schon seit Ewigkeiten gefälscht, schon Pharaonen konstruierten aus einem mühsamen Unentschieden einen überwältigenden Sieg. Was darf man heute überhaupt noch glauben?

Kolonien

"...dies ist ein Märchen von übermorgen. Es gibt keine Nationalstaaten mehr, es gibt nur noch die Erde und ihre Kolonien im Weltraum..." So erklang es einführend in der Fernsehserie "Raumpatrouille", auch bekannt als "Raumschiff Orion". Kolonien im Weltraum haben wir noch lange nicht, aber ehemalige Kolonien auf der Erde. Wir können uns also die Entwicklung solcher Außenposten anschauen und die Faktoren analysieren, die zu ihrem Erfolg oder ihrem Scheitern geführt haben.

Aktiengesellschaften

Das Kleinvieh im Wirtschaftsleben bezeichnet sich als OHG oder GBR, die Mittelprächtigen sind GmbH oder KG, die ganz großen hingegen AG, also Aktiengesellschaften. Das Kleinvieh verhält sich wie Küchenschaben, kaum verschwindet eine, taucht die nächste auf. Die Mittelklasse ist anpassungsfähig und wendig, die AGs hingegen sind Dinosaurier: Ihr Schritt läßt die Erde erzittern und ein Schwanzhieb bewirkt Verwüstungen. Doch gerade die gewaltigen Dinosaurier sind anfällig, während die Küchenschaben alles überleben. Bei den AGs sind die Eigentümer Staatsfonds und sonstige institutionelle Anleger, die mit dem, was die AG produziert, nichts zu tun haben. Für die "Heuschrecken" irgendwo auf der Welt sind Arbeitsplätze in Nordoosterstedt nur Kostenfaktoren, die minimiert werden müssen. Sobald die AG an die Börse geht, wird ist sie kein Investitions-, sondern nur noch ein Spekulationsobjekt.

Im Hamsterrad

Das Hamsterrad ist der Alltag, der uns beschäftigt hält, uns immer rennen läßt, ohne daß wir wirklich vorankommen. Am Ende eines Tages sind wir erschöpft, überlassen die Politik den Politikern, ohne uns einzumischen. Wir haben ja doch keine Macht, die da oben wissen mehr, sie werden schließlich bezahlt dafür, daß sie unsere Angelegenheiten bestens und in unserem Sinne erledigen. Das Hamsterrad hält uns erfolgreich davon ab, mündige Bürger zu sein. Das ist kein Zufall, das ist Absicht. Mündige Bürger, die über die Handlungen der Volksvertreter Rechenschaft verlangen, sind der Alptraum aller demokratischen Politiker.

Wie düster sieht die deutsche Zukunft aus? Düster, ganz düster oder düsterschwarz? Der Islam gehört zu Deutschland, der Terror gehört zu Deutschland, die Scharia gehört zu Deutschland - und Merkel gehört zu Deutschland. Die Zukunft wird damit islamisch-düstergrün. 2025 endet der Ramadan am 30. März. Bundeskanzler Dr. Gibberath nimmt dies zum Anlaß für einen Festakt zum Ende des Ramadan in der Omar-Abidja-Moschee, Köln, Sitz des obersten deutschen Scharia-Gerichts, am 31. März 2025.

Evolutions-Verweigerung

Die Menschheit ist nur eine Zwischenstufe der Entwicklung, eine Station dessen, was wir Seele nennen, auf dem Weg der Rückkehr zum Göttlichen. Der Aufstieg ist ein aktiver geistiger Prozeß, er wird uns nicht durch zufällige Mutationen geschenkt. Diese geistige Fortentwicklung erfolgt in Sprüngen, nachdem wir uns lange genug auf einem Niveau aufgehalten haben. Dabei gilt: Ganz oder gar nicht. Ein bißchen vorantasten ist nicht möglich, ein Zurückfallen zum früheren Zustand auch nicht.

Gewohnheitstiere

Wir Menschen haben unsere Gewohnheiten, und wir halten daran fest, auch wenn sie uns schaden. Rein intellektuell wissen wir, was gut für uns ist, aber warum das Rauchen aufgeben, wenn die Zigaretten schmecken, wenn sie anregen und wir uns gut fühlen dabei? Machen wir doch weiter, bis zu dem Tag, an dem der Arzt uns sagt, daß wir Lungenkrebs haben. Aber dann ist es zu spät, die letzten Tage können wir beruhigt weiterrauchen. Wir sind schließlich alle Gewohnheitstiere.

Rassismus

Rassimus ist ein weltweites Problem. Er wird zudem nicht bekämpft, sondern geschürt. Der Rassismus gegen Weiße tritt allumfassend auf, obwohl kein einziger der Rassenhaß-Prediger einen Plan hat, wie es ohne Weiße weitergehen soll. Die Weißen hatten ein wohlgeordnetes Afrika hinterlassen, sie haben Milliarden Entwicklungshilfe bezahlt. Die Afrikaner haben dafür Waffen gekauft, um sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen, oder Kleptokraten haben sich für dieses Geld Paläste hingestellt, während die Bevölkerung verarmte und verelendete. Der logische Schritt wäre, die Weißen zurückzurufen, für ein neues Kolonialzeitalter. Gewählt wird der unlogische Schritt: Afrika speit seine Überbevölkerung nach Europa, um Europa in ein gleichartiges Elendsgebiet zu verwandeln. Der Rassismus gegen Weiße wird allen Rassisten schwer schaden.

Wenn unser aller Kanzlerin Länder wie Rußland und China besucht, sind "Menschenrechte" immer ein Thema, weil diese ein großes Problem in Deutschland sind. Sie fehlen überall, werden durch staatliche Willkür eingeschränkt und ihr Fehlen führt zur Unterdrückung des Volkes. Dabei sind sie unnötig. Immer dann, wenn "Freiheiten" definiert werden, führt das zur Einschränkung der Freiheit. Ab sofort ist alles verboten, was nicht explizit erlaubt wird, anstatt daß alles erlaubt ist, was nicht explizit verboten wurde.

Zeitproblem

Oh ja, Sie haben ein Zeitproblem. Dieses Wort wird benutzt, wenn die Zeit endlich ist, Sie zu einem bestimmten Termin fertig sein müssen. Am Anfang schien es so, als hätten Sie unglaublich viel Zeit, würden alles ganz locker schaffen, doch dann drängt die Uhr, es wird eng, Sie müssen sich beeilen. Das ist nicht nur eine Prüfung, das beschreibt Ihr Leben. Zwar wissen Sie nur selten, wann Ihre Uhr abläuft, doch Sie wissen, daß die Zeit weniger wird, mit jeder Sekunde, die verstreicht. Mit Zwanzig scheinen wir unsterblich, mit Sechzig wissen wir, daß dem nicht so ist. Wir mögen es verdrängen, besser ist es jedoch, mit diesem Zeitproblem zu leben und die Zeit zu nutzen. Denn eigentlich haben wir genug Zeit. Wenn sie zum Problem wird, ist das unser Fehler.

Wir sind KEIN Volk!

In der Endphase der alten DDR lautete der Schlachtruf: Wir sind ein Volk! Es sollte ausdrücken, daß die Menschen der DDR genauso Deutsche sind wie die Leute in der damaligen BRD. Die Demarkationslinie war nur eine willkürlich gezogene Grenze, die ein Land in zwei Teile trennte. Der "Antifaschistische Schutzwall" ist gefallen, es wuchs zusammen, was auch früher schon zusammen gehörte. Doch sind wir heute tatsächlich EIN Volk? Damit meine ich nicht die zahllosen "Zuwanderer", die sich hier dank unserer Regierigen breitmachen dürfen. Wer die Deutschen betrachtet, wird feststellen, daß er da kein Volk vor sich hat, sondern eine Mischung aus Menschen gleicher Sprache und gleichen Blutes, die absolut unterschiedliche Ansichten vertritt und die kein gemeinsames Interesse eint. So gesehen, sind wir alles, nur eben kein "Volk".

Haß

Es ist kein Vergnügen mehr, Spitzenpolitiker in Merkeldeutschland zu sein. Überall schallen einem Haßparolen entgegen, wird man als Volksverräter bezeichnet und bekommt "Merkel muß weg!"-Transparente zu sehen. Dabei war Politiker einmal ein angesehener Beruf. Allerdings bevor die Politiker abgehoben sind, bevor sie sich als etwas besseres empfanden, nicht als Vertreter, sondern als Bevormunder der dummen Untertanen aufgetreten sind. Die Politiker hassen das Volk, das merken wir ständig, deshalb bekommen sie das zu ernten, was sie aussähen. Und wenn ihnen das nicht gefällt, so sind sie die Ursache, die sich über die Wirkung beschwert.

Zerfall

Abstieg und Zerfall sind normale Erscheinungen im Gefüge der Zeit. Deutschland ist dabei aufzuhören, eine Industrienation zu sein. Das Land bringt keine Dichter und Denker mehr hervor, sondern nur noch Denunzianten und Ideologen. Was heute die Schule verläßt, mag zwar ein Abiturzeugnis besitzen, aber weder Bildung noch Reife. Die Abgänger können eine SMS tippen, aber keinen vernünftigen Satz bilden. Texte, die länger sind als eine Twitter-Nachricht, überfordern die Aufmerksamkeitsspanne, und für die einfachsten Rechenaufgaben wird der Taschenrechner im "Smartphone" benutzt. Lehrstellen, die einst für Volksschüler gedacht gewesen waren, überfordern heutige Abiturienten. Die Studierbefähigung steht nur auf dem Papier, nicht nur die Natur- und Ingenieurwissenschaften überfordern diesen akademiunfähigen Nachwuchs, sondern sogar einfache Dikussionswissenschaften. Und was die Hochschulen verläßt, ist in den Betrieben nicht zu gebrauchen. Daran werden die Fachleute für Sozialhilfeempfang nichts ändern, die unsere Bundeskanzlerin so eifrig ins Land holt. Dieser Herren und Herren können Bürgerkrieg und den Koran zitieren, an Arbeit sind sie weder gewöhnt noch interessiert. Dehsalb, liebe Richter und Staatsanwälte, sprecht ruhig weiter Unrecht. Die geschätzten Neubürger werden Eure Pensionen nicht bezahlen, das hätten nur diejenigen gekonnt, die Ihr und die Politiker aus diesem zerfallenden Land vergrault.

Nachhaltigkeit

Wenn eine Kultur ihre höchste Entfaltung erreicht, dann nutzt sie alle Ressourcen, die ihr zur Verfügung stehen. Das ist aber auch der Zeitpunkt, ab dem die Kultur zerfällt. Sie hat die Grenzen ihres Wachstums erreicht, die sie nicht mehr überschreiten kann. Da eine Kultur auf Wachstum und Ausbreitung ausgelegt ist, bricht der innere Antrieb zusammen, die expandierenden Kräfte erhöhen den Druck, der dank der Begrenzung schließlich zur Explosion führt. Das antike Rom hat seinen Höhepunkt etwa 100 nach Christus erreicht. Ab da gab es keine Macht mehr, die es ausrauben und deren Ressourcen es für sich beanspruchen konnte. Das moderne Rom, die USA, hat seinen Höhepunkt 1945 erreicht. Seither bringen die Kriege zwar noch Geld in die Kassen der Wall Street Banken, doch das Land selbst und seine Bewohner zahlen immer nur drauf. Russen und Chinesen sind für das moderne Rom das, was Germanen und Sassaniden für das alte gewesen waren. Die inneren Spannungen in den USA nehmen zu, das Land wird untergehen - und mit ihm unsere heutige Welt. In der Katastrophe erlangt die Menschheit jedoch die Chance, sich zur Nachhaltigkeit zu entwickeln, die Idiotie des "Wachset und mehret Euch, macht Euch die Erde untertan" zu überwinden.

Ruf der Freiheit

Hören Sie ihn schon, den Ruf der Freiheit? Nein? Das macht nichts, wenn Sie aufwachen, werden Sie ihn schon vernehmen. Doch wenn Sie weiterschlafen wollen, ist das kein Problem. Wir befinden uns in der dunkelsten Zeit der Nacht, kurz vor der Dämmerung. Da gibt es keine Freiheit, nur Unterdrückung, nur Lügen, nur Propaganda. Unterwerfen Sie sich, fordern die Religionen dieses Zeitalters, ob nun Christen- oder Judentum, und am schlimmsten von allen der Islam. Die Merkel-Diktatur fordert das auch, grüßen Sie den hut dort auf der Stange... Doch die Uhr tickt fleißig und unaufhaltsam weiter. Ein paar Monate, ein paar Jahre, und es ist vorbei. Die Schläfer erwartet ein kalter Guß, dann heißt es: Hinaus in die Freiheit! Und wenn Du da draußen stirbst, dann ist das Dein Problem. Du hattest alle Zeit der Welt, Dich auf die Freiheit vorzubereiten. Der Ruf erklingt, und nur, wer gezielt weghört, kann sich ihm entziehen.

Ade, du altes Abendland!

Das einstmals christliche, neuerdings auch jüdische Abendland hat sich überlebt. Wir brauchen die Zwangsjacke der Gedankenkontrolle nicht mehr, die uns die alten Religionen auferlegt haben. Nach der christlichen haben sich die jüdische und die islamische Religion im Abendland eingefunden, damit wir herausfinden, was wir überwinden sollen. Die alten Religionen sind Produkte eines ablaufenden Zeitalters, sie haben ausgedient und werden untergehen. Nicht die "Flüchtlinge" bewirken den Untergang des Abendlandes, sie sind nur ein Symptom dieses sich anbahnenden Untergangs, so, wie ein sterbender Baum von Parasiten befallen wird. Das alte Abendland, mit dem Glanz seiner vergangenen Zeiten und der Verkommenheit der Gegenwart, mag gerne verschwinden. Wir werden ein neues Abendland erschaffen, ein Abendland, das der richtig angeordneten deutschen Fahne entspricht: Aus der dunklen Gegenwart werden wir nach blutigen Katastrophen in eine goldene Zukunft gelangen.

Heilserwartung

Vor acht Jahren, als die Amerikaner "Change" gewählt haben, hat es eine Heilserwartung gegeben. Nach dem unglückseligen George W. Bush, mit seinen Kriegen im Irak und in Afghanistan, mit seiner Finanzkrise, sollte mit Brack Obama eine neue, eine bessere Zeit anbrechen. Ja, es hat sich auch einiges geändert. Die Amerikaner haben in der Ukraine einen neuen Krisenherd geschaffen, sie haben den Bürgerkrieg in Syrien abgestachelt, sie haben aus der CIA-Gründung Al-Qaida die korantreuen Meuchelmuslime des Islamischen Staates entstehen lassen, sie haben das wohlhabendste Land Afrikas, Libyen, in einen Sumpf verwandelt, in dem jeder auf jeden schießt. Tunesien, Ägypten und die Türkei sind keine Urlaubsländer mehr, weil dort zu viele islamische Anschläge stattfinden. Obamacare, die Krankenversicherung für jedermann, ist unbezahlbar, ein Fünftel der Amerikaner lebt von staatlicher Wohlfahrt. Der vermeintliche Heilsbringer hat so viele Schulden aufgehäuft, wie alle seine Vorgänger zusammengenommen. Obama hat den Friedensnobelpreis dafür bekommen, daß er nicht George W. Bush ist. Donald Trump ist mir deswegen sympathisch, weil er nicht Killary Clinton ist. Aber Heilserwartungen verbinde ich mit ihm gewiß nicht.

Im Namen des Volkes!

Mit dieser Formulierung beginnen BRD-Richter die Verkündung ihrer Unrechts-Urteile. Damit soll der Anschein erweckt werden, als würde das nicht näher benannte Volk selbst urteilen. Wer in meinem Namen sprechen will, denn auch ich bin ein Teil des Volkes, muß dazu jedoch meinen Auftrag erhalten haben, also ein Vertreter des Volkes sein. Da nun aber niemand einen Richter als Volksvertrer bezeichnen würde, sind diese Richter nicht zur Vertretung des Volkes befugt. Sie maßen sich mit dieser Formel also eine Vollmacht an, die sie niemals erhalten haben - und machen sich damit strafbar.

Vergänglichkeit

Nichts, was heute besteht, existiert für alle Ewigkeit. Nur, wenn wir ständig neue Energie aufwenden, schaffen wir es, Dinge zu erhalten. Wenn Sie Ihr Auto pflegen, wird das eines Tages ein schöner Oldtimer werden, tun sie es nicht, wird es ein Haufen rostiger Schrott. Aber wollen Sie wirklich die nächsten 30 Jahre mit diesem Auto fahren? Oder soll es Platz machen für ein neues, größeres, schnelleres Exemplar? Das Vergehen des Alten schafft Platz für das Neue, und in ihrer Vergänglichkeit liegt das Geheimnis der Schöpfung. 600 Texte, mehr als zwölf Jahre liegen hinter mir. Höhen und Tiefen, Triumphe und Niederlagen. Und ja, ein Stück von mir ist in dieser Zeit ebenfalls vergangen. Das ist der Preis, den ich für diese meine Schöpfung zu entrichten hatte. Doch dort, wo das Alte eine Lücke hinterläßt, gibt es Platz für das Neue. Es wird weitergehen, auch wenn so mancher die Welt verlassen wird.

Höhepunkt der Menschheit

Ich habe einst mit Märchen angefangen und bin dann bei den Zukunftsromanen gelandet, den Märchen aus der wunderbaren Zeit von Morgen. Ich habe bedauert, heute zu leben, in einer Zeit ohne Sternenschiffe, wo die Menschheit auf die Erde beschränkt ist und nicht einmal dort ihre Probleme lösen kann. Aber so langsam habe ich das Gefühl, daß mein Wunsch doch erfüllt worden ist. Oh nein, nicht die Sternenschiffe, sondern der Wunsch, den Höhepunkt der Menschheit zu erleben. Wir haben als Menschheit unseren Zenit überschritten, die Verfallserscheinungen werden immer deutlicher sichtbar. Nirgendwo gibt es Anzeichen, daß es auch nur auf einem Gebiet aufwärts gehen könne. Und ja, wir sind selbst schuld. Wir haben es hingenommen, den Verfall das "jüdisch-christlichen" Abendlands.

Laut Lexikon ist es eine Staatsform, behandelt wird sie wie eine Ideologie, und Fanatiker betrachten sie als Heilgtum: die Demokratie. Ich sehe in ihr eine Krankheit, eine Zerfallserscheinung eines Staates. Die Demokratie befällt die Parlamente, übernimmt die Regierung, überzieht die Justiz mit ihrem Filz und bringt schließlich auch die Presse auf Linie. All dieser Erfolge zum Trotz ist sie die Herrschaft der Unfähigen, sie bringt das Mittelmaß an die Macht, und mit jeder neuen Generation der Demokraten wird das Personal noch schlechter, noch anmaßender, noch abstoßender. Demokratien brechen schließlich unter ihrem eigenen Gewicht zusammen. Wir erleben bereits den letzten Akt.

Wir haben die freizügigste und demokratischste Verfassung, die je in Deutschland existiert hat. Sagt man uns wenigstens. Doch sobald man näher hinschaut, löst sich die Freiheit des Grundgesetzes in Nichts auf. Die Menschenrechte werden großzügig gewährt und im nächsten Absatz wieder einkassiert. Das Grundgesetz gewährt keine Freiheiten, es schränkt sie ein, überläßt sie der Willkür des Staates. Mit dem Grundgesetz kann ein totalitärer Unterdrückerstaat problemlos leben.

Innere Führung

Innere Führung kennen Sie sicher bei der Bundeswehr. Sie dient dazu, den Zusammenhalt der Soldaten zu fördern und ein Gemeinsamkeitsgefühlt hervorzurufen. Die innere Führung ist jedoch auch für ein ganzes Volk wichtig. "Wir sind diejenigen, welche..." Tja, und hier geht es weiter mit: "...mit dem Segen der deutschen Gerichte als Köterrasse bezeichnet werden dürfen." Unsere Vorfahren waren allesamt Verbrecher, sagt man uns ständig, deshalb gibt es absolut gar nichts, worauf ein Deutscher stolz sein könnte. Früher nannte man das schon mal "Wehrkraftzersetzung", es ist das Gegenteil der inneren Führung. Aber was soll man schon von einem Volk erwarten, dessen Justiz sich zur Köterrasse erklärt hat? Schauen wir also neidvoll zu, wenn Kurden oder Türken auf unseren Straßen stolz ihre Fahnen zeigen, während die unseren den Zorn der Merkeljugend und deren Straßenterror auf sich ziehen. Da sagen wir doch: Danke, Kanzlerin!

Wohlwollende Ignoranz

Kennen Sie das? Egal, ob Sie dem lieben Mitmenschen ein paar Richtigstellungen zur Vergangenheit darlegen, oder ob sie ihm empfehlen, sich finanziell mit Edelmetallen abzusichern, oder für mindestens zwei Wochen Vorräte im Haus zu haben - Sie ernten ein freundliches Nicken und der liebe Mitmensch tut umgehend gar nichts. Sie werden ignoriert, auf freundliche Weise, aber eben ignoriert. Oh, das ist zutiefst menschelich, zumindest in Deutschland. Da will niemand "Nazi" sein, nicht einmal "rechts". Da muß man eben durch, wenn die Zeiten schlimmer werden, der Staat wird das schon richten. Es ist noch immer gut gegangen... Wenn man den Kopf nur fest genug in den Sand steckt, bleibt man von den unangenehmen Dingen der Welt verschont. Da kann man nur sagen: Viel Glück!

Ostaras Welt

Die Götterdämmerung bricht an, die Kämpfer Walhalls ziehen in die letzte und größte aller Schlachten. Midgard, die Welt der Menschen, vergeht, wird vernichtet. Doch dann entsteht eine neue Welt, unter einem neuen Himmel, mit den lichten Gottheiten Baldur und Ostara als Herrscher. Eine gereifte, fortgeschrittene Welt, die aus Midgards Trübsal gelernt hat. Eine neue Welt für eine neue Menschheit.