Systemerhalt (1.9.2010)

Wir sollten besser davon ausgehen, daß es in der Merkel-Westerwelle-Regierung intelligente Leute gibt. Vielleicht nicht im Führungspersonal, dort reicht es aus, das aufzusagen, was einem die wirklich wichtigen Leute eingetrichtert haben, aber in der zweiten Reihe, in der Gruppe der Namenlosen. Jene Leute wissen ganz genau, daß wir eine Grenze erreicht haben. Eine Volkswirtschaft ist nicht beliebig belastbar, und jene der Bundesrepublik des "vereinigten" Deutschlands hat ihre Belastungsgrenze nicht nur erreicht, sondern bereits überschritten.

Die BRdvD leidet unter fünf Belastungen:

1. Der Euro

Dank des Euros fließt ständig Geld aus Deutschland ab. Wir erwirtschaften die Außenhandelsüberschüsse, mit denen andere Länder ihre Ölrechnung bezahlen und ihre Luxusgüter einkaufen. Der Euro verhindert eine eigenständige, den deutschen Bedürfnissen angepaßte Währungspolitik. Wir exportieren Stabilität und importieren Inflation. Der Euro hat die Südländer der EU von ihren schwindsüchtigen Währungen befreit und ihnen jene Schuldenorgien ermöglicht, für die wir jetzt über gigantische Euro-Rettungspakete geradestehen. Es gilt dabei das Prinzip des Vertrags von Versailles, den Frankreichs Mitterand nach dem Vertrag von Maastricht zitiert hat: Deutschland zahlt alles!

2. Die EU

Die EU ist eine kleingeistige Bürokratie, die jenes "größere Frankreich" ersetzt, das die Franzosen mit ihren Kolonien verloren haben. Deshalb sind Franzosen in den Beamtenheeren der EU so zahlreich vertreten. Sie ist zugleich eine französische Sowjetunion, in der alles, was in 90 Jahren in Rußland nicht funktioniert hat, auf europäischer Ebene nachgeäfft wird. Das Politbüro der Kommissare und sein gesichtsloser Beamtenapparat schafft Glühbirnen ab, schreibt Krümmungsradien von Salatgurken vor, zwingt Küstenländern Seilbahnverordnungen auf und schaufelt mit klebrigen Fingern Milliarden durch Europa. Das von Deutschen erarbeitete Geld finanziert diese gewaltige Bürokratie, es wird überall verteilt, zum Ausgleich werden massenhaft Lohndrücker ins Land geholt, um tüchtigen deutschen Arbeitern den Verdienst zu beschneiden.

3. USA, Israel und sonstige Tributempfänger

Tribute erfolgen auf vielfältige Weise. Geschenkte Unterseeboote in ein permanentes Krisengebiet sind nur eine Form des Tributs, fortgesetzte maßlose "Wiedergutmachung" eine andere. Die Beteiligung an amerikanischen Angriffskriegen kostet Geld und Leben, während im eigenen Land die Verteidigungsarmee kaputtgespart wird. Oh, wir sind wirklich gutherzig. Wenn ein Cousin dritten Grades in der BRD lebt (und hier Hartz IV empfängt, ohne jemals gearbeitet zu haben), ist die ganze Großfamilie in Anatolien beitragsfrei in der deutschen Krankenkasse versichert. Ja, das funktioniert sogar, wenn ein türkischer Heimkehrer hier studiert und dort ein Unternehmen gegründet hat.

4. Einwanderer

Muslimische Interessenvertretungen mögen es als zynisch bezeichnen, wenn "Zuwanderer" danach bewertet werden, wie viel sie zur Wirtschaft und zum Wohlergehen des Gastlandes beitragen, doch welcher Maßstab sollte sonst angelegt werden? Wer im ursprünglichen Heimatland nichts geleistet und nichts beigetragen hat, soll hier bei uns durchgefüttert werden? Mit welchem Recht, bitteschön? Christliche Nächstenliebe? Die ausgerechnet jene Leute beanspruchen, die sonst das Christentum verachten und in ihrer Heimat unterdrücken? Zu allen Zeiten und in allen Ländern wurden nur jene Zuwanderer hereingelassen, die dem Gastland genutzt haben. Um das biologische Vokabular zu benutzen: Man hat Nützlinge eingeladen und Parasiten ferngehalten. In der BRD und in ganz Europa passiert das genaue Gegenteil.

5. Die Merkel-Westerwelle-Regierung

Heidi Kabel wird der Ausspruch zugeschrieben, daß die volle Gleichberechtigung erreicht sei, wenn eine total unfähige Frau in höchste Ämter gelangt. Nun, mit Merkel, Schavan, von der Leyen, Schröder und Leutheusser-Schnarrenberger haben wir die Emanzipation der Frau geradezu überverwirklicht. Wobei die Männer und die geschlechtlich Unentschiedenen in dieser Regierung auch nicht besser sind. Diese Republik funktioniert trotz der Regierung, nicht wegen ihr. Diese Regierung leistet nicht nur keine vernünftige Arbeit, sie treibt auch noch Unfug. Jede Entscheidung, die diese Regierung versäumt, wird von anderen Regierungen getroffen, zu Gunsten Frankreichs oder Italiens, auf Kosten Deutschlands. Jede EU-Entscheidung, gegen die diese Regierung keinen Einspruch erhebt, muß in deutsches Recht umgesetzt werden. Im Nachhinein über EU-Beschlüsse zu schimpfen ist folglich ein Zeichen der Charakterlosigkeit.

Demokratie ohne Volk

Es gab tatsächlich einmal Zeiten in der BRD, in denen die Wahlbeteiligung über 90% lag. Heute liegt sie regelmäßig unter 60%. Die "Demokraten" stört das wenig, die Wahlbeteiligung hat keinerlei Auswirkungen auf die Zahl der Parlamentssitze, die Höhe der Abgeordneten-Diäten oder die Anzahl der Dienstwagen. Zudem stört das Volk beim Regieren, deshalb hat es die Parteifunktionäre jahrzehntelang nicht interessiert, was das Volk haben möchte. Anschluß der DDR, Abschaffung der D-Mark, EU-Verfassung bzw. Lissabon-Vertrag - da zählte ausschließlich der Wille der Politiker, nicht die Wünsche des Volkes.

Jetzt wird es jedoch langsam gefährlich. Eine Populisten-Partei könnte jetzt schneller Anhänger gewinnen, als die Propaganda-Medien ihr Hitler-Aufkleber verpassen können. Die Schill-Partei hat es vorgeführt, anderen Parteien ist es nicht gelungen. Die "Partei der Vernunft" kennt kaum jemand, Gabriele Paulis Neugründung hat sich selbst zerfetzt und Pro-NRW wird als NPD mit anderen Köpfen wahrgenommen. Trotzdem ist die Gefahr vorhanden, insbesondere, da das Ansehen der Politiker inzwischen deutlich unter dem von Versicherungsvertretern, Gebrauchtwagenhändlern und Raubanwälten liegt.

Wir haben heute sechs etablierte Linksparteien in diesem Land. Linke, Grüne, SPD, CDU, CSU und FDP sind allesamt Linksparteien, Flügel der großen Sozialistischen Einheitspartei. Rechts, national, patriotisch ist heute nirgendwo im Angebot, ja nicht einmal liberal. Es gibt also eine Marktlücke für eine neue Partei, die diesen Freiraum auf der rechten Seite besetzt. Diese Partei würde die Sozialistische Einheitspartei wieder legitimieren, weil sie mehr Volk in die angebliche Demokratie einbindet.

Ich weiß, daß viele Leute insgeheim von einem neuen 1933 träumen. Damals kam eine nationale Regierung aus der Demokratie heraus nach den Spielregeln der Demokraten an die Macht. Selbst der oberste Fernseh-Haßprediger Guido Knopp hat niemals behauptet, Hitler hätte die Weimarer Verfassung außer Kraft gesetzt. Die Aussage, wonach ab 1933 alles besser wurde, stellt die BRD jedoch als "Verherrlichung des Nationalsozialismus" unter Strafe. Genau so hat es mir mein Vater aus eigenem Erleben erzählt, aber der ist bereits 1992 gestorben, bevor für einen Herrn Paul Spiegel das BRD-Strafrecht "angepaßt" wurde.

Die BRD wurde jedoch gezielt so aufgebaut, daß ein Zuviel an Demokratie nicht möglich ist. Alle Grundrechte wurden im Grundgesetz unter Gesetzesvorbehalt gestellt, eine einfache Kanzlermehrheit genügt, um jedes einzelne ach so unveräußerliche Grund- und Menschenrecht einzuschränken oder aufzuheben. Die BRD ist mit ihren Propagandamedien bestens darauf vorbereitet, ein neues 1933 zu verhindern. Wobei 1933 nicht nur die "Machtergreifung" Hitlers stattgefunden hat, sondern auch "Judea Declares War". Außerdem sollten wir nicht übersehen, daß spätestens ab 1933 von den Alliierten bereits der Krieg von 1939 vorbereitet und systematisch herbeigeführt worden ist.

Sündenbock-Strategie zwecks Systemerhalt

Ein neues 1933 ist unerwünscht, deshalb wird es gezielt verhindert. Es würde gegen Punkt 5 zielen, wobei es egal ist, ob Merkel, Westerwelle und Komplizen aufgehängt, bei vollen Pensionsansprüchen in den Ruhestand versetzt oder mit Millionenabfindungen in ein Urlaubsparadies ausgeflogen werden. Die Regierung und ihre Hinterleute wären entmachtet, infolgedessen wird dies nicht passieren. Die Sozialistische Einheitspartei hat aus dem Untergang der DDR gelernt, also wird der Druck gezielt abgelassen.

Punkt 1, der Euro, hat seinen Schaden angerichtet. Ihn jetzt abzuschaffen, würde nur eine kurzzeitige Erleichterung verschaffen, das wäre nicht der "Paß in den freien Raum", sondern nur das Eingeständnis eines Eigentores. Der Euro wird so oder so bald verschwinden, er hat genügend EU-Länder zugrunde gerichtet. Die anfänglichen Profiteure Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien werden den Tag und die Regierung verfluchen, die den Euro eingeführt haben. Die Party ist zu Ende, jetzt wird die Rechnung präsentiert.

Die Punkte 2 und 3 sind derzeit noch festgezurrte Staatsräson. Das Bekenntnis zum Aufgehen in Europa hat den alten Artikel 23 ersetzt, das Bekenntnis zur Einheit Deutschlands. Den heutigen Artikel 23 hätten die Väter des Grundgesetzes als Hochverrat empfunden. Die einflußreiche Atlantikbrücke, die Interessenvertretung der USA in der deutschen Politik, wird für den Gleichschritt der BRD mit den USA garantieren. Und eine Kanzlerin, die sich als "beste Freundin Israels" bezeichnet, wird jedes Stirnrunzeln in Tel Aviv mit Beschwichtigungs- und Unterwürfigkeitsgesten beantworten.

Es bleibt also nur Punkt 4, die Zuwanderung, an dem eine Sündenbock-Strategie zwecks Systemerhalt ansetzen kann. Bisher wurde Schritt für Schritt übertrieben. Angefangen hat das einmal mit "Gastarbeitern", aus Italien und Portugal, also christlichen Europäern. Diese wurden mit Zeitverträgen ins Land geholt, um dem "Arbeitskräftemangel" im Wirtschaftswunder abzuhelfen. Damit konnten die Wirtschaftslenker die Lohnerwartungen der deutschen Arbeiter drücken, indem Konkurrenten herbeigeholt wurden. Diese Gastarbeiter mußten nach Ablauf ihrer Zeitverträge das Land wieder verlassen. Dann kamen jene Sozialromantiker, die heute als "Gutmenschen" bezeichnet werden. Die Gastarbeiter erhielten ein Bleiberecht, wurden damit zu Einwanderern. Der nächste Schritt fußte auf der Erkenntnis, daß diese Männer im Heimatland Frauen und Kinder hatten, also wurde der Familiennachzug eingeführt. Damit waren jetzt aber die Eltern und Großeltern im Heimatland unumsorgt, folglich durften die ebenfalls nachziehen. Und die Onkel und Tanten, die minderjährigen Vettern und Basen, die Schwäger und Schwägerinnen, deren Anhang... Und weil das noch nicht gereicht hat, durften sich die Damen und Herren Zuwanderer in den Heimatländern ihre Ehegatten suchen, die dann ebenfalls ihre erweiterte Großfamilie nach Deutschland geholt haben.

In früheren Zeiten wurden Menschen in fremde Länder geholt, um menschenleere Gebiete urbar zu machen oder neue Handwerke einzuführen. Wolgadeutsche, Siebenbürger Sachsen und Banater Schwaben sind dafür gute Beispiele. Da sollten weder kranke Großeltern versorgt werden, noch bildungsferne und arbeitsscheue jugendliche Kleinkriminelle ein neues Betätigungsfeld erhalten, sondern da wurde ganz klar darauf geachtet, was diese Einwanderer dem neuen Land an Nutzen bringen. Selbst Aufnahmen aus humanitären Gründen erfolgten unter Nützlichkeitserwägungen. Die Hugenotten sollten und wollten vor allem gute Preußen werden, anstatt ein Franzosenghetto an Spree und Havel zu errichten.

Das größte Einwanderungsland USA verfuhr mit Einwanderern recht rüde. Kranke und Gebrechliche wurden nach Hause geschickt, Starke und Gesunde durften ihre Chance nutzen. Diese Chance hieß in den frühen Jahren in den Westen zu ziehen, eine Farm zu gründen, ein paar Indianerpfeile abzufangen und versuchen zu überleben. Wer es nicht geschafft hat, verrottete in der Prärie. Staatliche Wohlfahrt für Einheimische gibt es erst in den letzten Jahren, aber keinesfalls für Zuwanderer. Wenn die sich nicht selbst ernähren kann, fliegen sie raus.

In der BRD hingegen gibt es Ausländerbeauftragte, Sozialarbeiter, Integrationsbeauftragte, kostenlose Anwälte, kostenlose Dolmetscher, kostenlose medizinische Versorgung, kostenlose Möbel, kostenlose Unterkunft und auch noch Geld. Sozialbetrug gilt vor deutschen Gerichten inzwischen als "kulturelle Besonderheit" und wird toleriert. Kriminalität von Ausländern wird entweder verschwiegen oder bagatellisiert, Gerichte drücken beide Augen zu und zählen alles als mildernde Umstände. Kriminalität an Ausländern wird dagegen groß herausgestellt, da schämen sich Presse, Funk und Fernsehen, da organisieren die Schafherden der Gutmenschen Lichterketten und sonstige Trauerriten.

Für diese umfassende Rundum-Versorgung bei gleichzeitiger Ausbeutung der Inländer zeigen sich die Damen und Herren Zuwanderer äußerst undankbar. "Christenhunde" und "Schweinefleischfresser" sind fast schon Komplimente, die sich Deutsche von ihren sogenannten Gästen anhören müssen. Da wird offen angekündigt, daß das, was 1529 und 1683 Schwerter und Kanonen nicht geschafft haben, jetzt mit gesunden, gebärfreudigen Frauen und starken, zeugungsfreudigen Männern erzielt werden soll. Wenn dann noch der Obertürke Erdogan ankündigt, daß Integration, also Anpassung an die Kultur des Gastlandes, gegen die Menschwürde verstößt, oder Moscheen als Kasernen und Minarette als Bajonette im Leib Europas bezeichnet, dann ist das Kriegsrhetorik, Aufforderung zum Kampf gegen das Abendland.

Das alles ist allgemein bekannt und es stößt bei der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung auf Unverständnis und Abscheu. Etablierte Rechtsparteien dürfen das natürlich nicht sagen, die sind allesamt stigmatisiert, hier wird "Null Toleranz gegen Rechts" geübt. Dagegen wurden die Schafmenschen erfolgreich wie die Pavlowschen Hunde konditioniert, Gehirn ausschalten und losgeifern, Hinterschafskopfblödeldorf ist dumm statt deutsch, am besten vor laufender Fernsehkamera.

Unter diesen Umständen kann sich kein Regierungsvertreter hinstellen und die ach so geliebten Zuwanderer zu Sündenböcken abstempeln. Das heißt, es ginge schon, Frankreichs Sarkozy treibt gerade unter allgemeinen Beifall der Franzosen die Zigeuner ("Rotationseuropäer") aus dem Land. Aber dafür bedürfte es einer Eigenschaft, die kein deutscher Politiker mitbringt: Persönlichkeit. Weder das staatliche Bezahlfernsehen noch die privaten Werbesender dürfen offen die Seite wechseln, um die gerade noch gehätschelten Zuwanderer als das zu bezeichnen, was sie sind: undankbare Parasiten, die in der Mehrzahl keinerlei Nutzen erbringen, Deutschland intellektuell aushöhlen und Unmengen Geld kosten.

Der Systemerhalt braucht eine Person, die aus dem System selbst kommt, etabliert und bekannt ist, aber gleichzeitig als Außenstehender angesehen wird. Um einen Namen zu nennen: Thilo Sarrazin.

Ventil für scheinbare Vielfalt

Erinnern Sie sich an die Grünen, als sie gegründet worden sind? Petra Kelly, Jutta von Ditfurth... Schwärmer und Weltverbesserer. Und dann kam Josef Martin Fischer, berufsloser Schulabbrecher, mit dem originellen Kampfnamen "Joschka" proletarisiert, und führte die Spontis in die Sozialistische Einheitspartei. Bei seiner Vereidigung als hessischer Umweltminister trug er ein paar Alibi-Turnschuhe, um von Jackett und Krawatte abzulenken. Das System hat sie mit solchen Infiltratoren kassiert und sich einverleibt.

Dieses System taumelt in eine schwere Krise, in der leicht ein Bürgerkrieg gegen das System ausbrechen kann. Diese Energie muß gelenkt werden, um dem Systemerhalt zu dienen. Die finanziellen Möglichkeiten sind ausgereizt und an den merkelhaften Aufschwung glaubt selbst ein Herr Brüderle erst, wenn er drei Weinfeste nacheinander eröffnet hat. Damit keine wirkliche neue Kraft entsteht, die aus der Weltlage und der kommenden Depression Kapital schlägt und vielleicht doch einen Schritt in Richtung 1933 unternimmt, produziert das System selbst diese neue Kraft, als ein Sicherheitsventil im Dampfkochtopf.

Würde ich einen Kandidaten dafür suchen, dann fiele mir wirklich kein Besserer ein als Thilo Sarrazin. Die sonstigen "Aussteiger", Rüttgers, Köhler, Koch und von Beust, sind noch zu sehr mit der Politik verbandelt, um sich glaubhaft als "Neue" zu positionieren. Die SPD hätte sonst noch Wolfgang Clement zu bieten, doch um den ist es still geworden. Bleibt also nur noch Thilo Sarrazin.

Der Mann hat seinen Weg in der SPD gemacht, ist dort nach allen Logengesetzen aufgestiegen, bis zum Finanzminister von Berlin. Dafür wurde er mit einer einträglichen Altenstelle bei der Bundesbank belohnt. Wir dürfen die heutige Bundesbank nicht mit der Institution verwechseln, die sie noch in den 1980er Jahren gewesen war. Heute ist das eine Unterabteilung der Europäischen Zentralbank, die noch ein bißchen Oberlandesbank spielen darf. Auf die Gehälter hatte diese Schrumpfung keinen Einfluß, bei Sarrazin werden 350.000 Euro p.a. genannt.

Sarrazin hat mit seinen "Kopftuchmädchen" vorgebaut, er ist als Gegner dieser Zuwanderung bekannt, mit einer gewissen Abneigung gegen den Islam (und einer Zuneigung für osteuropäische Juden, deren Zuwanderung er als Vorteil ansieht). Jetzt hat er ein neues Buch herausgebracht. Wie viel er davon selbst geschrieben hat, ist offen, gerüchteweise sollen bis zu 25 hochkarätige Rechtsanwälte Ghostwriter gespielt haben. Dieses Buch wird ganz gezielt in einer Zeit herausgebracht, in der sich das einstmals sehr gute Verhältnis zwischen Israel und der Türkei sehr stark abgekühlt hat und die Türkei Verbündete in der islamischen Welt sucht.

Noch ein paar weitere Dinge sind merkwürdig. Das "Trio Infernale" der deutschen Politik, das führende Kaffeekränzchen aus Friede Springer, Liz Mohn und Angela Merkel, die Vereinigung der Springer-Presse, der Bertelsmann-Verlage und der Regierungspolitik, arbeitet nach wie vor bestens zusammen. Ein Thilo Sarrazin veröffentlicht sein Buch bei einem Verlag, der, rein zufällig, zur Bertelsmann-Gruppe gehört, also mit dem Segen von Liz Mohn. Auszüge aus seinem Buch erscheinen bei BILD, was bedeutet, daß die Springer-Presse kräftig für das Buch und Sarrazins Thesen wirbt. Mit dem Segen von Friede Springer, natürlich. Daß hier geschoben wird, ist nicht offenkundig, sondern offensichtlich.

Oh, natürlich wird jetzt jemand argumentieren, daß es hier ums Geschäft geht und nicht um Politik. Darf ich dann auf den nächsten internationalen Bestseller hinweisen? "Mein Kampf" - der Autor ist am 30. April 2015 70 Jahre tot, dann sind die Rechte frei, die nächsten fünf Jahre hingegen kann man noch urheberrechtlich geschützt abkassieren.

Sarrazins Buch paßt in die politische Situation, es paßt zur Stimmung der Menschen, es paßt zur Weltlage und es wird auf wundersame Weise zum Bestseller hochgeschrieben.

"Alle Juden teilen ein besonderes Gen" - was für eine furchtbare, rassistische Aussage! Alle Blonden teilen ein besonderes Gen... Ist das auch rassistisch? Jeder mit Blutgruppe 0 hat besondere Gene... Übrigens, wenn Sie herausfinden wollen, ob Sie Jude sind, ob Sie eine "Levi" oder ein "Cohen" sind - suchen Sie einfach im Internet, da gibt es - ja, genau, einen Gentest dafür. Dieses Angebot hat den Zentralen Empörungsrat nie interessiert. Ich habe das mit dem Gen schon vor ein paar Jahren gelesen, im SPIEGEL, als Nachricht aus der Wissenschaft. Hat damals auch keinen interessiert.

Aber jetzt hat Sarrazin den Ritterschlag empfangen. Er ist ja sooo böse, schimpft auf die armen Juden, der kann nicht zum System gehören. Jetzt ist er draußen, jetzt ist er endgültig glaubhaft. Jetzt können freie Deutsche ihn als Helden verehren, ihn beim Kampf gegen Zuwanderung unterstützen, mit breiter Brust gegen die Feinde des Abendlandes antreten, die Türken nach 1529 und 1683 auch 2010 wieder zurückschlagen.

Volksverhetzung

Gerald Celente, der bekannte Zukunftsforscher aus den USA, hat angekündigt, daß von 2012 bis 2016 die Moslems aus Europa hinausgetrieben werden. Er rät ihnen, schon jetzt freiwillig zu gehen, denn jetzt wäre ein Heimzug möglich, schwer mit den Schätzen des Okzidents beladen, also mit der ganzen Beute. Kommt es zur Vertreibung, nimmt man nur das mit, was man auf dem Leibe trägt.

Die Prophezeiungen eines Herrn Celente sind keine Visionen oder Folgen einer hellsichtigen Begabung, sondern das Ergebnis von Beobachtungen und Analysen. Schon zu allen Zeiten wurden Sündenböcke gesucht, gefunden und geopfert. Sündenböcke sind Minderheiten, die zur Gefahr hochstilisiert und dann bekämpft werden. Das Volk wird auf sie gehetzt und das Volk geht auf sie los. Als Sündenböcke eignen sich vor allem jene Leute, die schon vorher unangenehm aufgefallen sind oder unter Generalverdacht stehen. Fremde, die sich abkapseln, die eigenartige Rituale pflegen, sich seltsam benehmen und sich nicht integrieren, sind hervorragende Sündenböcke.

Genau diese Voraussetzungen erfüllen die Muslime, die unerwünschten Gäste, die jetzt besser die Flur verlassen, die sie nicht gesät und beackert haben. Wer die Kommentare zu Sarrazin liest, wird feststellen, daß seine Ansichten auf breite Zustimmung stoßen. Hier wird nicht bloß mit dem Feuer gespielt, hier wird ganz offiziell gezündelt. Hier sind keine "Rechten" am Werk, keine "Spontis", hier baut das System gezielt eine neue Kraft auf. Hier wird gezielt eine Stimmung geschürt.

Im Augenblick ist das ein Versuchsballon, ein einzelner Mann, der bei Mißlingen problemlos entsorgt werden kann. Hat der Mann Erfolg, werden sich andere an ihn dranhängen.

Phasen drei, vier und fünf

Ja, es wird langweilig, weil jetzt das kommt, was ich so oft schreibe. Der Staat bereitet die Phasen vor, von denen ich die ganze Zeit schreibe. Sobald die Finanzkrise wieder zuschlägt, werden die Versorgungsmängel eklatant. Das entfesselt den Volkszorn, der das System gefährden kann. Wie anfangs gesagt, bei der Regierung Merkel-Westerwelle ist zwar das Führungspersonal nicht allzusehr des Denkens fähig, doch die Leute im Hintergrund können es.

Das System will überleben, also arrangiert es sein Überleben sorgfältig. Wenn der Volkszorn losbricht, dann doch bitte gelenkt. Sarrazin, Koch, Clement, aber auch Eva Herman und andere Parias gründen eine Partei, schimpfen über Zuwanderer, lenken den Volkszorn, die Regierung knickt ein... Phase 4. Drauf auf die Musels, ein neuer Kreuzzug wird fällig, diesmal im eigenen Land. Dem Celente haben wir's geschworen, dem Sarrazin reichen wir die Hand!

Bei den Neuwahlen rückt diese Partei der Ordnung (Vernunft haben wir ja schon) ins Parlament ein. Und dann wird aufgeräumt! Bundeskanzler Sarrazin jubeln die Massen zu, Außenministerin Merkel darf weiterhin um die Welt fliegen, der brutalstmögliche Koch wird Innenminister, der erfahrene Clement Finanzminister - und wir haben Phase 5, einen Staat, der durchgreift.

Na, wäre das ein Angebot? Es gibt nur einen kleinen, dezenten Haken: Es ist das alte, überholte System, das da noch einmal das Füllhorn über uns ergießt. Niemand wird etwas dagegen haben, wenn die Muselmanen aus dem Land getrieben werden, so wie heute niemand etwas dagegen hat, daß "Rechte" Bürger minderen Rechts sind, und so, wie niemand etwas dagegen hatte, als die Juden aus dem Land getrieben wurden. Für alles gibt es Argumente, richtig schöne Argumente, die durchaus stichhaltig waren. Und doch haben immer Unschuldige darunter gelitten.

Ruhe bewahren!

Hier wird ein Strohmann aufgebaut, eine Vogelscheuche des Systems. Dabei werden patriotische Kräfte ins System eingebunden, um eine scheinbar neue Kraft zu fördern, die etwas Gutes bewirken soll. Dabei verfolgt diese Kraft nur ein einziges Ziel: den Fortbestand des Systems. Erkaufte Zeit soll die Rettung bringen, ein Sündenbock, ein Bauernopfer dafür sorgen, daß die da oben, die im freien Leben untüchtigen Parteifunktionäre weiterhin in ihren Dienstwagen sitzen können.

Oh, Sarrazin hat recht. Er sagt das Richtige, und sollte man ihn lassen, wird er bestimmt auch das Richtige tun. Es gab in Troja keine Veranlassung, das hölzerne Pferd der Griechen in die eigenen Mauern zu holen. Es hätte genügt, es ein paar Tage am Strand stehen zu lassen, als Triumphzeichen. Wer die neue Partei wählen möchte, kann es gerne tun, aber bitte in dem Bewußtsein, daß dies nur der siebte, der getarnte Flügel der Sozialistischen Einheitspartei ist.

Das bestehende System läßt kein 1933 zu. Das System hat noch immer die volle Kontrolle, und dank dieser Kontrolle wird nur das zugelassen, was dem Systemerhalt dient. Was jetzt geschieht, dient dem Zeitgewinn, es soll den Zusammenbruch hinauszögern. Wir werden trotzdem ein 1945 erleben, eine Stunde Null - und einen Wiederaufbau auf den Trümmern dieses Systems. Bis dahin sollten wir uns zurücklehnen und seine grandiose Abschlußvorstellung genießen.

© Michael Winkler