Der Tageskommentar

20 * Z + L + M * 15
Zieh Leine, Merkel!

Impressum

Hier werden aktuelle Tagesereignisse kommentiert. Ich schreibe spontan und zu allem, zu dem ich meine, einen Kommentar abgeben zu müssen. Ältere Tageskommentare befinden sich im Archiv, das allerdings nur mittels Paßwort zugänglich ist.

Preisvergleich Gold.de

Dieses Banner ist ein Service für meine Leser:
Ein Preisvergleich für Edelmetalle - und ein Hinweis auf Händler, die noch Ware anbieten
Da das Banner bei einigen Rechnern nicht angezeigt wird, hier der direkte Link.

Wollen Sie sich an dem Kampf um ein besseres Deutschland beteiligen?
Per Unterstützerkonto, ganz bequem, vom Sessel aus?
1822direct * * Kto-Nr. 1242797520 * * BLZ 50050201

IBAN * DE91500502011242797520 * * Swift / BIC * HELADEF1822

,
oder mittels PayPal:

.

30. Juli 2015 - 1 US-Dollar = 1,771 Deutsche Mark - Gold: 1.939,48 DM - Rohöl: 87,40 DM

1 Dollar 1913 = 52,98 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 11,41 Euro

In Mainstockheim bei Kitzingen mußten 20 Kosovaren ihr Asylbetrügerheim räumen. Grund: Ihre Anwesenheit hat Ortsansässigen mißfallen. Nicht etwa ortsansässigen Deutschen, die hätte man mittels Polizei niedergeknüppelt, sondern ortsansässigen türkischen Jugendlichen. Deshalb hat auch Bayerns Fernseh-Innenminister Herrmann gesagt, es handele sich nicht um Fremdenfeindlichkeit. Also, wenn Türken in Deutschland ihnen fremde Kosovaren verprügeln, ist das keine Fremdenfeindlichkeit, wenn hingegen Deutsche in Deutschland ihnen fremde Kosovaren verprügeln, ist es Fremdenfeindlichkeit. Das muß einem doch gesagt werden! Und genau dafür haben wir in Bayern einen Fernseh-Innenminister, der zu allem etwas zu sagen hat. Zumindest redet er viel, gern und über alles.

Die Türkei hat damit begonnen, auch im eigenen Land Kurden zu bombardieren. Das ist ja auch viel sicherer als den Islamischen Staat anzugreifen, den die Amerikaner mit Waffen ausgerüstet haben. Kurden hingegen schießen eher selten zurück, zumindest nicht in der Türkei, wo sie praktisch waffenlos sind. Wenn nun die türkische Luftwaffe im Irak und in Syrien die Kurden bombardiert, also die Gegner des Islamischen Staates, werden die korantreuen Muslime Sultan Erdogan dem Großprächtigen das bißchen Haßrhetorik nachsehen. Der Sultan plant schließlich Neuwahlen, dafür muß er eben verbale Geschütze aufbieten und Kurden abschlachten.

Ob es ein Zufall ist, daß die chinesischen Aktienmärkte gerade dann abstürzen, wenn China als federführende Macht die letzten Nachwehen des Bretton Woods Abkommens auflöst? IWF und Weltbank haben die bedürftigen Länder lange genug terrorisiert und ausgeplündert; wenn nun China, Rußland, Indien, Südafrika und Brasilien eine Alternative zum von Judenbanken geführten westlichen Finanzsystem schaffen, dann nimmt das die westliche Hochfinanz nicht tatenlos hin. Nun ist China allerdings ein ziemlich mächtiger Brocken, der über deutlich mehr Industrie als Banken verfügt, also für Finanzmanipulationen weniger anfällig ist. Es dürfte außerdem relativ wenige Chinesen jüdischen Glaubens geben, weswegen das Land vor einem "Josef Ackermann" sicher ist. Ein paar Kursmanipulationen gehen trotzdem, wie uns die letzten Tage gezeigt haben. Allerdings dürfte die Munition des Auslands für einen solchen Finanzkrieg begrenzt sein, und wenn jede Aktie, die vom Westen aus "strategischen Gründen" abgestoßen und zur Kursdrückung verwendet wird, einen chinesischen Käufer findet, der sie als Schnäppchen mitnimmt, wird China nach dieser Aktion stärker und unangreifbarer dastehen als zuvor.

München bleibt vorläufig frei von "Stolpersteinen". Gemeint sind diese Messingkacheln, mit denen sich ein gewisser Gunter Demnig wirtschaftlich saniert hat. In Würzburg gibt es ein paar davon, wir haben also Gelegenheit, auf dem Andenken toter Juden herumzutrampeln. Die Idee, so etwas in den Straßendreck zu versenken, hat schon einen gewissen Seltenheitswert. Der Münchener Stadtrat hat sich dagegen entscheiden, den ortsansässigen Hunden Markierungen für das Verrichten kleiner und großer Geschäfte anzubringen, stattdessen sollen Erinnerungstafeln an Häuserwänden oder Stelen der NS-Opfer gedenken. Zusätzlich ist der Bau eines zentralen Mahnmals geplant.

29. Juli 2015 - 1 US-Dollar = 1,771 Deutsche Mark - Gold: 1.939,19 DM - Rohöl: 84,72 DM

1 Dollar 1913 = 52,99 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 11,41 Euro

Bei Gold hört man, daß es alle Gewinne der letzten fünf Jahre verloren hätte. Da ich den Wahrheitsmedien nicht unbedingt vertraue, habe ich mal in meiner Tabelle nachgesehen, wann der Goldpreis das letzte Mal niedriger gewesen ist als am 27. Juli 2015. In Euro bzw. Mark - und nur das zählt für einen Anleger in Deutschland - war es der 31. Dezember 2014. In Dollar gerechnet haben die Wahrheitsmedien sogar einmal die Wahrheit gesagt - da war es das letzte Mal am 22. Dezember 2009. In D-Mark gerechnet, kostete die Unze damals 1.487,21 - mithin sind wir heute fast 500 DM höher. Das sind knapp 30% Gewinn... Der Gewinn ist jedoch dem Euro-Verfall geschuldet, also der großartigen Politik unserer Volldemokraten. Das würden Ihnen die Wahrheitsmedien bestimmt verschweigen.

Wagners "Tristan"... Nein, das ist der falsche Ansatz, mit Wagner hat das, was derzeit in Bayreuth aufgeführt wird, nur noch wenig zu tun. Die Verunglimpfung des "Tristan" auf den Wagner-Festspielen in Bayreuth zeitigte neben der Kanzlerin ein zweites Opfer. Bei Angela Merkel war es nur der Stuhl, der sich gedacht hatte, der Klügere gibt nach, als die Genossin Staatsratsvorsitzende sich auf ihn setzen wollte, zu Horst Seehofer mußte der Notarzt kommen und ihn auf die Intensivstation bringen. Tja, die Chefin Merkeldeutschlands und den Chef der Seehoferei hat es am gleichen Tag erwischt - die sind offenbar auf Gedeih und Verderb miteinander verbunden. Seehofer hat sich wieder erholt und seinen potentiellen Nachfolgern gezeigt, daß sie seine Ämter noch nicht unter sich verteilen dürfen. Wirklich gelitten unter diesen Vorfällen haben also nur Bayern und Deutschland.

Der Jemen steht kurz vor dem Zusammenbruch. Saudi-Arabien hatte eine Koalition zusammengestellt und dort nach dem amerikanischen oder israelischen Lehrbuch bombardiert. Nun droht dem Land eine Hungersnot. Prinzipiell könnte sich jetzt Saudi-Arabien von der besseren Seite zeigen und dem muslimischen Nachbarland großzügig helfen. Geld genug dafür haben sie ohne jeden Zweifel. Aber Solidarität unter Muslimen muß der Prophet vergessen haben, in den Koran zu schreiben. Oder hat ihm Allah bzw. der Erzengel Gabriel das etwa nicht diktiert? Ich gehe davon aus, daß es wie üblich ablaufen wird: Diejenigen, die bombardiert haben, sind für das angerichtete Elend nicht zuständig, dafür kommen die Flüchtlinge anschließend nach Europa. Allah mag groß sein, jene, die in seinem Namen handeln, sind es gewiß nicht.

Da macht Chinas Staatspräsident Xi Jinping das, was bei uns die Wahrheitsmedien übernehmen, nämlich dem Volk empfehlen, die Ersparnisse in Aktien anzulegen. Jetzt ist es nach einer sehr langen Hausse zu einem Rücksetzer gekommen, und schon titulieren die Wahrheitsmedien Xi als "China-Kracher". Wenn die eigenen Dampfplauderer und Lohnschreiberlinge daneben liegen, wird das schamhaft verschwiegen, aber in China würden sie zu gerne einen Volksaufstand herbeischreiben. Liebe Börsenspezialisten der Wahrheitsmedien, da ich Euch nun schon einige Jahre beobachte, kann ich mit Fug und Recht sagen, daß Ihr nur dem Trend hinterherschreibt. Ihr empfehlt die Anlagen, die schon eine Weile gelaufen sind, und das ziemlich sicher dann, wenn der Trend kurz vor dem Zusammenbruch steht. Dank Eurer Empfehlungen weiß jeder, was er vor drei Monaten oder fünf Jahren hätte kaufen sollen - und das dann, wenn es zu spät ist. Würdet Ihr wirklich etwas von Börsen und Geldanlagen verstehen, könntet Ihr Euch als Millionäre zur Ruhe setzen, anstatt weiterhin für Käseblättchen, Krawallsender und Adolf-Hitler-Kanäle zu arbeiten.

Bei der Deutschen Bahn ist der Gewinn im ersten Halbjahr auf 390 Millionen eingebrochen. Allein die Auseinandersetzungen mit den Lokführern haben die Bahn 250 Millionen gekostet. Jetzt denkt Bahnchef Rüdiger Grube über Stellenstreichungen nach. Natürlich, das ist einfacher als profitable Ideen zu haben. Immerhin, für Ronald Po-Falla ist ein neuer Vorstandsposten drin. Der bekommt den natürlich nicht für das, was er kann, sondern für die, die er kennt. Würde er etwas können, wäre er ja kaum in die Politik gegangen. Und hätte Po-Falla etwas in der Politik gekonnt, hätte Merkel ihn nicht gehen lassen.

Pranger 533 erhält die Weihen der Unsterblichkeit: Rache!

Pranger 534 ist da: Profit

Stellen wir uns vor, ein kleines, zänkisches Händlervolk würde die Herrschaft über die Erde erlangen. Gewissenlose Profiteure, denen nichts heilig und alles käuflich ist, gnadenlose Ausbeuter, die selbst vor Sklaverei nicht zurückschrecken. Ach, das gibt es nicht? Doch, doch, das gibt es - die Ferenghi. Dieses Volk stammt aus StarTrek / Raumschiff Enterprise und erfüllt alle Voraussetzungen. Wie würde die Erde unter der Herrschaft der Ferenghi aussehen?

28. Juli 2015 - 1 US-Dollar = 1,762 Deutsche Mark - Gold: 1.932,06 DM - Rohöl: 80,00 DM

1 Dollar 1913 = 53,04 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 11,37 Euro

Ich möchte Sie diesmal bitten, zur Einstimmung diesen Text zu lesen, dann verstehen Sie das Anschließende besser.

Der entscheidende Punkt des freien Historikers Dr. Wolfgang Kaufmann ist, daß zehn Prozent Fremde genügt haben, um das Römische Reich entgleisen zu lassen. Zehn Prozent! In Merkeldeutschland sind es längst deutlich mehr als ZWANZIG Prozent! 65 Millionen Deutsche sind von 17 Millionen "Zuwanderern" infiltriert worden, macht 26 Prozent. Das ist keine kulturelle Bereicherung, das ist eine Invasion, eine kulturelle Aushöhlung. Bereicherung hatten wir noch in den Siebzigern, als wir wählen konnten, beim Italiener, Griechen, Jugoslawen oder Chinesen essen zu gehen. Wenn heute zahlreiche Kopftuch-Weiber in unseren Straßen herumwuseln, wenn wir allenthalben Moscheen vorfinden, wenn in manchen Stadtteilen Deutsche als seltene Besucher bestaunt oder als unerwünschte Eindringlinge vertrieben werden, ist das eine fremde Besatzung.

Ich gebe durchaus zu, daß es in vielen Gegenden der Welt weniger lebenswert ist als derzeit noch in Deutschland. Das war vor 2.000 Jahren auch so, nur daß damals Rom, Alexandria und andere Städte im Bereich des Mittelmeeres die kulturellen Zentren gewesen sind und Germanien die rückständige Provinz, wo man gerne so komfortabel, ja luxuriös gelebt hätte wie die Römer. Das Ganze endete im finsteren Zeitalter, erst nach fünfhundert, ja tausend Jahren haben die Zuwanderer selbst das erreicht, was sie in Folge ihrer Zuwanderung zerstört haben. Dabei waren die Germanen eine junge Zivilisation im Aufstieg, während Türken und der Islam insgesamt ihren Höhepunkt schon lange überschritten haben. Die Araber, die islamischen Völker hatten ihren Höhepunkt im neunten bis dreizehnten Jahrhundert, die Türken im fünfzehnten bis siebzehnten Jahrhundert. Seit dieser Zeit ist dort nichts mehr hervorgebracht worden, selbst das arabische Öl wurde nur dank westlicher Technologie aus dem Boden geholt.

Europa war das kulturelle Zentrum der Welt, und hätten ihm kleinliche, profitgierige Krämerseelen nicht zwei Weltkriege aufgezwungen, wäre es das heute noch. Das weiße Amerika ist aufgeblüht, das Amerika jüdischer Großbanken und nichtweißer Einwanderer taumelt dem Untergang entgegen. Betrachten wir das Gebiet des Römischen Reiches, so waren es die Barbaren-Gebiete, die den Aufschwung nach dessen Untergang geschaffen haben. Florenz und Venedig waren in der Renaissance wichtig, als nach dem Fall Konstantinopels das Wissen der Antike wieder herüberschwappte, doch die Führungsrolle übernahm die Provinz Iberien, deren Schiffe die neue Welt entdeckten. Die gallischen Provinzen, das abgelegene Britannien und außerhalb des Römischen Reiches gelegene Germanien und Sarmatien haben die Zivilisation erneuert, Spanien und Portugal, Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Deutschland und Rußland hießen die Staaten und Reiche, welche das finstere Zeitalter beendet haben.

Da wir es heute mit bereits heruntergekommenen Völkern zu tun haben, mit zerfallenden Kulturen, besteht immer noch Hoffnung. Der Islam hat in den letzten Jahrhunderten immer nur zerstört, nie etwas aufgebaut. Der Islam ist darauf angewiesen, die Brosamen dessen aufzuklauben, was vom Tisch anderer Kulturen abfällt. Die Kalaschnikows der Kämpfer des Islam wurden im Ausland produziert, die Toyota-Pickups wurden im Ausland produziert, und ob die Säbel, mit denen sie Köpfe abhacken, im Orient geschmiedet worden sind, darf man zumindest anzweifeln. Die iPhones, mit denen die Asylbetrüger hierzulande hantieren, haben keine Muslime produziert, die BMW, mit denen junge Türken so gerne angeben, haben keine Muslime produziert. Die Prachtbauten, mit denen sich die muslimischen Ölstaaten schmücken, haben westliche Architekten und Baufirmen errichtet, Muslime waren dabei nur Handlanger. Nichts, absolut nichts deutet auf einen Aufstieg hin, auf das Entstehen einer neuen Kultur, einer neuen Zivilisation.

Wer immer von einer "jüdischen Adelsrasse" phantasiert, die über eine "eurasisch-negroide Mischrasse" herrschen wird, soll sich Amerika ansehen, wo dieses Projekt bereits gescheitert ist. In Europa wird dieses Projekt ebenfalls scheitern, es ist schlichtweg nicht zu finanzieren. Von den Römern können wir eine wichtige Lektion lernen: der größte Feind waren die Römer selbst, die christlichen Gutmenschen, die den Fremden Tür und Tor geöffnet haben. In Ostrom waren die Herrscher vorsichtiger, deshalb hat dieser Reichsteil den Westen tausend Jahre überlebt. Unseren Gutmenschen geht es an den Kragen, wenn die Wirtschaft zusammenbricht. Dann wird die Frage beantwortet, wer zuerst totgeschlagen und vertrieben wird: die Gutmenschen, die Fremden oder alle zugleich? Meine Prognose: Es werden die Gutmenschen sein, die über die Fremden herfallen, aus Furcht, daß sonst ihre Mitmenschen über sie herfallen.

27. Juli 2015

BILD hat berichtet, daß unser aller Merkel während der Pause bei "Tristan" in Bayreuth einen Kollaps erlebt hätte und vom Stuhl gerutscht sei. Allerdings habe sie sich schnell wieder erholt. Wie bei den Wahrheitsmedien üblich, ist diese Meldung im Prinzip richtig. Nicht Merkel, sondern ihr Stuhl hat den Kollaps erlitten und ist unter der Kanzlerin zusammengebrochen. Während Merkel zu aller Entsetzen unbeschadet wieder aufgestanden ist, hat sich der Stuhl von der Begegnung mit der Staatsratsvorsitzenden nicht mehr erholt. Wer an Merkels Stuhl gesägt hat, wurde leider nicht berichtet. Aber immerhin, das Symbol paßt und ist ein guter Anfang. Merkel jedenfalls hat gezeigt, daß sie nichts von Kunst, Opern und Wagner versteht. Der Tristan habe ihr "gut gefallen", hat sie verkündet. Echte Wagner-Fans sprechen hingegen von einer hundsmiserablen Inszenierung, die einer Verfälschung gleichkommt und bei der sich der alte Richard im Grab herum dreht.

Die Türkei hat eine Sitzung der NATO einberufen. Da Sultan Erdogan der Großprächtige den Islamischen Staat und die PKK angegriffen hat, hält er den Bündnisfall für gegeben und möchte Unterstützung. Die Türkei ist mit über 600.000 Soldaten unter Waffen schließlich schwach und hilflos, vermutlich möchte sie zwei weitere deutsche Kompanien zu ihrem Schutz. Andererseits, in Deutschland hausen Millionen junge Türken im wehrfähigen Alter, die sich ganz bestimmt begeistert zu den Fahnen des Sultans melden, wenn sie dort den Islam bekämpfen dürfen - und die korantreuen Muslime. Da erringen sie jene Anerkennung, die sie in Deutschland so vermissen. Vor allem, wenn der Sultan diesen Einheiten einen althergebrachten, furchteinflößenden Namen verleiht: Nicht etwa "Fremdenlegion", nein, sondern "Janitscharen".

München und Umgebung wollten es ja nicht, Peking hingegen schon. Die Entscheidung, wer die Olympischen Winterspiele 2022 austragen soll, fällt zwischen Peking und Almaty in Kasachstan. Schnee gibt es in Peking eher nicht, aber seit Sotchi wissen wir, daß das kein Hindernis ist. Da nimmt man eben einen Eisblock und läßt 100 Millionen Chinesen daraus Schneekristalle schnitzen, dann klappt das schon. Tüchtig, wie die Chinesen sind, beherrschen sie danach den Weltmarkt für Schneelieferungen. Ein Problem bleibt jedoch: für gewöhnlich ist Schnee weiß. In der Umweltverschmutzung Pekings wird das nicht lange so bleiben. Das würde einer schwäbischen Tüftlerfirma eine große Chance geben, indem sie schmutzabweisenden Schnee entwickelt und das Verfahren in einem Joint-Venture mit den Chinesen perfektioniert. Sollte das alles nicht funktionieren, bauen die Chinesen eben eine Hochgeschwindigkeits-Magnetbahnstrecke nach Sibirien. Dort gibt es im Winter genug Schnee.

US-Präsident Obama hat seine Heimat Kenia besucht. Die Kenianer sind allesamt begeistert und nennen sogar Neugeborene "Air Force One". Obama verkündet, die Jugend des Landes dürfe darauf vertrauen, daß es für ihre persönlichen Ziele "keine Grenzen" gebe. Damit meint er vermutlich die Grenzen Europas, für die drei Worte genügen: "Asyl", "Nazis" und "Rassisten". Seinem Heimatland Kenia empfiehlt er "mehr Demokratie und weniger Korruption". Den Zusammenhang hat er offenbar nicht verstanden. Demokratie bedeutet Macht auf Zeit, steht im Lehrbuch, gemeint ist damit die Macht, sich die Taschen zu füllen. Das haben die Demokraten in Afrika längst verstanden.

26. Juli 2015

Die Bayreuther Nazi-Festspiele haben begonnen. Wie üblich, sind zahlreiche Nazi-Größen aus Berlin und München nach Bayreuth gekommen, um sich an Richard Wagners "Tristan" zu erfreuen. Ach, das sind gar keine Nazis, sondern BRD-Größen? Das muß einem doch gesagt werden! Wo die doch in Bayreuth extra das "Siegfried-Haus" zu einem Dokumentationszentrum über Wagner-Festspiele und Nazis gemacht haben. Dabei sind in Bayreuth seit 70 Jahren keine Nazi-Uniformen mehr gesehen worden. Statt des Führers und Reichskanzlers kommt die Genossin Staatsratsvorsitzende, statt der Könner unter den Staatsschauspielern der alt gewordene Thomas Gottschalk. Gebaut haben den Festspielort nicht etwa die Nazis, sondern König Ludwig II. von Bayern, und Richard Wagner ist gestorben, lange bevor es Nazis gegeben hatte. Richard Wagner ist Musik, ein Kunstgenuß, auf den man sich konzentrieren muß. Kunst, der geistige Kleinstgärtner versuchen, mit ihrer "Inszenierung" neue Aspekte abzugewinnen, um dabei immer nur unter Beweis zu stellen, daß Kunst von Können abgeleitet ist und nicht vom bloßen dilettantischen Wollen. Was sich heute an Politikern und sonstigen Größen in Bayreuth tummelt, möchte sich mit Richard Wagner Kunstsinn und Kultiviertheit bescheinigen. Damit unterscheiden sie sich nicht von so vielen Trägern brauner Uniformen, die Bayreuth besucht haben, um Adolf Hitler zu gefallen. Und Wagner selbst? Den König hat er zweifellos gebraucht, die Nazis und die BRD-Größen hingegen nicht.

Jetzt ist er aber wirklich übel drauf, Sultan Erdogan der Großprächtige. Er hat doch tatsächlich dem Islamischen Staat den Krieg erklärt... Und weil die Bombenstimmung gerade überkocht, bombardiert die Türkei auch gleich die PKK mit. Das ist so eine Art "Hurra, bringt sie alle um", mit dem Hintergedanken, daß Allah die Seinen schon zu finden weiß. Im Fernsehen gibt das schöne Bilder, wenn da ein Fadenkreuz auf ein Objekt gerichtet ist und dieses kurz danach explodiert. Das geht allerdings auch anders herum, man wirft eine Bombe, läßt sie explodieren und kopiert anschließend ein Fadenkreuz in den Film, um zu beweisen, daß dies Absicht gewesen ist. Und da diese Bilder immer verrauscht und schwarz-weiß sind, könnte das auch auf einer Modellbahn-Anlage gedreht worden sein. Jedenfalls ist bei Erdogan noch nicht klar, ob er wirklich die korantreuen Meuchel-Muslime angreift oder doch lieber die Kurden. Zumindest ist die Situation dort unten nicht eindeutig. Dort gibt es zwei Kompanien Bundeswehr, die mit ihren Raketen die ganze Türkei vor Syrien beschützen. Dafür bombardieren die Türken Syrien. Und es gibt Kurden, denen Merkeldeutschland Waffen geliefert hat. Auch die werden nun von den Türken bombardiert. Erdogan tut wirklich alles, um Teil des Problems zu werden, nicht Teil der Lösung.

DAX steht in den Startlöchern für Sommerrallye, sagt n-tv. Na, das ist doch mal eine Ansage! Die letzte Hausse vor der großen Depression. Bitte alle einsteigen, der Zug Richtung 12.500 fährt bald ab! Wer jetzt nicht dabei ist, der verpaßt sie Chance seines Lebens! Allerdings gibt es da noch den 18.9., den 25.9., den 2.10., den 9.10. und den 16.10. Das sind alles Freitage, an denen der DAX Flügel bekommen könnte. Eng angelegte Flügel, wie ein Falke - im Sturzflug. Im August bekommen Sie preiswerte Put-Optionen, so auf 10.000 - die werden richtig viel wert, wenn der DAX unter 5.000 geht.

In Dresden gab es eine kleine Straßenschlacht um eine Asylbetrüger-Unterkunft. Böse Rechtsradikale haben "Gegendemonstranten" angegriffen, sagen die Wahrheitsmedien. Wobei da irgendwie dem Bayerischen Rundfunk ein ungünstiger Filmschnitt passiert sein muß, weil da die friedlichen Gegendemonstranten etwas auf die bösen "Rechten" geworfen haben. Vielleicht war es ja auch nur ein Bildfehler, ein "digitales Artefakt", jedenfalls sind die Wahrheitsmedien nicht darauf eingegangen. Anschließend hat die Polizei die "Rechten" vertrieben und 470 Asylbetrüger durften unbehelligt die deutsche Willkommenskultur erleben.

25. Juli 2015 - 1 US-Dollar = 1,782 Deutsche Mark - Gold: 1.935,43 DM - Rohöl: 85,18 DM

1 Dollar 1913 = 52,56 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 11,39 Euro

ANZEIGE Sie finden den Islam unerträglich? Sie wollen so viele Moslems umbringen wie möglich, auch wenn Sie selbst dabei drauf gehen? Dann kommen Sie zu uns, zum Islamischen Staat! Als Deutscher brauchen Sie sich keiner mühevollen Kampfausbildung zu unterziehen, es genügt, wenn Sie Auto fahren können. Ein paar Wochen Gebetsgymnastik (fünfmal am Tag) und zur mentalen Vorbereitung die Tiraden rhetorisch befähigter Haßprediger, dann erhalten Sie ein Fahrzeug voller Sprengstoff. Sie dürfen sich Ihr Ziel aussuchen, sei es eine Moschee, ein orientalischer Markt oder ein Kulturzentrum. Rasen Sie mit Ihrem Fahrzeug ruhig in eine Menge, lassen Sie Blut und Gedärme nur so spritzen, zermalmen Sie Frauen und Kinder. Gönnen Sie sich den Anblick der Verzweifelten, deren ohnmächtige Wut - und erlösen Sie die Welt von diesem Gewürm, indem Sie Ihre Bombe zünden! Bewerbungen an das Rekrutierungsbüro des Kalifats, Raqqa, Syrien. Stichwort: Tod den Anhängern Allahs!

Sultan Erdogan der Großprächtige läßt seit neuestem den Islamischen Staat bombardieren. Dabei tun die korantreuen Muslime doch nur Allahs Werk: sie bekämpfen den Islam und ermorden Muslime. Erdogan hat jetzt erst bemerkt, daß in seiner Türkei auch eine Menge Muslime wohnen, also die bevorzugten Ziele der korantreuen Muslime. Während unsere aller Merkel nichts dagegen hat und dagegen tut, daß zugewanderte Muslime Deutsche abschlachten, mißfällt es Erdogan durchaus, wenn die Korantreuen Türken töten. Jetzt geht auf einmal vieles, was vorher verweigert wurde. So dürfen die Amerigauner ab jetzt Incirlik nutzen, um ihre Versorgungsflüge für den Islamischen Staat durchzuführen. Den Nachschub per Hubschrauber absetzen ist viel genauer als ihn aus Transportflugzeugen zu werfen. Ich gebe ja zu, daß es ein bißchen schizophren ist, nach außen so zu tun, als würde man eine CIA-Operation bekämpfen, aber die USA sind da ganz gut darin. Das Kalifat ist ebenfalls ziemlich gut darin, unerwünschte Leute loszuwerden. Die Deppen aus Europa, die glauben, für den Islam zu kämpfen, werden als Selbstmord-Attentäter verbraucht oder eben dahin gestellt, wo die Amis bombardieren. Das schont die guten Leute, die man braucht, um den Islamischen Staat korantreu zu halten.

Zum fünften Jahrestag der Death Parade hat Duisburg ein stimmungsvolles Gedenken abgehalten. Ein Strafverfahren gegen die Verantwortlichen ist nicht in Sicht, es hat ja nur 21 Tote gegeben und niemand den Holocaust geleugnet. Die Schuldigen sind auch nicht in rechten, nationalen oder sonstigen unerwünschten Gruppierungen angesiedelt, deshalb hat der Staat kein wirkliches Verfolgungsinteresse. Wen ich vor Gericht sehen möchte? Ganz einfach: die Verantwortungsträger. Das sind die Damen und Herren, die ihre Gehälter mit der Verantwortung begründen, die sie angeblich tragen. Dann sollen sie auch zur Verantwortung gezogen werden: Oberbürgermeister, Stadtdirektor und Veranstalter. Der Einsatzleiter der Polizei wäre nur dann ebenfalls mit dabei, wenn er Einfluß auf die Gestaltung der Örtlichkeiten gehabt hatte. Aber das wäre wohl zu viel verlangt von einer Demokratie, wo diese Herrschaften allesamt Parteifreunde haben, die solcherlei Verfolgung von ihnen fernhalten.

"Merkeln" hat Eingang in die Jugendsprache gefunden. Laut Langenscheidt steht dieses Wort für "Nichtstun, keine Entscheidungen treffen, keine Äußerungen von sich geben". Ja, ja, die Jugend bekommt trotz allem noch mit, was in der Politik passiert. Meine Wortschöpfung "merkelhaft" bedeutet hingegen "drittklassig, Versager am Werk, unzureichend, miserabel, unwürdig". Der Name ist eben nur so gut, wie diejenige, die ihn trägt. Nebenbei bemerkt: Max Merkel war mal ein gefeierter Fußballtrainer, der "Meistermacher" bei 1860 München und beim 1. FC Nürnberg. Aber das war in den 60ern, in der Folgezeit erging es diesen Vereinen eher merkelhaft.

24. Juli 2015 - 1 US-Dollar = 1,778 Deutsche Mark - Gold: 1.936,70 DM - Rohöl: 86,70 DM

1 Dollar 1913 = 52,70 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 11,40 Euro

Sultan Erdogan der Großprächtige ist ein wenig verärgert und läßt deshalb Stellungen des Islamischen Staates beschießen. Wobei die Türken nur zurückschießen, also anders als die Juden in Israel nicht wild alles bombardieren, was irgendwie nach Semiten aussieht, sondern nur das feindliche Feuer erwidern. Wobei das Erwidern durchaus eine Eskalation sein kann, wenn die korantreuen Muslime mit Gewehren schießen und die Türken mit Panzerkanonen antworten. Der Sultan kann sich Milde gegenüber dem Islamischen Staat nicht mehr erlauben, da seine eigenen Leute nicht einsehen wollen, wieso gute Muslime (Türken) von korantreuen Muslimen (Islamischer Staat) in die Luft gesprengt werden.

1.500 Dollar - so viel kostet ein syrischer Paß, der dem Inhaber Flüchtlingsstatus und damit Aufnahme in Merkeldeutschland sichert. Der Islamische Staat hat genügend syrische Behörden erobert, um diese Pässe selbst auszustellen. Wenn also ein IS-Kämpfer in Sachen heiliger Krieg nach Deutschland kommen will, geht das ganz problemlos. Zum Kopfabschneiden genügt ein Küchenmesser, das gibt es direkt in der Asylantenunterkunft. Verdiente Muslime in Deutschland besorgen den korantreuen Kämpfern gerne Waffen, Sprengstoff und was diese sonst noch benötigen, um uns die Größe Allahs vorzuführen. Natürlich ist das blanke Verschwörungstheorie, der nette Moslem von nebenan würde das nie machen. Das hat man in Frankreich auch mal gedacht.

2012 haben deutsche Unternehmen noch Waren im Wert von 38 Milliarden Euro nach Rußland verkauft. Dank der Sanktionen, die Merkel im Auftrag des großen Bruders verhängt hat, haben sich die Exporte im laufenden Jahr auf geschätzte 20 Milliarden halbiert. Und weil diese Sanktionen gezeigt haben, daß man Merkeldeutschland nicht trauen kann, schwinden auch die Exporte nach Weißrußland, Kasachstan und der Ukraine dahin. Wobei die Ukraine dank der Kriegstreiber mit dem israelischen Zweitpaß gar nicht kann, selbst wenn sie wollte. Die Ukraine ist pleite, bankrott, fertig, abgewirtschaftet, ausgeplündert. Der Ukraine könnte zwar geholfen werden, aber da uns die Asylbetrüger so viel Geld kosten, können wir leider nicht so viel für den Krieg spendieren, wie es die USA gerne hätten.

Bisher mußte Griechenland unter der Troika leiden, den Plagen EU, EZB und IWF. Nun wurde ein vierter Mitspieler in die Runde aufgenommen, der die Troika zu den vier apokalyptischen Reitern erweitert. Der Vierte ist der Abgesandte des ESM, also des neu hinzukommenden Geldverschwendungsmechanismus. Direktor des ESM ist der in Griechenland überaus beliebte Wolfgang Schäuble. Als ESM-Direktor genießt er ein paar nette Privilegien, die sich nicht mal die Kanzlerin erträumt: beispielsweise völlige strafrechtliche Immunität. Die Griechen können nun rund um die Uhr reformieren, mit Schäubles doppelter Peitsche im Rücken: ESM und EU handeln auf das Kommando eines Mannes, der vor ein paar Tagen noch den Grexit auf Zeit herbeireden wollte.

Das Bistum Limburg will von seinem ehemaligen Oberhirten Tebartz van-Elst 3,9 Millionen Euro als Schadensersatz für Sonderwünsche in jenem Dienstsitz, den der Bischof niemals hatte beziehen dürfen. Über diese Klage entscheidet allerdings der Vatikan, für weltliche Gerichte und Raubanwälte springt da kein müder Hosenknopf heraus.

Wo sind die alten Kommentare geblieben? Im geschützten Archiv natürlich!

Aber das ist nur noch mit Paßwort zugänglich - dank eines lästigen Denunzianten.

Mein neuestes Buch - für 18,- Euro in Ihrer Buchhandlung

ISBN 9-783839-169254

Sie wollen es signiert und mit Widmung?

© MichaelWinkler

Meine
Bücherliste


Hauptseite / Der aktuelle Pranger