Der Tageskommentar

20 * Z + L + M * 15
Zieh Leine, Merkel!

Impressum

Hier werden aktuelle Tagesereignisse kommentiert. Ich schreibe spontan und zu allem, zu dem ich meine, einen Kommentar abgeben zu müssen. Ältere Tageskommentare befinden sich im Archiv, das allerdings nur mittels Paßwort zugänglich ist.

Preisvergleich Gold.de

Dieses Banner ist ein Service für meine Leser:
Ein Preisvergleich für Edelmetalle - und ein Hinweis auf Händler, die noch Ware anbieten
Da das Banner bei einigen Rechnern nicht angezeigt wird, hier der direkte Link.

Wollen Sie sich an dem Kampf um ein besseres Deutschland beteiligen?
Per Unterstützerkonto, ganz bequem, vom Sessel aus?
1822direct * * Kto-Nr. 1242797520 * * BLZ 50050201

IBAN * DE91500502011242797520 * * Swift / BIC * HELADEF1822

,
oder mittels PayPal:

.

2. September 2015 - 1 US-Dollar = 1,729 Deutsche Mark - Gold: 1.971,53 DM - Rohöl: 78,37 DM

1 Dollar 1913 = 55,16 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 11,60 Euro

In meinem lokalen Käseblättchen habe ich heute eine Karikatur gefunden. Ein brennendes Haus, auf das die Antifa ein Hakenkreuz geschmiert hat, im Vordergrund ein Polizist und ein Vertreter der Wahrheitsmedien, der besagen Polizist fragt: "Haben Sie schon einen Hinweis darauf, ob das Ost-Nazis oder West-Nazis gewesen sind?" Einen gewissen Witz kann ich dieser Karikatur nicht absprechen, entlarvt sie doch, was deutschlandweit üblich ist: Wo immer ein Asylbetrügerheim brennt, sprechen und schreiben die Wahrheitsmedien sofort von "rechtsradikalen Übergriffen", "Fremdenfeindlichkeit" und "Rassismus". In den meisten Fällen haben die Herren Asylbetrüger ihre Unterkünfte jedoch selbst angesteckt, ob aus Versehen, aus Dummheit oder mit Absicht mag ich nicht entscheiden. Auf die fette Schlagzeile auf der ersten Seite folgt Tage später ein unauffälliger Einspalter, irgendwo weit hinten, in dem zu lesen ist, daß spielende Kinder gezündelt hätten. Spielende Kinder in einem Heim voller unbeschäftigter junger Männer, denen nicht auffällt, daß da ein Feuerchen entsteht... Da haben wir uns wirklich großartige Fachkräfte ins Land drängen lassen!

"Roberto Blanco ist ein wunderbarer Neger!" Das sage nicht ich, das sagte Bayerns Fernsehinterview-Minister Herrmann. Jetzt wird er von seinen lieben Kollegen angefeindet, wie er nur so entgleisen konnte. Das Wort "Neger" sei doch sowas von Pfui... Politisch korrekt wäre wohl eher Dunkelhäutiger oder Schwarzer. Wobei "Schwarzer" natürlich wieder schizophren ist, denn das ist nur die deutsche Übersetzung jenes Wortes, das da "Neger" lautet... Nun ja, wer keiner Kamera aus dem Weg geht, der stolpert eben schon mal in ein Fettnäpfchen. Und Roberto Blanco? Der hatte seine Zeit gehabt. In den vergangen 30 bis 40 Jahren hat er sich nicht weiterentwickelt, nur seinen alten Schrott wieder aufgewärmt. Wenn das schon ein "wunderbarer Neger" ist, wie rückständig und entwicklungsfaul ist dann ein nicht wunderbarer Neger?

In München wird gerade der Ausnahmezustand geprobt. Die Österreicher haben alle Asylbetrüger einfach nach Deutschland durchgeleitet, folglich standen Tausende vor dem Münchner Hauptbahnhof herum. Lustig fand ich einen kleinen Jungen, der in einem Karton mit gespendeten Teddybären gleich mit beiden Armen zugegriffen hat und etwa ein halbes Dutzend davonschleppte. Ich möchte ihm keinen ausgeprägten Erwerbsinstinkt unterstellen, sondern eine Menge Geschwister, denen er das alles mitgebracht hat. Ebenfalls lustig habe ich einen Deutschen gefunden, der sich bei den Spendern (Essen, Getränke, Windeln und Spielsachen) bedankt hat. Er verstieg sich sogar zur Behauptung, dies sei ein Zeichen von Zivilcourage. Ja, ja, es gehört schon eine Menge Mut dazu, einen Sixpack Mineralwasser am Hauptbahnhof in München abzuliefern...

Ich ertrinke derzeit wieder einmal in E-Mails. Besonders jene, die mir Artikel zum dritten, vierten oder fünften Mal zuschicken, mag ich. Für Videolinks habe ich keine Zeit, und wenn mir jemand 170seitige Anhänge zusendet, füllt er damit meine Halde ungelesener Texte. Hin und wieder ist jedoch eine Perle dabei, nur deshalb habe ich darauf verzichtet, dies als "In eigener Sache" zu überschreiben. Jemand hat mir mitgeteilt, daß die "Flüchtlinge" aus Syrien, die zu fast 100% als Asylanten anerkannt werden, hauptsächlich sunnitische Muslime seien. Okay, Muselmanen ist klar, und Sunniten eigentlich auch. Nur waren es ausgerechnet sunnitische Muslime, die den Bürgerkrieg in Syrien angefangen haben. Präsident Assad ist ebenfalls Muslim, aber er und sein Clan sind Alawiten, eine Untergruppe der Schiiten. Was jetzt zu uns als "Flüchtlinge" hereinströmt, sind also die Aggressoren, jene, die das Land ins Unglück gestürzt haben. Die sind Gauck, Merkel und Gabriel ganz offensichtlich besonders willkommen. Die haben bereits Übung, sind also echte Fachkräfte für den Systemabbruch.

Pranger 539 ist da: Die zweigeteilten Wirtschaftskreisläufe

In gewisser Weise ist dieser Text eine Premiere. Ich habe in seinem Vorgänger einen Nobelpreis verliehen, für einen Text, der nie geschrieben wurde. Deshalb habe ich jetzt verfaßt, was darin hätte stehen können. Keine Sorge, ich spekuliere nicht auf den Nobelpreis. Und nein, der Text ist zwar recht lang geworden, aber immer noch kein Buch.

1. September 2015 - 1 US-Dollar = 1,743 Deutsche Mark - Gold: 1.975,45 DM - Rohöl: 83,87 DM

1 Dollar 1913 = 54,85 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 11,62 Euro

Phase 5,3

Ich habe lange gezögert, den Phasenzähler hochzusetzen, weil es weltweit keine allzu großen Ereignisse gegeben hat. Inzwischen sind es die Ereignisse in Deutschland, die dieses Hochsetzen erzwingen. Anfang des Jahres war von 300.000 "Asylbewerbern" die Rede, die 2015 in Deutschland einfallen werden. Mittlerweile steht die regierungsamtliche Zahl bei 800.000, die nicht ganz so amtliche Zahl (die Bayern, Hessen und Brandenburg bereits als offiziell ansehen) beträgt eine Million. Eine Million Menschen entspricht der Einwohnerzahl des Saarlands, wo sich diese Bevölkerung auf 2.590 Quadratkilometer verteilt. Über 80% der Zudringlinge sind junge, wehrfähige Männer, keine wirklichen "Flüchtlinge", die ihre Familie in Sicherheit bringen wollen. Kaum einer von ihnen spricht deutsch, und die Mehrheit sind Muslime, also Kulturfremde.

Diese "Flüchtlinge" mit den Flüchtlingen des Zweiten Weltkriegs zu vergleichen, ist nicht bloße Dummheit, sondern eine bodenlose Frechheit. Die damaligen Flüchtlinge waren Deutsche, vertraut mit Sprache und Kultur. Ihre Ausbildung, in Schule und Beruf, entsprach weitestgehend jener im Westen. Wer aus Syrien oder Eritrea, aus dem Sudan oder dem Irak zu uns kommt, verfügt bestenfalls über eine nominell brauchbare Ausbildung, die jedoch nichts mit den deutschen Standards zu tun hat. Bei Ärzten und Ingenieuren bedeutet das, daß deren Abschlüsse nicht vergleichbar sind. Bei Handwerkern heißt es, daß "Meister" nach unseren Begriffen bestenfalls das zweite Lehrjahr abgeschlossen haben. "Stein auf Stein" mag vor 50 Jahren gegolten haben, schon damals hat es sich von Lehmziegel auf Lehmziegel unterschieden. Europäische Standards mit Baumaschinen, mit Isolierung und modernen Baustoffen, kennt der "Maurer" aus Ghana nun einmal nicht.

Die Politiker stellen sich uneingeschränkt auf die Seite der Invasoren, denn es ist eine Invasion, die hier stattfindet. Das deutsche Volk wird dabei ausgedünnt und verdrängt. Politik und Justiz haben die Interessen unseres Volkes, die Interessen unserer Kultur, längst verraten. Bundespräsident, Kanzlerin und Vizekanzlerin sind sich einig, daß unsere dicht besiedelte Heimat ein "Einwanderungsland" sei, daß der Islam zu diesem unserem Land gehöre, daß wir den Fremden eine Willkommenskultur zu bereiten hätten. Was unsere Eltern und Großeltern sich nach dem Vernichtungskrieg gegen Deutschland in mühsamer Arbeit und im Schweiße ihres Angesichts aufgebaut haben, soll an diese Fremden verschenkt werden. Fremde, die es nicht geschafft haben, ihre eigenen Länder aufzubauen, dort friedlich zusammenzuleben und sichere Lebensverhältnisse zu schaffen. Diese Fremden haben vor allem jene Probleme im Gepäck, denen sie angeblich entfliehen wollen. Diese Probleme tragen sie zu uns, und sie werden damit bald zu unseren Problemen werden.

Jeder, der genügend Weitblick hat, diese Entwicklung abzusehen, wird als "Rechter", als "Nazi", als "Rassist", als "Fremdenfeind" oder gleich als "Pack" abgetan. Politiker und qualitätsfreie Wahrheitsmedien hetzen gnadenlos gegen das eigene Volk. Dabei gibt es in der ganzen Weltgeschichte keinen einzigen Fall, in dem massive Zuwanderung friedlich geendet hatte. Entweder die Fremden wurden getötet und vertrieben, oder die Einheimischen unterworfen und dem Untergang überantwortet. Es wird dieses Mal nicht anders sein. Was hier ins Land kommt, ist der Bürgerkrieg von morgen. Ja, es ist der praktizierte Volkstod.

Natürlich ist das alles kein Zufall, es ist der verzweifelte Versuch der Zionisten, Europa mit in den Abgrund zu reißen, der sich vor den USA bereits auftut. Wobei diese Zionisten nicht unbedingt Juden sein müssen und Juden nicht unbedingt Zionisten. Zionisten, Freimaurer, fundamentale Christen - es gibt genügend Gruppen, die glauben, "Gottes Plan" zu erfüllen. Diese Gruppen wollen die Welt ins Chaos stürzen, in der wahnwitzigen Hoffnung, aus diesem Chaos ihre eigene neue Weltordnung zu errichten. Diese Zionisten haben weltweit jene Kriege begonnen und geführt, die heute diese Flüchtlingswellen nach Europa schwemmen. Ohne diese Invasion würde Europa sich dem Chaos entziehen, viel schneller zu einer neuen, eigenen Ordnung finden. Gerade die Deutschen, gerade die Weltmeister im Wiederaufbauen sollen deshalb nachhaltig geschädigt werden.

Der Plan steckt jedoch voller Fehler. In den USA sind die Invasoren längst zum Teil der Bevölkerung geworden, eine Entmischung wird es dort nicht geben, nie mehr. In Europa reicht die Frist nicht mehr aus. Sobald die Wirtschaft zusammenbricht, werden diese Fremden Freiwild sein. Die Deutschen werden sie nicht mehr versorgen, nicht weil sie dies nicht wollen, sondern weil sie dies nicht mehr können. Das führt zu Aufständen zu Hungerrevolten und zu vielen Toten. Die Fremden, die nicht beim ersten Anzeichen aus Deutschland fliehen, werden hier begraben werden. Und jene, die das Gemetzel überleben, werden danach als Arbeitssklaven gehalten, werden im Wiederaufbau geschunden. Rassisten und Fremdenfeinde sind nicht jene, die diese Leute von unserer Heimat fernhalten wollen, denn diese wollen den Fremden jenes grausame Schicksal ersparen. Die wahren Rassisten und Fremdenfeinde sind jene, die nicht sehen wollen, was bevorsteht. Sie locken mit ihrem "Refugees welcome!" zahllose Menschen ins sichere Verderben.

31. August 2015

Wie inszeniert man eine Gesicht-zeigen-Demo? Nun, man braucht zunächst ein paar V-Leute, die eine "rechte" Demo anmelden. Ein paar Mitläufer bekommen die schon zusammen, ein oder zwei Busse reichen aus. Daraufhin setzt sich der Apparat der Gutmeinenden in Bewegung, die in großer Überzahl und in der Masse ihr "Gesicht zeigen", also persönlich anonym bleiben. In diese Gegendemonstration schleust man noch eine Anzahl Professionelle ein, die Steine werfen und randalieren, für die gute Sache, natürlich. Die Wahrheitsmedien brauchen nur informiert werden, die wissen ohnehin, welchen Propaganda-Standpunkt sie einzunehmen haben. Und dann geht es los. Ein paar wenige "Rechte" stehen vereinzelt herum, müssen von der Polizei vor den gesichtslosen Gesichts-Zeigern geschützt werden. Die Professionellen sorgen für Randale, damit die Wahrheitsmedien ihre Hetzbilder bekommen. Und die unbedarften Fernsehzuschauer glauben, daß die Mehrheit der Bevölkerung wieder einmal verhindert hat, daß "Nazis" in Deutschland zu Wort kommen. Echt ist gar nichts davon, das alles ist billige Meinungs-Manipulation, einer Demokratie unwürdig.

Die Kommunen bekommen in diesem Jahr eine Milliarde an Unterstützung von der Bundesregierung gezahlt, um den Flüchtlingsansturm zu bewältigen. Das sind gerade einmal 1.000 Euro pro Asylbetrüger. Im Sommerinterview hat die Obergrünin Winfriede Kretschfrau behauptet, es sei schwer, Asylbetrüger zurückzuschicken, die keine Pässe besäßen, weil die Herkunftsländer sie nicht mehr aufnehmen wollten. Dieses Problem wäre ganz einfach zu lösen: Wer nicht nachweisen kann, wo er herkommt, muß wohl aus Ruanda stammen. Ruanda erhält für jeden Abgeschobenen, den es aufnimmt, 1.000 Euro. Was Ruanda mit diesen Rückgeführten anstellt, ist nicht unser Problem, denn das ist ein souveräner Staat. Wir bringen die ganzen Ruander nur hin und bezahlen der dortigen Regierung ein Kopfgeld. Keine Sorge, Ruanda wird dabei nicht übervölkert, sobald sich diese Rückführungen herumsprechen, werden alle Asylbetrüger sich hüten, ihre Pässe zu verlieren.

Das osmanische Reich Sultan Erdogans des Großprächtigen hat sich entschieden, nun wieder den Islamischen Staat zu bombardieren. Offenbar gehen den Türken die kurdischen Ziele aus. Nach dem Placebo-Angriff Ende Juli, den die Türken auf eigene Rechnung geflogen haben, ziehen sie jetzt an der Seite der Amerikaner in den Bombenkrieg. Das hat den Vorteil, daß nur dort bombardiert wird, wo gerade keine CIA-Ausbilder dem Kalifat helfen. Der Islamische Staat wird auf diese Weise Kanonenfutter aus Europa los, das für Selbstmordattentate zu feige und als Kämpfer absolut ungeeignet ist. Aber keine Sorge, wer da weggebombt wird, ist trotzdem ein Märtyrer und erhält im Paradies die 72 Trauben, die der Koran versprochen hat.

Wieso ist es "Fremdenhaß" oder "Rassismus", wenn man glaubt, daß die Zudringlinge besser dort aufgehoben sind, wo sie herkommen? Die wirklichen Rassisten sind doch diejenigen, die glauben, wir könnten für diese Fremden besser sorgen als diese für sich selbst. Wer haßt die Fremden mehr, derjenige, der ihnen ein Leben in ihrer eigenen angestammten Kultur anrät, oder derjenige, der sie nach Deutschland lockt? In Deutschland sind dies Menschen zweiter Klasse, es sei denn, die Justiz erklärt Deutsche zu Menschen zweiter Klasse. In Deutschland finden diese Leute keine Arbeit, sie sind auf Almosen angewiesen, mithin wird ihnen die Würde genommen. In Deutschland gibt es für diese Fremden nur zwei Möglichkeiten: den Tod oder ein Leben in Sklaverei. Denn die Sklaverei wird in den nächsten fünf Jahren wieder Einzug in Europa halten. Den "Arbeiterstrich" haben wir längst akzeptiert, und das ist bereits der moderne Sklavenmarkt. Echte Sklaven, die man auf Lebenszeit besitzt, sind gebundenes Kapital, die im Krankheitsfall zuviel kosten. Tagelöhner sind Sklaven für einen Tag, und wenn sie am nächsten Tag nicht arbeiten können, ist das dem potentiellen Sklavenhalter egal. Die Weltkonjunktur ist dabei zu kippen, wenn Deutschland das Geld ausgeht, gibt es keine kostenfreie Unterkunft und Versorgung für die Zudringlinge. Ihnen bleiben nur die Kriminalität und die Sklaverei. Die wahren Fremdenfeinde erkennt man also am "Refugees welcome!"

30. August 2015

In den Nachrichten des Bayerischen Fernsehens wurden mehrere Feste der "Willkommenskultur" gezeigt, wo Einheimische mit den "Flüchtlingen" feiern. Gestern wurden zahlreiche "Stimmen aus dem Volk" gezeigt, die sich allesamt für die armen "Flüchtlinge" ausgesprochen haben. Gegenstimmen kamen nicht zu Wort, die Wahrheitsmedien erfüllen folglich ihren Propaganda-Auftrag. Außerdem wurde gezeigt, wie mehrere "Neonazi"-Kundgebungen niedergebrüllt und blockiert worden sind. "Nazis raus!", stand auf den Plakaten. Nun, liebe Nazi-Gegner: Diesen Kampf hättet Ihr vor 85 Jahren austragen sollen. Damals hat es sie gegeben, die echte Nazis, und damals haben Eure Eltern und Großeltern nicht nur geschwiegen, sie haben gejubelt, sobald Hitler oder eine andere Nazi-Größe erschienen ist. Von denen hat sich keiner vor Euren Vorfahren schützen müssen, Polizei und Soldaten haben nur verhindern müssen, daß die begeisterte Menge die Straßen blockiert und die Nazis mit Blumen überhäuft. Heute müssen sich die Volldemokraten vor Euch mittels Leibwächtern schützen lassen. Das Volk hat auf Distanz zu bleiben, höchstens ausgesuchte Exemplare - gerne Schauspieler - dürfen näher heran und artig ihren Diener oder ihren Knicks machen.

Das juristische Begleitspiel in Heidenau zeigt, wie weit dieser angebliche Rechtsstaat schon verkommen ist. Den Eröffnungszug hat das zuständige Landratsamt ausgeführt und alle Veranstaltungen verboten, weil die überforderte Polizei die Sicherheit nicht gewähren kann. Den zweiten Zug führte das Verwaltungsgericht Dresden, das alle Veranstaltungen erlaubt hat. Für den dritten Zug war das Oberverwaltungsgericht Bautzen zuständig: Jetzt war die Feier der Linken und Sympathisanten erlaubt, alle anderen Veranstaltungen verboten. Bautzen, das schon zu DDR-Zeiten einen besonderen Ruf hatte, sprach also gleiches Recht für alle und erklärte einige für gleicher, also für rechtlich bevorzugt. Damit ist die Rechtssicherheit in Merkeldeutschland ausgehebelt. Das Verfassungsgericht in Karlsruhe führte den finalen Zug aus: Gleiches Recht für alle, alle dürfen ihre Meinung kundtun. Es gibt keine Gleicheren, und die Linken haben nicht mehr Rechte als alle anderen Bürger auch.

In einem freien Land ist die freie Meinungsäußerung ein hohes Gut. Im totalen Merkelstaat wird diese immer weiter eingeschränkt. Nazi- und Stasi-Deutschland sind zurück, und nur, weil die heutigen Nazis und Stasis als gute Staatsbürger gegen Rechte ausschreiten, wird dieses Verhalten weder gerechtfertigt noch richtig. Hier läutet ein Pfarrer die Glocken, dort dröhnt ein Musiker mit seinen Lautsprechern und irgendwo anders grölt ein Mob lautstark herum. Das Ergebnis ist immer dasselbe: die unerwünschte Meinung wird unterdrückt. Und auch wenn die Gewalt nicht handfest ausgeübt wird, so ist das doch eine Form der Gewalt, die da eingesetzt wird. Niemand braucht von Vielfalt zu reden, wenn eine derartige Ausgrenzung stattfindet. Die Leute, die dazu auffordern, sind die wahren Volksverhetzer, nicht jene, die nicht nachvollziehen können, wie eine "Gaskammer" funktioniert haben mag. Auch wenn sie sich heute als Gutmenschen betrachten, es sind die alten Nazis und Stasis, die nichts dazugelernt haben.

Auf der anderen Seite ist es gut, wenn so viele Freiwillige sich als Helfer zur Verfügung stellen. Wer immer heute für die "Willkommenskultur" eintritt, der hat morgen hinzunehmen, wenn er eine Einquartierung dieser "Flüchtlinge" in seiner Nachbarschaft oder in seiner eigenen Wohnung erlebt. Man kann diese Menschen schließlich nicht bei ausgewiesenen Fremdenfeinden, Rassisten oder Rechten unterbringen, denen es an Solidarität mangelt. All jene, die "Gesicht zeigen" gegen Fremdenhaß, sollen hingegen ihren Willen haben und ihre Muselmacker zugeteilt bekommen. So erleben sie kulturelle Vielfalt im eigenen Haus, und für den Staat hat das den Vorteil, daß jeder Asylbewerber auf diese Weise einen eigenen, engagierten Betreuer bekommt.

29. August 2015 - 1 US-Dollar = 1,751 Deutsche Mark - Gold: 1.981,58 DM - Rohöl: 78,55 DM

1 Dollar 1913 = 54,78 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 11,66 Euro

Cemine Özdemir von den Grüninnen hat den interessanten Satz von sich gegeben, daß überall dort, wo die Linken sich versammeln und feiern, keine Randale passiert. Natürlich nicht, denn warum sollten die Linken bei ihren eigenen Auftritten randalieren? Wenn die "Flodders" selbst feiern, gibt es auch keinen Zoff, den gibt es nur, wenn anständige Leute feiern und die "Flodders" dort auftauchen. Die Randale entsteht, wenn Linke in Massen herangekarrt werden, um anständige Leute zu stören. Vor allem die SA, die Schläger der Antifa, haben nicht nur einen üblen Ruf, sie werden für ihre Störaktionen auch noch mit bis zu 25 Euro pro Stunde aus der Staatskasse bezahlt. Feminazi Özdemir hat im Prinzip ausgesagt, daß die SA keine eigenen Parteiveranstaltungen stört. Darüber braucht sich wirklich niemand zu wundern.

An einer österreichischen Autobahn wird ein Kühllaster mit ungarischem Kennzeichen abgestellt, in dem die Polizei 71 Leichen entdeckt. 71 Personen in einen 7,5-Tonner zu pferchen, ist bereits eine logistische Aufgabe. In einem gut belüfteten Viehtransporter hätten alle überlebt, in einem luftdichten Kühlfahrzeug hingegen... Womit ich jedoch nicht sagen möchte, daß diese Menschen zum Zeitpunkt ihrer Verladung noch gelebt haben, womöglich war das bereits als Leichentransporter inszeniert. Interessant bei dieser Meldung sind für mich die Zahlen: 59 Männer, 8 Frauen und 4 Kinder - davon ein weiblicher Säugling und drei Buben um die zehn Jahre. 83% - knapp fünf Sechstel - der Transportierten waren also Männer, die ihre Heimat verlassen haben, um anderswo angenehmer zu leben.

Wie unglaublich kulturbereichernd der Islam ist, haben uns die Terrortruppen des Kalifats wieder einmal in Palmyra vorgeführt. Kulturelle Zeugnisse, die Jahrtausende überdauert haben, haben korantreue Muslime einfach niedergewalzt. Sie haben sich damit als gute Chauvinisten erwiesen, die das Fremde zerstören. Sie sind nicht einmal Patrioten, denn diese würden das Eigene aufbauen. Wenn der wahre Islam alles ablehnt, was vor und nach Lebzeiten Mohammeds entdeckt, erforscht und gebaut wurde, brauchen sich die Muslime nicht zu wundern, wenn sie als primitive und rückständige Menschen angesehen werden. Mehr als Rückschritt und Barbarei hat der Islam offenbar nicht zu bieten.

Bundesjustizminister Maas wünscht sich mehr Zensur bei Facebook & Co. Unerwünschte Kommentare sollen dort bitteschön schnellstens gelöscht werden. Heute betrifft das "rechtsradikale" und "fremdenfeindliche" Texte, doch wenn das Instrumentarium erst einmal geschaffen ist, läßt es sich vielfältig erweitern und zu anderen Zwecken nutzen. Vermutlich wird es selbst nach der Überarbeitung der sozialen Netzwerke nach den Vorgaben eines Heiko Maas noch erlaubt sein, dort einzustellen, wie der eigene Wellensittich den Tag verbracht hat; zumindest, solange man es unterläßt zu erwähnen, daß es sich um einen weißen Wellensittich handelt. Bei einem Goldhamster hingegen könnte es Schwierigkeiten geben, da die Aufforderung, Gold zu hamstern, als Kritik am Euro und Europa im Allgemeinen aufgefaßt werden könnte.

In den Wahrheitsmedien wird berichtet, daß eine Schleusung nach Deutschland bis zu 20.000 Euro kosten könne. Also das verstehe ich wirklich nicht. Für 15.000 Euro müßte sich ein Beamter in einer deutschen Botschaft "erkenntlich zeigen" und ein Visum ausstellen. Wir haben schließlich keine preußische Beamtenethik mehr, und ein bißchen Geld kann doch jeder gebrauchen. Die restlichen 5.000 Euro reichen für einen Erste-Klasse-Flug nach Frankfurt, weit über den Gefahren der Sahara und des Mittelmeeres. Mit Paß und Visum verläßt man den Flughafen und läßt sich per Taxi in die Stadtmitte bringen. Dort verliert man Paß und Visum, bevor man sich bei den "Nazis" der deutschen Polizei meldet, um Asyl bittet und darauf wartet, sich über die "Rassisten" zu beschweren.

Wenn in den Wahrheitsmedien steht, der stadtbekannte Neonazi Gustav B. habe eine Asylbewerberunterkunft angezündet, dann ist das im Prinzip richtig. Gustav B. ist jedoch weder stadtbekannt noch Neonazi, sondern hat nur in einem Leserbrief einen Leitartikel des Chefredakteurs des lokalen Käseblättchens kritisiert. Zum Zeitpunkt der Tat war Herr Gustav B. nachweislich 200 Kilometer vom Tatort entfernt, bei der Hochzeit seiner Tochter. Es war folglich nicht Gustav B., sondern Gesine T. Diese ist keine Neonazi, sondern eine Stadträtin der Grüninnen und Pastorin der evangelischen Landeskirche. Sie hat auch keine Asylbewerberunterkunft angezündet, sondern eine Kerze. Dabei kam es zu keinerlei Sachbeschädigung, denn das Grab der Großmutter Gesine Ts. hat danach nicht gebrannt. Sie sehen also, die Wahrheitsmedien berichten nur die Wahrheit, nichts als die Wahrheit.

28. August 2015 - 1 US-Dollar = 1,739 Deutsche Mark - Gold: 1.958,25 DM - Rohöl: 74,39 DM

1 Dollar 1913 = 54,48 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 11,52 Euro

Ich habe das erste Mal nach unserem ach so verehrten Bundespräsidenten gegoogelt. Nicht nach seinem Eheleben oder seinen Mätressen, sondern danach, ob irgendwo etwas auftaucht, wo dieser Herr mehr gegeben hat als nur seine wohlgesetzten Worte. Ich habe nichts gefunden. Joachim Gauck ist also ein TEAM-Player, der nach dem Motto vorgeht: Toll, Ein Anderer Macht's! Selbst spenden, selbst anpacken, selbst handeln, das käme ihm nie in den Sinn. Aber sich hinstellen und seine Mitmenschen zum Geben, Handeln und Arbeiten auffordern, das kann er.

Die Bundeswehr fängt an, ein neues Gewehr zu beschaffen. Das G36 kann man an Befreiungsbewegungen verschenken, das neue Gewehr heißt G27P. Ich habe nur ganz knapp mit meiner Empfehlung, dem HK417, daneben gelegen, denn das neue Gewehr wurde aus dem HK417 entwickelt. Und ja, das neue verschießt die gute alte G3-Munition, 7,62 x 51. Diese Patrone hat eine weitaus höhere Durchschlagskraft, da ist ein Feind weder hinter einem Baum noch hinter einer Ziegelmauer sicher. Mit anderen Worten: das Ding ist kriegstauglich, das G36 hingegen eher für Paraden gedacht.

Die Putschregierung in Kiew hat einen Schuldenschnitt erreicht, Die Gläubiger verzichten auf 20% ihrer Forderungen, der Staatsbankrott ist vorerst abgewendet. Vorerst, der Jazenjud kann jetzt wieder ein paar Monate Krieg spielen. Ach so, ja, ein neuer Waffenstillstand ist auch vereinbart worden, er soll ab dem 1. September gelten. So ein Waffenstillstand ist wichtig, er erlaubt den Kriegsparteien, Nachschub an die Front zu liefern, demoralisierte Einheiten auszutauschen und neue Waffen nach vorne zu bringen. Mit anderen Worten: Nach einem Waffenstillstand knallt es besonders heftig.

Ein Fußballfan aus Nürnberg hat im Rahmen einer Fanrandale einen Feuerlöscher aus einem U-Bahn-Zug geworfen, dessen Fenster vorher eingeschlagen worden waren. Dieser Feuerlöscher hat einen entgegenkommenden Zug getroffen und die Fensterscheibe zwar nicht durchdrungen, aber immerhin in Stücke zerlegt. Das "Spinnwebenmuster" kennen wir von Auto-Frontscheiben. Die Fahrerin des Zuges erlitt einen Schock. Für das deutsche Gericht war das versuchter Mord, all das Bedauern half dem Angeklagten nichts, er muß für sieben Jahre ins Gefängnis. Was wäre wohl gewesen, wenn der Täter kein Deutscher gewesen wäre? Da hätte man das Bedauern als "gute Integrations-Prognose" gewertet, die Tat als "kulturell bedingt" bagatellisiert. Ich schätze mal, ein Ausländer bzw. "Deutscher mit Migrationshintergrund" wäre mit 18 Monaten davongekommen, wegen Sachbeschädigung und Verkehrsgefährdung, und das ausgesetzt zur Bewährung.

27. August 2015 - 1 US-Dollar = 1,722 Deutsche Mark - Gold: 1.940,45 DM - Rohöl: 67,07 DM

1 Dollar 1913 = 54,51 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 11,42 Euro

Die SPD hat nach den verbalen Entgleisungen ihres Vorsitzenden einen sogenannten "Shitstorm" abbekommen, mit Haß-Mails, wütenden Anrufern und sogar einer Bombendrohung gegen das "Willy-Brandt"-Haus. Die Bombendrohung hat sich als Gegenstandslos erwiesen, dies ist etwas, das ich mißbillige, zumal die Bombe garantiert nicht Gabriel, sondern allerhöchstens ein paar Mitarbeiter erwischt hätte. SPD hat auf die Stimme des Volkes mit Strafanzeigen reagiert. Die Worte ihres ehemaligen Mitglieds Rosa Luxemburg, wonach Freiheit auch immer die Freiheit des Andersdenkenden ist, sind in dieser Partei längst verhallt. Gedanklich steht die SPD offenbar einer anderen Partei gleichen Couleurs nahe, der EngSoz, den Englischen Sozialisten. Diese Partei ist die Partei des Großen Bruders in George Orwells "1984", eine Partei, die dem unerwünschten Denken sogar den Wortschatz entzieht. So weit sind wir in Merkeldeutschland noch nicht, deshalb kann ich der SPD noch sagen: Diejenigen, die Gabriel als "Pack" beschimpft, sind die Leute, die wählen und arbeiten gehen, die Steuern und damit Eure Gehälter bezahlen. Aber vielleicht bekommt Ihr ja aus anderen, nicht so öffentlichen Quellen viel mehr bezahlt. Kurz vor Eurem 100. Geburtstag, wenn Ihr schon längst verblichen seid, wäre das dem SPIEGEL vielleicht eine "Enthüllung" wert.

Es geht ja nicht an, daß Gabriel irgendwo auftritt und "Mutti" ist nicht dabei. Das war damals beim Eisberge-Gucken schon so, jetzt in Heidenau muß Merkel wenigstens sofort hinterherdackeln. Wobei ich mit diesem Vergleich natürlich nicht die Hunde beleidigen möchte, auch wenn Merkel kurze krumme Beine haben mag. Gut abgeschirmt vom Volk, Verzeihung, dem "Pack", das nichts Besseres zu tun hatte, als zu protestieren, Schilder mit "Volksverräterin" hochzuhalten und Buh zu rufen, schleuste ihr persönliches Wachbataillon die Kanzlerin zu ausgesucht handzahmen "Flüchtlingen". Danach nuschelte Merkel in die Mikrophone: "Es gibt keine Toleranz gegenüber denjenigen, die die Würde anderer in Frage stellen. Es gibt keine Toleranz gegenüber denen, die nicht bereit sind zu helfen, wo rechtlich und menschlich Hilfe geboten ist." Ob sie damit Gabriel und dessen Volksbeschimpfung gemeint hat, möchte ich offen lassen. Rechtlich und menschlich wäre zudem ein wenig Hilfe für die Deutschen angebracht, die nicht dank eines umfangreichen Leibwächterkordons vor allen Zudringlingen abgeschirmt werden.

Der Dritte im unseligen Bunde war wieder einmal der GAU aller Bundespräsidenten, der natürlich ebenfalls ein Asylantenlager besuchen mußte. Der noch immer im Ehebruch lebende Ex-Pfarrer sprach, getreu dem Motto "Spalten statt versöhnen" von einem lichten Deutschland, das den Invasoren bei seiner eigenen Zerstörung hilft, und einem "Dunkel-Deutschland", das sich dagegen wehre. Ob er versteht, daß es dieses "Dunkel-Deutschland" ist, das ihm sein Lustschloß, den Dienstwagen, das Gehalt, die Leibwachen und die Dienerschaft bezahlt? Gaucks "lichtes" Deutschland wird sich auflösen, wird untergehen, wird als gräßliches Kapitel der Geschichte übrig bleiben, das Millionen Zuwanderer letztlich den Tod gebracht hatte.

Wo sind die alten Kommentare geblieben? Im geschützten Archiv natürlich!

Aber das ist nur noch mit Paßwort zugänglich - dank eines lästigen Denunzianten.

Mein neuestes Buch - für 18,- Euro in Ihrer Buchhandlung

ISBN 9-783839-169254

Sie wollen es signiert und mit Widmung?

© MichaelWinkler

Meine
Bücherliste


Hauptseite / Der aktuelle Pranger