Der Tageskommentar

20 * Z + L + M * 14
Zieh Leine, Merkel!

Impressum

Hier werden aktuelle Tagesereignisse kommentiert. Ich schreibe spontan und zu allem, zu dem ich meine, einen Kommentar abgeben zu müssen. Ältere Tageskommentare befinden sich im Archiv, das allerdings nur mittels Paßwort zugänglich ist.

Gold+Silber Kauf

Dieses Banner ist ein Service für meine Leser:
Ein Preisvergleich für Edelmetalle - und ein Hinweis auf Händler, die noch Ware anbieten
Da das Banner bei einigen Rechnern nicht angezeigt wird, hier der direkte Link.

Wollen Sie sich an dem Kampf um ein besseres Deutschland beteiligen?
Per Unterstützerkonto, ganz bequem, vom Sessel aus?
1822direct * * Kto-Nr. 1242797520 * * BLZ 50050201

IBAN * DE91500502011242797520 * * Swift / BIC * HELADEF1822

,
oder mittels PayPal:

.

26. November 2014 - 1 US-Dollar = 1,568 Deutsche Mark - Gold: 1.880,17 DM - Rohöl: 116,01 DM

1 Dollar 1913 = 58,00 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 11,06 Euro

Die US-Kleinstadt Ferguson brennt. Warum? Weil vor ein paar Monaten ein weißer Polizist einen präsidentenfarbenen 18jährigen erschossen hatte. Der Fall wurde vor Gericht untersucht, eine Jury aus zwölf Geschworenen hatte über die Aussagen von 60 Zeugen zu befinden. Das Ergebnis der Verhandlung war, daß keine Anzeichen einer Straftat vorliegen, mithin keine Anklage erhoben wird. Daraufhin haben die Ausschreitungen in Ferguson begonnen. Wenn in den USA ein Präsidentenfarbener einen Weißen umbringt, ist das gewöhnliche Kriminalität. Umgekehrt, was deutlich seltener passiert, ist es immer Rassismus. Dieser abgedroschene Universal-Kampfbegriff wird dort genauso gerne verwendet wie hier die hohle Phrase "Antisemitismus". Präsident Obama redet sich die Welt schön, als er behauptet hat, die Familie des Opfers hätte zu friedlicher Demonstration aufgerufen. Nach Bekanntwerden der Entscheidung der "Grand Jury" lautete deren Ruf: "Brennt alles nieder!"

Papst Franziskus hat das Europaparlament in Straßburg besucht. Seine Rede war lang und eher langweilig, durch den gleichförmigen Ton des Übersetzers wurde sie noch einschläfernder. Der Mann in Weiß hat dabei angemahnt, Europa solle seine Seele nicht verlieren. Dafür kommt er allerdings zu spät, denn das, was Europa ausmachte, was ihm besagte Seele verliehen hatte, wurde 1919 im Vertrag von Versailles zerstört. In den Delegationen der Siegermächte waren überproportional viele Juden vertreten, weshalb da vermutlich der Grundstein zum heutigen, zum dekadenten, seelenlosen jüdisch-christlichen Abendland gelegt worden war. In Versailles wurde das Ende der Freiheit, der Selbstbestimmung, der Menschlichkeit in Europa besiegelt. Wenn der Papst davor warnt, das Mittelmeer zum Friedhof werden zu lassen und weitere Flüchtlingsmassen hier anhäufen will, sollte man ihm vielleicht sagen, daß diese "Flüchtlinge" einer hochaggressiven Religionsgemeinschaft angehören, die das Christentum aus Europa vertreiben möchte.

Kiew meldet wieder einmal russische Hilfskonvois für jene Region, welche die Kiewer Umstürzler gerne mit Waffengewalt annektieren würden. In den Konvois würden Waffen, Munition und Soldaten transportiert. Falls diese Meldung stimmt, könnten wir bald mit einem Frieden in der Ukraine rechnen, da die Kiewer Terrorgruppen nicht mehr auf Zivilisten schießen, wenn die aufgerüstete neurussische Volksarmee sie vernichtet. So würde endlich Frieden einkehren und die Regierung des Jazenjuden könnte die Restukraine in ein Faß ohne Boden für EU-Hilfsgelder umwandeln. Poroschenko und die anderen Kleptokraten müßte diese Aussicht auf hauptsächlich aus Merkeldeutschland stammenden Milliarden doch begeistern, da begreife ich nicht, wieso der seinen Jazenjuden noch weiterhin Krieg spielen läßt.

Es ist passiert! Ich habe das Wort "Merkeldeutschland" (in der Schreibweise "Merkel-Deutschland") das erste Mal im SPIEGEL gelesen. Wie man daran sieht, sickern gute Ideen sogar in die linke Klatschpresse ein.

In eigener Sache: Ich habe noch keine Nachricht vom Argo-Verlag, wann "Die spirituelle Welt", dritte Auflage, endlich in Druck geht. Am Montag war das jedenfalls noch nicht der Fall. Bei "Betrüger Republik Deutschland" sieht es besser aus, da ist die Neuauflage fertig und geht diese Woche in den Versand. Kleine Anmerkung: Ich habe mit "Betrüger Republik Deutschland" erst angefangen, nachdem "Die spirutelle Welt" bereits fertig gewesen ist. Ich bitte alle, die auf das Buch warten, um weitere Geduld.

Pranger 506 ist da: Ihr Kleingläubigen!

Deutschland ist unwiederbringlich verloren. Die Ausländermassen lassen uns zur Minderheit im eigenen Land werden, wir gehen unter, wir werden niemals wieder souverän. Wir sind zu klein, zu überfremdet, unsere Schulen sind zu schlecht, unsere Politiker zu unfähig und außerdem von unseren Feinden gekauft. Es wird nie wieder ein Deutsches Reich geben, wir werden unweigerlich aussterben. Dagegen anzukämpfen sei ehrenwert und tapfer, aber vergeblich. Nein, das ist nicht meine Meinung, sondern führt Meinungen auf, die ich mir immer wieder anhören muß. Ja, das ist wirklich spaßig und baut einen so richtig auf. Da verfiel sogar ein Jesus Christus aufs Schimpfen.

25. November 2014 - 1 US-Dollar = 1,573 Deutsche Mark - Gold: 1.883,21 DM - Rohöl: 119,49 DM

1 Dollar 1913 = 57,94 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 11,08 Euro

2019 sollte der Solidaritätszuschlag auslaufen. Aber wie heißt es so schön? Eher legt ein Dackel einen Wurstvorrat an, als daß ein Volldemokrat einen Geldtopf in Ruhe läßt. Eingeführt wurde dieser "Zuschlag" für den "Aufbau Ost", also die Angleichung der Lebensverhältnisse in der Ex-DDR an die in der Ex-BRD. Anstatt einfach die Einkommens- und Körperschaftssteuern zu erhöhen, wurde dieser "Zuschlag" eingeführt, was nur formal keine Erhöhung darstellt. Grüninnen und SPD, also die etwas linkeren Sozialistischen Einheitsparteien, schlagen vor, ab 2020 den "Soli" in die Einkommens- und Körperschaftssteuer einzugliedern und das Geld dem neuen "Wiederaufbau West" zuzuführen, also die marode, von den Volldemokraten und Einheits-Sozialisten heruntergewirtschaftete Infrastruktur im Westen zu reparieren.

Nun stellt sich die Frage, wieso die Infrastruktur im Westen soweit heruntergewirtschaftet wurde. Am Geld kann es nicht liegen, denn die Merkel-Republik hat Geld für alles. Da werden linke Vereine unterstützt, da wird ein "Kampf gegen Rechts" geführt, da bekommt Israel subventionierte Kriegswaffen geliefert, da werden Banken gerettet, da werden Milliarden an die EU gezahlt, da holt man massenweise "Flüchtlinge" ins Land, da werden Journalisten gekauft, da werden Preise für Propaganda verliehen - die Liste ließe sich endlos fortsetzen. Geld hat diese Merkel-Republik für absolut alles, nur nicht für das, was den Bürgern zu Gute käme. Nun, wir haben eine Kanzlerin aus der DDR, wir haben einen Bundespräsidenten aus der DDR, wir haben ein Propaganda-Fernsehen wie in der DDR, wir verfolgen Gedankenverbrechen wie in der DDR, da können wir uns auch Schlaglochpisten wie in der DDR leisten.

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist nicht natürlich, verkündigt Sultan Erdogan der Großprächtige. Der Islam weise der Frau die Rolle der Mutter zu, sie an der Seite des Mannes arbeiten zu lassen, sei sozialistisch. Von unseren islamischen Asylbewerbern haben wir erfahren, daß Frauen außerdem dazu da seien, für die Männer die gesamte Hausarbeit zu erledigen, insbesondere zu kochen, zu putzen und aufzuräumen. Wenn ich mir so manche Frauen in der deutschen Politik anschaue, Merkel, Roth, Schwesig, von den Laien oder Nahles, könnte ich mich beinahe mit dem Gedanken anfreunden, daß der Islam zu Deutschland gehören solle.

Die USA bekommen einen neuen Kriegsminister. Es wäre sachlich falsch, diesen Posten anders zu benennen, da die USA seit 1865 nur noch Angriffskriege führen. Der bisherige war dem Friedensnobelpreisträger in Washington einfach zu weich. Welche Art Helden die Amerikaner brauchen, haben mal wieder die dortigen Polizisten gezeigt: Da fuchtelt doch tatsächlich ein Zwölfjähriger mit einer Spielzeugpistole herum, noch dazu einer mit präsidialer Hautfarbe. Den mußten die Polizisten schon aus erzieherischen Gründen umnieten. Wobei nicht einmal der Ku-Klux-Klan etwas dagegen hat, wenn Nigger mit Waffen herumfuchteln, solange sie das a) in Uniform und b) im Ausland tun. Aber in God Baal Mammon's own Country? Nein, da nicht! Das wäre ja gegen Jahwes Schöpfung!

24. November 2014

Früher wurde am Sonntag um 12:45 Uhr in der ARD der "Wochenspiegel" ausgestrahlt. Heute gibt es um diese Zeit das "Europamagazin". Ich habe es mal eingeschaltet und der erste Beitrag ging über eine norwegische Muselmanin, die (mit Kopftuch) auftrat, um zu verkünden, daß der Islam mit dem marodierenden Islamischen Staat nichts zu tun hätte. Der zweite Beitrag handelte von englischen Muselmanen, die (die Frauen mit Kopftuch) eine Twitter-Initiative namens "#notinmyname" gegründet hatten, um zum Ausdruck zu bringen, daß der Islamische Staat nicht in ihrem Namen vor sich hinmordet. Zuvor habe ich im FOCUS gelesen, daß die korantreuen Muslime des Islamischen Staates nur eine kleine Strömung unter den 1,6 Milliarden Gläubigen seien, die man nicht mit dem Islam gleichstellen dürfe. Kein Zweifel, den wahren Islam werden wir erst kennenlernen, wenn Germanistan unterworfen worden ist. Ich habe dann umgeschaltet, auf "Deluxe". Diese Sendung zeigt zwar ebenfalls unsere dekadente Gesellschaft, doch die dort vorgeführten Millionäre verpulvern wenigstens ihr eigenes Geld und nicht das der Steuerzahler.

Der Berliner Pannensimulations-Flughafen soll jetzt so etwa 2018 fertig werden. Wobei es zwar auch eine optimistischere Schätzung gibt, wonach am Herbst 2016 ein halbes Jahr Probebetrieb erfolgen soll, also eine Eröffnung schon 2017. Aber viel wahrscheinlicher ist, daß Mehdorn 2016 noch nicht fertig wird und die Baugenehmigung erlischt, also neu beantragt werden muß. Womöglich wird der Flughafen noch einmal umbenannt. Wenn er fertig ist, erinnert sich kaum noch jemand an "Willy Brandt". Da könne "Angela Merkel" aktuell werden, die dann nicht mehr im Amt und am Leben sein dürfte, denn 2018 ist ein allerletzter Wowereit-Termin, und die haben noch nie gestimmt.

In Rom, im Stadtviertel Tor Sapienza, haben die Anwohner versucht, ein Asylbewerberheim zu stürmen. Die Zuwanderer hätten Einbrüche, Diebstähle und Gewalttaten verübt, außerdem hätten sie Frauen und Mädchen zumindest belästigt. Die örtliche Polizei haben diese Anzeigen nicht interessiert. Erst, als mit "Wir brauchen keine Neger in Italien!" der Häuserkampf eröffnet wurde, sind die Polizisten angerückt und gegen die Einheimischen vorgegangen, also jene Leute, aus deren Steuern ihre Gehälter bezahlt werden. In Deutschland ist das anders. Da dürfen Asylbewerber, deren Anträge längst abgewiesen sind, noch ein Protestlager vor dem Brandenburger Tor einrichten.

Ich wäre dafür, die Grüninnen beim Wort zu nehmen. Vor allem bei ihrem "Refugees Welcome!" Wenn sämtliche grüne Parteibüros in Wohnräume für Asylbewerber umgewandelt worden sind, und außerdem alle bekannten Politgrößen der Grüninnen mindestens eine Großfamilie bei sich zuhause aufgenommen haben, glaube ich denen, daß ihnen Flüchtlinge willkommen sind. Natürlich müssen Unterbringung und Versorgung der Einquartierten auf Parteikosten erfolgen, es gibt auch keine Entschädigung für eine eventuell auftretende Abnutzung an Gebäuden, Einrichtung und Bewohnern. Das schulden diese Damen und Daminnen ganz einfach der politischen Konsequenz.

23. November 2014

Von Winfriede Kretschfrau, der ersten Ministerpräsidentin der Grüninnen, habe ich lange nichts mehr gehört. Die Dame regiert Baden-Würtemberg mit einer unaufgeregt-abgeklärten Graumäusigkeit, so daß sie vom Rest der Welt übersehen wird. Aber sie gibt es noch, und sie hatte einen Auftritt auf dem Grüninnen-Parteitag in Hamburg. Über was die Grüninnen dort reden? Nun, sie sagen, daß ihnen Flüchtlinge willkommen seien, dafür würden sie auf den "Veggie-Day" verzichten. Die Partei der Besserverdienenden mit weiblicher Präferenz möchte künftig ein bißchen weniger verbieten und ein wenig mehr Freiheit zulassen. Wobei jene Wählerinnen, die nach der Auflösung der FDP noch nicht bei der AfD eine neue Heimat gefunden haben, bei den Grüninnen hochwillkommen sind.

Schwarzfahren soll teurer werden, überlegen die Angehörigen des Dienstwagenadels, für deren Transport der Steuerzahler aufkommt. Ich persönlich finde es durchaus richtig, wenn jemand, der die öffentlichen Verkehrsmittel um das Beförderungsentgelt prellt, zur Kasse gebeten wird. Allerdings müssen diese Regeln auch für Nichtdeutsche gelten, für Zudringlinge und Asylbewerber. Wenn wieder einmal einseitig die Einheimischen ausgenommen werden sollen, während bei einem Fünftel der Bevölkerung beide Augen zugedrückt werden, ist dies nicht gerechtfertigt. Offenbar machen Deutsche zu wenige Scherereien, wenn ihnen das Geld aus der Tasche gezogen werden soll.

Der oberste Kriegsherr in Washington genehmigt über das laufende Jahr hinaus Kampfhandlungen des US-Militärs in Afghanistan. Auch 2015 sollten US-Soldaten Taliban, Hochzeitsgesellschaften und andere Zivilisten angreifen dürfen. Ursprünglich sollten die Kampfhandlungen eingestellt und die Truppen abgezogen werden, aber dafür gäbe es allenfalls einen Friedensnobelpreis. So aber bleibt Afghanistan ein wunderbares Übungsgelände für Kampfdrohnen, mit dem kleinen Nachteil des Zeitunterschieds. Aber für eine kleine Ballerrunde legt man sicher gerne eine Nachtschicht ein. Vor allem, wenn man gerne Leute trifft.

Während Obama im Namen der Freiheit und des Selbstbestimmungsrechts der Völker morden läßt, mordet die korantreue Al-Shabaab-Miliz im Namen Allahs. Ihre neueste Tat war ein Überfall auf einen Bus. Die Passagiere sollten aus dem Koran vorlesen. Wer das nicht konnte, dem wurde die Größe Allahs direkt per Kopfschuß vorgeführt. Falls Sie nun glauben, Sie seien es Lesens mächtig: Der Koran ist in arabischer Schrift und arabischer Sprache verfaßt. Deutsche oder sonstige Übersetzungen zählen nicht. Deshalb gibt es ja die Koranschulen, damit der echte Muselmane den Text geistlos herunterleiern kann, wenn eine Kalaschnikow auf ihn zielt - oder er seine gymnastischen Übungen in der Moschee abhält.

22. November 2014 - 1 US-Dollar = 1,578 Deutsche Mark - Gold: 1.892,05 DM - Rohöl: 119,93 DM

1 Dollar 1913 = 58,01 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 11,13 Euro

Die lahmgeschossene Ente im Weißen Haus, Barack Hussein Lord of Obama, probiert jetzt eine neue Form der Demokratie aus: die absolutistische Präsidialherrschaft. Die amerikanische Verfassung läßt es zu, daß der Präsident Verordnungen erläßt, die Gesetzeskraft haben. Diesmal möchte der Schwarze Mann im Weißen Haus etwas für die Immigranten tun: Wer sich seit mindestens fünf Jahren illegal in den USA aufhält oder dort Kinder bekommen hat (die damit automatisch US-Staatsbürger werden) und nicht straffällig geworden ist, darf nun seinen Aufenthalt legalisieren und Steuern bezahlen. Dies betrifft etwa fünf Millionen Mexikaner, die über die Grenze gesickert sind. Wer erst später gekommen ist, den bestraft allerdings das Leben. Und Obama? Der darf das, wie gesagt, gerne anordnen. Um das zu finanzieren, benötigt er jedoch das Parlament. Der Kongreß ist jedoch über diese Verordnung alles andere als begeistert. Was für Obama wohl bedeutet: Ohne Moos nix los.

Während die Deutsche Bundesbank der Geldwertstabilität verpflichtet gewesen war, hat Goldman-Sucks-Statthalter Mario Draghi angekündigt, alles zu tun, um die Inflation anzuheizen. Der DAX ist vor lauter Begeisterung um runde 250 Punkte gestiegen, wobei die Chinesen dies mit einer Zinssenkung unterstützt haben. Ich weiß natürlich nicht, ob Sparer eine solche Meldung verstehen, denn übersetzt heißt dies, daß dieser Draghi vorhat, ihre Spargroschen zu enteignen. Sollte ich Oma Tüttelbek demnächst treffen, werde ich ihr das gerne erklären. Und je nach Tagesform ihr womöglich vorschlagen, diesen Draghi mit harten Würsten aus Frankfurt zu prügeln, ihn zu teeren und zu federn oder ihm eine Höhenluftkur am nächsten Laternenpfahl zu spendieren. Ganz sicher werde ich ihr jedoch sagen, daß selbst die höchste Draghi-Inflation Gold und Silber nichts anhaben kann.

Die Stadt Goslar im Harz hat ein Problem. Dieses ist ein CSU-Import mit Namen Oliver Junk, der dort als Oberbürgermeister Schaden anrichtet. Dem Herrn Junk (englisch für: Abfall, Müll) ist aufgefallen, daß in Goslar viele Wohnungen leer stehen, da die Bewohner das Weite gefunden haben. Nun glaubt er, er könne diese Wohnungen "Flüchtlingen" zur Verfügung stellen, um auf diese Weise Landesgeld abzugreifen. Die Damen und Herren Zudringlinge würden außerdem in Goslar Arbeit finden, halluziniert er weiter. Nun ja, wäre es so attraktiv in Goslar zu arbeiten, wäre wohl kaum jemand weggezogen. Allerdings benötigen Zudringlinge Bedienstete, von Köchen bis zu Putzfrauen, denn dies selbst zu erledigen, betrachten sie als Zumutung. Wenn es in den Goslarer Wohnungen schnelles Internet, eine gute Mobilfunkanbindung und vor allem ein reichhaltiges Unterhaltungsangebot gibt, wären allerdings schon ein paar Flüchtlinge bereit, sich dort all-inclusive unterbringen zu lassen.

Wenn jemand versucht, innerhalb oder gegen den Willen des westlichen Lagers das Selbstbestimmungsrecht der Völker zu verwirklichen, verstößt das gegen das Völkerrecht, die zehn Gebote, die Prinzipien der Demokratie und die EU-Verordnung zur Einfuhr von Karamel-Bonbons. Weil Katalonien am 9. November einen Stimmungstest über die eigene Unabhängigkeit durchgeführt hat, haben nun die Spanier Strafverfahren gegen die katalanischen Politiker eingeleitet. Ihnen wird Unterschlagung öffentlicher Gelder, Ungehorsam, Rechtsbeugung sowie Amtsanmaßung zur Last gelegt. In Deutschland wäre das viel einfacher, denn da gibt es im Strafgesetz die Paragraphen 86a und 130. Damit ließe sich sogar der Gebrauch von Seife strafrechtlich verfolgen, denn weil sich auch die Nationalsozialisten gewaschen haben, verwendet man verbotene Symbole und betreibt damit eine Rechtfertigung. Den Spaniern fehlt eben eine Befreiung durch unsere amerikanischen Freunde und ein Zentraler Empörungsrat.

Das mit den Krümmungsradien der Gurken hat die EU nicht richtig hinbekommen. Dafür hat sie erfolgreich die Glühbirnen abgeschafft und die Staubsauger in ihrer Leistung gedrosselt. Jetzt unternimmt die EU einen neuen Schritt zur Rettung der Welt: Plastiktüten sollen rationiert werden. In zehn Jahren darf jeder EU-Bürger nur noch 40 Tüten pro Jahr verbrauchen. Wobei noch offen ist, wie diese Lösung mit maximalem bürokratischem Aufwand eingeführt werden kann. Ich plädiere für Bezugsmarken. Jedes Quartal kann sich der EU-Bürger eine Zehnerkarte persönlich beim Rathaus (Einwohnermeldeamt) abholen. Diese wird im Einkaufsmarkt gestempelt oder gelocht, wobei eine Stempelung zwecks besserer Rückverfolgung vorzuziehen wäre. Noch besser wären eine Stempelung und ein Kontrollabschnitt, den der ausgebende Einkaufsmarkt einbehält und bei der Gemeindeverwaltung einreicht. So ließe sich am Quartalsende die Abgabe nachvollziehen. Nicht verbrauchte Plastiktütenmarken verfallen natürlich, ganz im Sinne des Umweltschutzes.

21. November 2014 - 1 US-Dollar = 1,559 Deutsche Mark - Gold: 1.860,16 DM - Rohöl: 118,18 DM

1 Dollar 1913 = 57,74 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 10,95 Euro

Letztes Wochenende gab es in Wunsiedel den alljährlichen Gedenkmarsch an das anständige Deutschland. Die örtliche Bunt-Fraktion hat sich tatsächlich etwas Originelles einfallen lassen: Sie hat die Strecke des Gedenkmarsches mit Markierungen versehen und verkündet, daß für jeden erwanderten Meter zehn Euro an eine gegen rechts gerichtete Organisation gespendet würden. Allerdings haben die Wunsiedler nicht wirklich ihren Geldbeutel dahin gehängt, wo sie ihr Maulwerk aufgerissen haben, denn die markierte Strecke betrug nur einen läppischen Kilometer. Mehr als zehntausend Euro war ihnen ihre bunte Überzeugung nicht wert. Bei einem Appell an die Großzügigkeit der Marschierer hätten die diese Strecke bestimmt mehrfach abgeschritten, doch, wie gesagt, so richtig etwas riskieren wollten die Bunten mal wieder nicht.

Laut einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung wurde bei nur noch 7,5 Prozent der Befragten Ausländerfeindlichkeit festgestellt. Vor zwei Jahren seien es noch 25,1 Prozent gewesen. Ja, es ist eine wahre Offenbarung, daß die Studie einer Parteistiftung ein Ergebnis abliefert, daß ganz den Wünschen der Geldgeber entspricht. Ursache diese Stimmungsumschwungs seien nicht etwa eine geschickte Fragestellung oder eine statistische Vorauswahl, sondern der der anhaltende wirtschaftliche Aufschwung in Merkeldeutschland und die Solidarität mit den Opfern der Dönermorde. Die Damen und Herren Studienschreiber ziehen daraus den Schluß, daß "die Rechten" in der Bananenrepublik Besatzerdeutschland eine stetig abnehmende Minderheit seien. Leider erklären die Damen und Herren Studienschreiber nicht, wieso immer öfter die Kommentarfunktion auf den Internetseiten der qualitätsfreien Lügenmedien abgeschaltet werden muß, weil die verschwindende Minderheit auf die Possenreißerei gekaufter Journalisten zunehmend feindselig reagiert. Bei über 18 Millionen Ausländern im Land, viele davon mit BRD-Paß versehen, ist es allerdings leicht, für eine solche Studie eine gewisse Vorauswahl zu treffen. Da wäre eine Kontrollfrage wie "Gibt es zu viele Deutsche in diesem Land?" sicher erhellend gewesen.

Die Rente mit 63 der Andrea Nahles stößt auf große Beliebtheit bei jenen, die sich dafür qualifizieren. Von den 240.000 Berechtigten haben dieses Jahr bereits 163.000 die Anträge gestellt und 110.000 sind schon bewilligt worden. Dabei wollte man uns einreden, die Alten arbeiten gerne und wären wohl wenig daran interessiert, in die Langeweile des Rentnerdaseins abzutauchen. Nun, es soll Leute geben, die in einer angenehmen Umgebung weitgehend selbstbestimmt arbeiten. Der gewöhnliche Arbeitnehmer ist heutzutage leider kein Mensch mehr, sondern ein Kostenfaktor, aus dem der höchstmögliche Nutzen herausgepreßt werden soll. Wenn dann noch der Chef der Führungsphilosophie anhängt: "Net g'schimpft is gnua g'lobt", kann man durchaus verstehen, daß jemand die schummrige Rentnerbude dem hellsten Arbeitsplatz vorzieht. Aber woher sollte das eine Andrea Nahles wissen, die dank ihrer lupenreinen Parteikarriere nie in ihrem Leben gearbeitet hat?

Die dunkelrot-rot-grüne Koalition in Thüringen steht. Die siegreiche Linke hat dem Juniorpartner SPD drei der acht Landesministerien überlassen und dem Junior-Juniorparter der Grüninnen zwei. Die neue Regierung Thüringens kündigt außerdem die "schwarze Null" an, womit nicht die bisherige CDU-Landeschefin Lieberknecht gemeint ist, sondern ein ausgeglichener Landeshaushalt ohne neue Schulden. Um trotzdem die versprochenen Wahlgeschenke verteilen zu können, soll der Haushalt kräftig umgeschichtet werden. Das klingt gewißlich gut, doch den Finanzminister stellt die SPD. Und die wußte vom Geld bisher nur, daß man es am besten den Steuerzahlern abnimmt.

20. November 2014 - 1 US-Dollar = 1,560 Deutsche Mark - Gold: 1.883,62 DM - Rohöl: 116,35 DM

1 Dollar 1913 = 57,26 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 10,87 Euro

Man könnte sagen, es ist eben typisch jüdisch. Nun ja, es gibt mit Israel nur einen einzigen Judenstaat auf der Welt, und dieser Staat behauptet von sich, ein Rechtsstaat und eine Demokratie zu sein. Mit anderen Worten, ein Staat zu sein, der die Werte des "jüdisch-christlichen Abendlands" teilt. Wobei das christliche Abendland schon lange keine Sippenhaft mehr praktiziert, bei der eine Familie, deren Sohn auf offener Straße erschossen worden ist, für dessen Taten auch noch bestraft wird. Und die Vermögensstrafe, das Einreißen des Wohnhauses, ist meines Wissens auch eine Besonderheit; ich kenne dieses Vorgehen nur aus Israel. Für mich schaut das alles ganz und gar nicht nach Rechtsstaat aus, sondern nach Rache und Gegenterror. Und da die Opfer eindeutig Semiten sind, ist das ein Akt des brutalen Antisemitismus. Beginge Deutschland diesen Akt der Barbarei, der Zentrale Empörungsrat würde lauthals loszetern.

Ich möchte noch einen Nachtrag zur gestrigen Meldung anfügen: Die vier Doppelpaß-Inhaber, die in der Synagoge dem Haß der Semiten gegen die Juden zum Opfer gefallen sind, werden in den Nachrichten alle als "Rabbiner" bezeichnet. Mit ihrer zusätzlichen ausländischen Staatsangehörigkeit dokumentieren sie, daß sie nicht ganz an die Zukunft des Judenstaates glauben. Es gab ein weiteres jüdisches Todesopfer: ein Polizist ist seinen Verletzungen erlegen. Ich verurteile auch nicht das Vorgehen der israelischen Polizei. Angesichts der Tat war das die angemessene Notwehr, die zudem den Vorteil hat, weniger zu kosten als ein Prozeß und der anschließende Strafvollzug. Ich mißbillige allerdings, daß es soweit kommen mußte. Ich mißbillige die Ideenlosigkeit der Politiker, denen seit Gründung Israels nur einfällt, Gewalt mit noch mehr Gewalt zu beantworten, auf Haß noch größeren Haß zu säen. Allerdings bestätigt die Unfähigkeit der Politiker Israels Anspruch, eine Demokratie zu sein. Nach diesem Kriterium sind allerdings auch die Palästinenser lupenreine Demokraten.

Wie schön, daß in Syrien alles so übersichtlich ist. Da gibt es die Freie Syrische Armee, die gegen den Islamischen Staat kämpfen will, aber auch gegen die Regierung in Damaskus. Dafür möchte sie Waffen, die aber stattdessen die Kurden bekommen, um gegen den Islamischen Staat zu kämpfen. Außerdem sollte die Freie Syrische Armee ab Dezember 2.000 Mann in der Türkei ausbilden lassen, doch da ist jetzt der Sultan dagegen. Erdogan der Großprächtige möchte dem ja gerne zustimmen, er hat nur ein paar bescheidene Bitten: Die USA dürfen sogar den Flughafen Incirlik benutzen, sofern sie nicht nur den Islamischen Staat, sondern auch die syrische Regierung angreifen. Außerdem müsse eine Flugverbotszone über Syrien errichtet werden und am Boden ebenfalls Sicherheitszonen, damit die syrischen Flüchtlinge nicht mehr in die Türkei kommen. Ein Angriff auf Syrien würde jedoch Rußland verärgern, das darin eine weitere Machtausdehnung der USA sieht. Dann gibt es noch die Kurden. Also die syrischen Kurden bekommen von den Amerikanern Waffen, während die türkischen Kurden keine Waffen bekommen dürfen, sagt Erdogan. Dem sind beide nicht geheuer, weil diese westlichen Kurden ja nicht nur den Islamischen Staat, sondern auch die Türkei angreifen könnten. Die irakischen Kurden hingegen bekommen sogar Waffen aus Deutschland, aber leider keine gepanzerten Mannschaftstransportwagen, keine Hubschrauber und keine Artillerie. Das wäre nötig, um effektiv den Islamischen Staat zu bekämpfen. Allerdings könnten diese östlichen Kurden mit den westlichen Kurden gemeinsame Sache machen, Assad einen eigenen Staat abtrotzen und den unter den Schutz Rußlands stellen. Wenn dieser kurdische Staat eine Flugverbotszone vereinbart und Sicherheitszonen auf syrischen Boden errichtet, in denen die Freie Syrische Armee nichts zu suchen hat, dann... Nein, tut mir leid. Was Erdogan dann machen würde, weiß dieser Seehofer Anatoliens wohl selbst noch nicht.

Wesentlich komplizierter ist die Lage beim Wetter. Das ist so wie mit der Inflation: Da wird alles immer teurer, doch Ihr Fernseher erzählt Ihnen, das sei nur "gefühlte" Inflation, in Wahrheit gäbe es keine Preissteigerungen, und nur weil die Zentralbanken der Welt unendlich viel Geld drucken, würden sie gerade so eben eine Deflation abwenden. Mit dem Wetter ist es genauso. Nach Gefühl hatten wir in 2014 mindestens 15 Monate Merkelwetter, also schmuddeligen Dauerregen, der einem wirklich zum Hals heraushängt. Nur die Fernseher sagen da etwas ganz anderes. 2014 sei in Deutschland das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gewesen, behaupten die. Das läge daran, daß Kühe in Hanglagen mehr Methan freisetzten und deshalb Windeln tragen müßten. Außerdem trägt natürlich die Lagerreibung der vielen Windräder zur Erderwärmung bei. Und die Solarkraftwerke entziehen dem Licht nur die sichtbaren Anteile, während sie das aufheizende Infrarot in die Umwelt zurückspiegeln. Wenn man jetzt noch die ganze heiße Luft dazurechnet, die unsere Volksvertreter den ganzen Tag über produzieren, ist die Klimakatastrophe absolut unaufhaltsam.

Wo sind die alten Kommentare geblieben? Im geschützten Archiv natürlich!

Aber das ist nur noch mit Paßwort zugänglich - dank eines lästigen Denunzianten.



Mein neuestes Buch - für 18,- Euro in Ihrer Buchhandlung

ISBN 9-783839-169254

Sie wollen es signiert und mit Widmung?

© MichaelWinkler

Meine
Bücherliste


Hauptseite / Der aktuelle Pranger