Der Tageskommentar

20 * Z + L + M * 17
Zieh Leine, Merkel!

Impressum

Hier werden aktuelle Tagesereignisse kommentiert. Ich schreibe spontan und zu allem, zu dem ich meine, einen Kommentar abgeben zu müssen. Ältere Tageskommentare befinden sich im Archiv, das allerdings nur mittels Paßwort zugänglich ist.

Wollen Sie sich an dem Kampf um ein besseres Deutschland beteiligen?
Per Unterstützerkonto, ganz bequem, vom Sessel aus?
1822direct * * Kto-Nr. 1242797520 * * BLZ 50050201

IBAN * DE91500502011242797520 * * Swift / BIC * HELADEF1822

,
oder mittels PayPal:

Das Amtsgericht Würzburg hat mich wieder einmal zu einer Verhandlung eingeladen.
Donnerstag, 16. Februar 2017, 11:00 Uhr, Sitzungssaal C036

21. Hartung 2017 - 1 US-Dollar = 1,832 Deutsche Mark - Gold: 2.207,75 DM - Rohöl: 97,72

1 Dollar 1913 = 58,30 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 12,99 Euro

Hail to the Chief! Donald Trump wurde als Präsident vereidigt - damit ist er im Amt und darf zeigen, was er kann. Was hat es seit den Wahlen am 8. November für Gerüchte gegeben, daß diese Amtsübernahme doch noch verhindert würde... Jetzt kursieren neue Gerüchte, daß Trump bald ins Gras gebissen wird... Nun, der Mann ist 70, ewig wird auch er nicht leben. Ich gehe allerdings davon aus, daß er mindestens vier Jahre im Amt vor sich hat. Ich gebe zu, daß ich mich ein wenig so fühle, wie vor acht Jahren die Obama-Anhänger: Da ist eine große Wundertüte, die jetzt geöffnet wird: Ich hoffe auf einen guten Inhalt. Deshalb wünsche ich Donald Trump - und uns! - viel Glück für seine Präsidentschaft.

Obamas Hinterlassenschaft bleibt uns natürlich erhalten. Die korantreuen Muslime des Islamischen Staates haben wieder einmal die Größe Allahs vorgeführt - an ein paar Ruinen aus der Römerzeit, in Palmyra. Da der Islam es ganz offensichtlich nicht schafft, etwas aufzubauen, muß eben die Zerstörung herhalten, um eine Form der Macht zu demonstrieren. Ganz nach der Devise: Wenn ich alle einen Kopf kürzer mache, bin ich am Ende der Größte! Im Nachhinein erscheinen die christlichen Kreuzzüge des Mittelalters als eine kulturelle Mission, bei der Europa das Wissen aus dem Orient gerettet hat, das wenig später dort dank des Islams erloschen ist. Und für alle Michalskys und sonstige Gutmenschen dort draußen: Ja, Blut ist bei den Kreuzzügen durchaus reichlich geflossen. Insgesamt aber deutlich weniger als bei den viel zahlreicheren und noch immer andauernden Eroberungskriegen des Islams.

In den letzten Stunden seiner Amtszeit hat Obama noch schnell vier Gefangene aus Guantanamo entlassen. Wir erinnern uns: 2008, im Wahlkampf, wollte er das Lager schließen lassen. Bei seiner Amtsübernahme gab es dort 242 Gefangene, jetzt, nach 2.922 Tagen, sind es 41. Alle zwei Wochen einen Insassen entlassen... Das ist fast schon eine merkelhafte Leistung. Ungefähr mit diesem Durchsatz schicken so manche Bundesländer straffällig gewordene Muselmanen in deren Herkunftsländer zurück.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

20. Hartung 2017 - 1 US-Dollar = 1,838 Deutsche Mark - Gold: 2.211,31 DM - Rohöl: 95,96

1 Dollar 1913 = 58,19 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 13,01 Euro

In Japan benennt man nach einem neuen Tenno die Epoche seiner Regentschaft. In den USA ist es heute soweit: Ein neuer Präsident wird ins Amt eingeführt. Es wird ein anderer Präsident sein als sein Vorgänger, vielleicht sogar ganz anders als alle seine Vorgänger. Damit sind alle Spekulationen, ob Trump es ins Amt schafft, endgültig beendet. Allerdings gibt es einige Neuerungen: Es wird nicht nur gefeiert, es wird auch protestiert. In Washington D.C. haben über 90% Killary gewählt, es sind also genügend Trump-Gegner in der Hauptstadt, Soros muß da keinen Transport organisieren. Die Proteste sind neu, früher hat die unterlegene Seite sich den neuen Präsidenten schön gesoffen und sich dann mit ihm arrangiert. Es wären schön, wenn es mündige Bürger wären, die dort protestieren, doch leider sind das nur einige Verhetzte, die den Parolen glauben, die im Vorfeld reichlich gestreut worden sind.

In Merkeldeutschland wird mal wieder die öffentliche Empörung durchgespielt. Der Thüringer AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke habe sich unziemlich geäußert, heißt es. Die üblichen Verdächtigen haben bereits aufgejault, so die Ex-Oberjüdin Charlotte Knobloch, die "Antisemitismus" verortet, weil Herr Höcke gesagt hat, daß in Berlin ein Denkmal der eigenen Schande stünde. Ich kann nicht nachvollziehen, was eine Frau Knobloch an diesen Worten stört. Als Vertreterin der Holocaust-Betroffenen sollte sie diese Vorgänge doch als Schande für Deutschland betrachten - folglich erinnert dieses Stelenfeld eindeutig an eben diese deutsche Schande. Und auch damit, daß kein anderes Land sich ein solches Schandmal in seine Hauptstadt stellt, hat Herr Höcke recht. Es gibt in Washington kein Denkmal für die ermordeten Indianer Amerikas, kein Denkmal für Hiroshima und Nagasaki. In London steht zwar ein Denkmal für Bomber-Harris, doch da wird er als britischer Held dargestellt, nicht als Kriegsverbrecher. Das Gerede über Herrn Höcke ist nichts weiter als eine Schaumschlägerei, allerdings mit dem Hintergrund zu sehen, wie viele Deutsche den Kakao, durch den sie dabei gezogen werden, auch noch bereitwillig trinken.

Die Seehoferei verbreitet Zweckoptimismus im Hinblick auf die bevorstehende Bundestagswahl: die Union soll mindestens 40 Prozent erhalten. In Zeiten, in denen Ende August die ersten Lebkuchen in den Regalen auftauchen und gleich nach Dreikönig die Osterartikel, beginnt der Wahlkampf eben auch ein wenig früher. Es hat Zeiten gegeben, in denen die Parteien bis zum Sommer zusammengearbeitet haben, in denen sechs Wochen Wahlkampf genug gewesen sind. Aber das ist Vergangenheit, inzwischen heißt es bereits, nach der Wahl ist vor der Wahl, folglich läßt man lieber rhetorisch die Fetzen fliegen, anstatt sich kompetenter Sacharbeit zuzuwenden.

"Ich werde eine Milliarde Jahre herrschen!" Klingt ein bißchen nach einer Drohung Angela Merkels, stammt aber von Gambias Präsident Yahya Jammeh. Der Herr wurde zwar nach 22 Jahren im Amt abgewählt, möchte aber trotzdem weitermachen. "Das ist eine Sache, die zwischen mir und Gott dem Allmächtigen abläuft." Genau, der Herr ist Mohammedaner. Wie es aussieht, muß Allah sich allerdings als sehr groß im Fall Jammehs zeigen, denn vor allem das Nachbarland Senegal hat entschieden, die Demokratie in Gambia militärisch durchzusetzen. Somit haben wir den ersten neuen Konfliktherd des Jahres 2017. Einträglich war seine Amtsführung durchaus: Das Privatvermögen Jammehs wird auf 1,8 Milliarden Dollar geschätzt.

Eine weitere Neuerung gibt es sogar in Merkeldeutschland: Schwer kranke Menschen können Cannabis künftig auf Rezept in der Apotheke erhalten. Bisher war Cannabis zu medizinischen Zwecken sehr schwer zu erhalten, da die Pharmalobby lieber ihre eigenen Produkte teuer verkauft. An einer "Naturmedizin" gibt es nun mal kaum etwas zu verdienen.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

19. Hartung 2017 - 1 US-Dollar = 1,839 Deutsche Mark - Gold: 2.215,74 DM - Rohöl: 95,67 DM

1 Dollar 1913 = 58,28 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 13,04 Euro

Das Weltwirtschaftsforum in Davos hat ein paar Vorschläge unterbreitet, wie die finanzielle Ungleichheit in der Welt beseitigt werden könnte. Trumps Rezept der Abschottung ist nicht darunter, Merkels Rezept der unbegrenzten Einflutung minderbefähigter "Flüchtlinge" allerdings auch nicht. Die Experten überlegen ein "weiter so", weil in den letzten Jahrzehnten Indien und China einen beispielhaften Aufstieg hingelegt hätten. Das widerspricht jedoch den Zahlen, daß weltweit die Armut wächst - trotz der zweieinhalb Milliarden Inder und Chinesen, in deren Ländern zudem die ungleiche Verteilung des Reichtums ebenfalls angestiegen ist. Ein soziales Sicherheitsnetz, ähnlich einer privaten Lebensversicherung, solle die Risikobereitschaft junger Menschen steigern, empfiehlt ein Nobelpreisträger. Womöglich hat der nicht begriffen, daß die Verwaltung dieser Versicherung den jeweiligen Volkswirtschaften Kapital entzieht. Eine britische Wirtschaftsprofessorin will, daß arme Gemeinden Lehrern so hohe Löhne zahlen, daß die Besten der Besten diese Jobs haben wollen. Woher die armen Gemeinden das Geld nehmen sollen, um Lehrern Millionengehälter zu bezahlen, sagt sie leider nicht. Auch die restlichen Vorschläge haben ein ähnliches Kaliber. Mit anderen Worten, die Experten beweisen, daß dieses Wort vom lateinischen "ex pers" kommt, was "nicht teilhaftig" heißt. Die Damen und Herren Experten des Wirtschaftsforums sind weder der Ahnung noch der Lösungen teilhaftig.

Der GAU aller Bundespräsidenten hat seine Abschiedsrede gehalten. Es sei derzeit "das beste, demokratischste Deutschland, das wir jemals hatten", bilanziert der Erfinder Dunkeldeutschlands. Offenbar hat Gauck nicht verstanden, daß eine Demokratie von der Meinungsvielfalt lebt, denn die heutige Meinungseinfalt schadet der Demokratie. Ein Parlament, in dem nur Sozialistische Einheitsparteien sitzen, die sich so unterscheiden, wie einst die "Blockflöten" in der DDR-Volkskammer, vertritt nicht die Strömungen im Volk, sondern nur die Parteifunktionäre. Wir haben heute mehr politische Gefangene als zu den besten Zeiten der DDR, und wir haben mehr Behördenspitzel als die Gestapo in Friedenszeiten. Wir haben eine gleichgeschaltete Presse, in der unabhängige Medien mit der Lupe gesucht werden müssen. Und wer sich wirklich über Merkeldeutschland informieren will, muß dies in ausländischen Medien tun - genau wie im Iran oder in Nordkorea. Insofern kann man Joachim Gauck nur sagen, daß er fast recht hat: Wir leben in der besten DDR, die es je gab.

Es schält sich immer mehr heraus, daß die Bundestagswahlen am 24. September dieses Jahres stattfinden. Der 17. September wird immer unwahrscheinlicher.

Das Bundesverfassungsgericht hat bei der Abweisung des Antrags auf Verbot der NPD darauf hingewiesen, daß eventuell die öffentliche Parteienfinanzierung eingeschränkt werden könnte. Wie sieht diese derzeit aus? Wenn eine Partei bei der Bundestagswahl mindestens 0,5% der Stimmen erhält, oder bei einer Landtagswahl 1,0%, so erhält sie eine Wahlkampfkostenerstattung. Für jede ihrer ersten vier Millionen Stimmen ist es ein Euro, für jede weitere Stimme sind es 83 Cent. Zudem erhalten Parteien für jeden Euro, den sie als Beitrag oder Spende erhalten, 45 Cent vom Staat dazu. Die Funktionäre der Sozialistischen Einheitsparteien Deutschlands denken inzwischen darüber nach, wie sie diese Regelung bei unerwünschten Parteien einschränken können.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

18. Hartung 2017 - 1 US-Dollar = 1,827 Deutsche Mark - Gold: 2.220,86 DM - Rohöl: 98,23 DM

1 Dollar 1913 = 58,82 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 13,07 Euro

Die NPD wird auch im zweiten Anlauf nicht verboten. Das zeigt, daß die Verfassungsrichter zu Einsichten fähig sind, die das Begriffsvermögen vieler Landesminister übersteigen. Andererseits, die Richter sind Profis, die Minister hauptsächlich Parteifunktionäre und fachlich eher Amateure. Die Urteilsbegründung umfaßt 300 Seiten, aber sie läßt sich in einem Satz zusammenfassen: Die NPD ist böse, aber viel zu klein, um Schaden anzurichten. Die Richter haben ihr Verfassungsfeindlichkeit und Rassismus vorgeworfen, aber gleichzeitig festgestellt, daß Gesinnung nicht unter Strafe steht, sondern erst konkrete Handlungen. Die NPD ist jedoch zu unbedeutend, um ihre Ansichten jemals in einer Regierung durchzusetzen. Damit sei es Aufgabe der Politik, die abweichenden Meinungen argumentativ und aufklärerisch zu bekämpfen, anstatt mit dem Knüppel eines Parteiverbots zuzuschlagen.

Ob man nun für oder gegen die NPD ist, dieses Urteil enthält eine wichtige Vorgabe für die Freiheit in Deutschland: Gesinnungen sind nicht strafbar! Meine eigenen Erfahrungen mit Würzburger Gerichten besagen da etwas ganz anderes, da wurde gezielt Gesinnungsjustiz betrieben - oder, besser, Gesinnungsjudstiz, da nicht Justitia, die Gerechtigkeit, sondern der jeweilige iudex, also der Richter zu Wort gekommen ist. Des weiteren wurde gesagt, daß auch das Schadenspotential zu berücksichtigen ist. Wenn die Gesinnung keinerlei Schaden anrichten kann, ist es nicht nötig einzuschreiten, insbesondere ist es nicht nötig, Freiheiten zu begrenzen und Verbote einzurichten. Daraus sollten die unteren Gerichte etwas lernen, das würde unnötige Verfahren und Prozesse vermeiden.

Amnesty International hat untersucht, wie in Europa auf die Bedrohung durch muselmanische Attentäter reagiert wird. Die Organisation hat festgestellt, daß die erhöhten Sicherheitsmaßnahmen in allen Ländern zu Einschränkungen der Freiheit und der Bürgerrechte geführt haben. Dabei wurde der Ausnahmezustand in Frankreich mißbraucht, um mißliebige Zeitgenossen, die andere Meinungen vertreten, unter Hausarrest zu stellen. Betrachtet man das Wüten eines Heiko Ehrenburg Maas mit seiner Gesinnungsdiktatur im Internet, und setzt dieses Vorgehen in Relation zu dem Attentat auf den Berliner Weihnachtsmarkt, dann zeigt dies, daß diese Meinungskontrolle absolut nichts gebracht hat.

Man kann natürlich das Argument ins Feld führen, daß "Hatespeech", also Haßkommentare zu unkontrollierten Handlungen führen würden, der verbale Haß sich in realen Gewalttaten niederschlagen könnte. Dafür gibt es keinerlei Beweise, jedoch würde eine nicht unterbundene Meinungsäußerung die Stimmung im Volk wiedergeben und Handlungsdruck auf die Behörden ausüben. 60 Einträge im Fall Amri innerhalb von 14 Monaten haben nicht ausgereicht, um die trägen Behördenhintern in Bewegung zu setzen. Mehr gesunder Menschenverstand und weniger Meinungsterror hätte in diesem Fall Menschenleben gerettet.

Die britische Premierministerin möchte einen harten Brexit, eine komplette Befreiung von Brüssel und den Irrtümern einer Angela Merkel. Es soll einen klaren Schnitt geben, keinen halbherzigen Austritt mit einem Assoziierungsabkommen. Die Briten möchten sich vor Zuwanderung schützen, auch vor solcher aus der EU. Allerdings könne man sich ein Freihandelsabkommen vorstellen. Theresa May schwebt eine Art Global Britain vor, eine zentrale Position im Welthandel, ohne an die Kleingeisterei des Brüsseler Bürokratenmonsters gefesselt zu sein. Inwiefern das möglich ist, muß sich zeigen. Internationale Drehscheiben wie Singapur fahren ganz gut mit diesem Konzept, doch dazu ist England zu groß. Mit der City of London ginge es, doch die City kann nicht dem ganzen Land Lohn und Brot geben. Als Binnenmarkt wiederum ist das Vereinigte Königreich zu klein, um Investoren Anreize zu bieten. Also warten wir ab, was daraus wird, und lassen die Briten ihren Tee trinken.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

17. Hartung 2017 - 1 US-Dollar = 1,845 Deutsche Mark - Gold: 2.219,78 DM - Rohöl: 98,31 DM

1 Dollar 1913 = 58,21 heutige Dollar - 1 Goldmark 1913 = 13,06 Euro

Da interviewen zwei europäische Zeitungen Donald Trump - und er hört sich doch glatt an wie Donald Trump! Er nennt Merkels "Flüchtlings"-Politik einen großen Fehler und ein Desaster für Deutschland, er findet die NATO als nicht mehr zeitgemäß und will Strafzölle erheben, wenn Firmen lohngünstig in Mexiko produzieren lassen und diese Waren in die USA importieren. Was haben die Reporter erwartet? Einen weichgespülten "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern"? Da hätten sie zu Seehofer gehen müssen! Und daß er sowohl Merkel als auch Putin einen Vertrauensvorschuß einräumt, dieses Vertrauen aber anhand der Taten und Handlungen nach einiger Zeit prüfen möchte, ist doch nur vernünftig. Es ist nur logisch, daß nach acht Jahren Obama Veränderungen erfolgen. Veränderungen bedeuten immer auch Chancen, und diese Chancen gilt es zu erkennen und zu nutzen. Den Teufel an die Wand malen hilft ebenso wenig wie den Kopf in den Sand stecken.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Weltwirtschaftsforums in Davos nimmt ein chinesischer Präsident teil. Xi Jinping nutzt das Interregnum in den USA aus, um sich als Stimme der Vernunft und Vorreiter des freien Handels zu präsentieren. Es zeigt seine Bereitschaft, Räume zu besetzen, die andere Nationen aufgegeben haben. Das diesjährige Treffen entwickelt sich zu einem Krisengipfel des internationalen Handels, da immer mehr Länder darüber nachdenken, die eigene Wirtschaft hinter Zollschranken vor den Dumpingpreisen der Massenanbieter zu schützen. Dies träfe insbesondere China, als die Werkbank der Welt. Xi Jinping kämpft in gewisser Hinsicht um das eigene Überleben.

Acht Personen besitzen so viel Vermögen wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit. Zwar wird die Datenbasis der britischen Hilfsorganisation Oxfam kritisiert, die diese Studie veröffentlicht hat, doch die Kernaussage ist glaubwürdig: Während die gesamte Menschheit tendenziell ärmer wird, häufen einige Auserwählte immer mehr Vermögen an. Es ist leicht, von besonderer Tüchtigkeit zu sprechen, die derartige Vermögen entstehen und immer weiter anwachsen läßt, aber es ist auch das Spiel mit den Möglichkeiten, andere Menschen und Staaten auszubeuten. Die Staaten der Welt schaffen keine Gerechtigkeit, sie lassen Steueroasen zu und gewähren den Vermögensbesitzern Sonderrechte.

Zu den Superreichen gehören Bill Gates mit Microsoft und Marc Zuckerberg mit Facebook. Apple steht als Firma nicht auf der Liste, doch diese drei Namen zeigen das, was Karl Marx Monopolgewinne genannt hatte: Große Gewinnspannen, die aus der einzigartigen Stellung der betreffenden Kapitalisten herrühren. Microsoft verkauft Software, die deutlich besser sein könnte, doch das schmälert die Margen. Facebook greift auf der ganzen Welt Werbegelder ab, arbeitet als gigantischer Datenkrake und verscherbelt das weiter, was ihm die Benutzer unbeabsichtigt überlassen. Apple bastelt seine Geräte preisgünstig in China und verkauft überteuert auf dem Weltmarkt. Allerdings stehen die Giganten auf tönernen Füßen, denn sobald sich der Nimbus verliert, zerbröckelt das Monopol, wodurch sich die Gewinne in Nichts auflösen. Doch bis dahin hat das Nullsummenspiel Weltwirtschaft Verwüstungen hinterlassen.

Von einem Nullsummenspiel spricht man, wenn im Rahmen des Spielgeschehens Gelder bewegt, aber nicht neu erzeugt werden, der Gewinn der einen Seite also immer der Verlust der anderen Seite ist. Unser Geldsystem ist weltweit als Nullsummenspiel ausgelegt, denn Geld wird in Form von Schulden erzeugt. Die Schulden sammeln sich bei vielen Menschen an, die Vermögen bei wenigen - das führt schließlich zu einer erzwungenen Schuldenauflösung, die als Revolution oder Krieg abläuft. Dabei wird Geld wertlos, da die Schulden, die diesem Geld gegenüber stehen, nicht mehr einbringbar sind. Die größten Verlierer bei dieser Rückverteilung sind die fleißigen Menschen, die sich ein gewisses Maß an Wohlstand erarbeitet haben, denn die Reichen können ihre Verluste in aller Regel gut verkraften und die Armen haben nichts zu verlieren. Diese Mittelschicht, die sich derzeit immer weiter auflöst, wird um die Früchte ihrer Lebensarbeit betrogen.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

16. Hartung 2017

Über Trumps noch nicht einmal begonnene Mauer gegen Mexiko haben die merkeldeutschen Wahrheitsmedien ausgiebig berichtet. Orbans Zäune gegen die Überflutung Europas mit "Flüchtlingen" war ebenfalls oft genug Thema. Aber daß Erdogan fleißig Mauern und Zäune baut, erfährt man selten. 330 Kilometer Betonbauten und 200 Kilometer verstärkte Zäune schützen bereits die 900 Kilometer lange Grenze der Türkei gegen Syrien und den Irak. Damit schützt sich das Land gegen illegale Grenzübertritte korantreuer Muslime. Angesichts der zahlreichen Attentate im Land ist das eine sinnvolle Maßnahme zum Schutz der eigenen Bevölkerung. In so mancher Beziehung könnte sich Merkel eine große Scheibe von Erdogan abschneiden.

Spüren Sie bereits die neue unsichtbare Bedrohung für die Demokratie? Hacker, welche Wahlen manipulieren? Am schlimmsten sind ja bekanntlich die russischen Hacker, die bereits Killarys Träume verhindert haben. Es wäre nicht auszudenken, wenn Merkels private SMS und E-Mails gehackt würden, Staatsgeheimnisse und Interna, die sonst nur die NSA kennt, würden an die Öffentlichkeit gezerrt... Oder es käme heraus, wieviel ein "Flüchtling" einem Schlepper bezahlen muß, um zu einem Selfie mit der Kanzlerin zu kommen. Nett wäre es natürlich, wenn Hacker die Ergebnisse vorab veröffentlichen.

Zwar haben die Behörden das Attentat Anis Amris auf den Berliner Weihnachtsmarkt nicht verhindern können, trotzdem waren sie im Vorfeld eifrig bei der Arbeit. In etwa 14 Monaten haben sie knapp 60 "Vorfälle" bei diesem geschätzten Gast der Kanzlerin erfaßt. 14 verschiedene Identitäten, Drogenhandel, Drogenkonsum, "islamistisches Gedankengut" - so ungefähr stellt man sich die Integration in Deutschland vor. Eingeschritten ist dabei niemand, von einer Anzeige, einer Anklage oder gar einer Verhandlung ist nichts bekannt. Die Justiz ist eben zu sehr damit beschäftigt, aus Nichtigkeiten "Volksverhetzungen" zu konstruieren.

Die "Flüchtlinge" auf der griechischen Insel Samos leiden unter dem europäischen Wetter. Es ist kalt, es regnet dauernd, es ist eben Winter. Genau das Wetter, das sie am Ziel ihrer "Flucht" auch erwarten würde, nur noch ein wenig kälter und nasser als im eher sonnenverwöhnten Griechenland. Ja, die Zelte in Griechenland sind unbeheizt, bestehen oft nur aus Planen. Und der Zeltplatz ist feucht, es gibt sehr viele Pfützen. Das sind Zustände, die improvisiert werden mußten, weil das arme Griechenland mit "Flüchtlingen" überrannt wurde. Das ist das Risiko, wenn man unvermutet irgendwo auftaucht. Darüber zu lamentieren ist unsinnig. Schuld an diesen Zuständen sind jene, die den "Flüchtlingen" das Schlaraffenland eingeredet haben. Diese Herrschaften sitzen übrigens nicht in kalten, feuchten, unbeheizten Zelten.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

15. Hartung 2017

Im Chat hat mir jemand den Twitter-Account des Herrn Marc Michalsky gezeigt. Dort steht, er sei Kosmopolit und Antifaschist. Wenn sich jemand des Jahrgangs 1990 Kosmopolit nennt, zeigt dies, daß er seinen Platz in der Welt nicht gefunden und nirgendwo Wurzeln geschlagen hat. Ein Blatt im Wind, welches das Schicksal hin und her weht, zufällig und planlos. Es klingt sehr nach dem, was früher "vaterlandsloser Geselle" genannt wurde, ist also absolut keine Auszeichnung. Und Antifaschist? Es ist verdammt leicht, sich 2017 Antifaschist zu nennen, das hebt einen derart als Individuum heraus, wie Mitglied bei der AOK zu sein. Ob er Mitglied bei der Merkeljugend ist, gar zur SA gehört, den Schlägern der Antifa, geht daraus nicht hervor. Allerdings zeigt seine Denunziationsfreudigkeit, daß er die Mentalität eines Nazi-Blockwarts verinnerlicht hat. Dies beweist wieder einmal die Aussage Ignazio Silones, wonach der Faschismus bei seiner Wiederkehr behaupten wird: Ich bin der Antifaschismus.

Die ehemalige Präsidentin des Bundes der Vertriebenen, im Bundestag Sprecherin der Unionsfraktion für Menschenrechte, Erika Steinbach, tritt aus der CDU aus, in der sie seit 1974 Mitglied gewesen ist. Die 73jährige tritt auch aus der Bundestagsfraktion aus, bleibt aber für die restlichen Monate der Legislaturperiode Abgeordnete. Der Grund für ihren Austritt heißt Angela Merkel, die mit ihrer "Flüchtlings"-Politik gegen deutsches Recht und EU-Verträge verstößt und weder Einsicht noch Besserung zeigt. Frau Steinbach wünscht der AfD alles Gute für den Einzug in den Bundestag, will aber selbst nicht zur AfD übertreten. Tja, da kann ich nur sagen: Die Menschenrechte sind in Merkeldeutschland ein großes Problem. In der CDU und CSU haben sie nun keine Vertreterin mehr. Anders ausgedrückt: Merkeldeutschland ist, wenn man die Einwohner Nordkoreas um ihre Bürgerrechte und ihre Meinungsfreiheit beneidet.

Im Berliner U-Bahnhof Kottbusser Tor greift eine Gruppe "Jugendlicher" zwei Männer im Alter von 26 und 27 Jahren an. Der eine wird auf die Gleise geworfen, der andere geschlagen und getreten. Die Täter flüchteten, die beiden Opfer wurden verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Bei der Meldung fehlt das früher übliche "südländische Aussehen", damit ist die Polizei vorsichtig geworden. Die Art des Überfalls und das brutale Vorgehen der Täter sprechen allerdings sehr dafür, daß es sich um "junge Männer mit Migrationshintergrund" handelt, mit größter Sicherheit um gläubige Muslime. Es sind eben fast immer die großartigen Gäste der Angela Merkel, die im Land für Unruhe und Gewalt sorgen. Da sagen wir doch: Danke, Kanzlerin! Und da die Opfer Deutsche sind, fehlt sogar Merkels öder Standardspruch: "Meine Gedanken sind bei den Opfern."

Bundesjustiz- und -innenminister sind sich einig, gegen die Rede- und Meinungsfreiheit im Internet weiter vorzugehen. "Haßkommentare" und "Rassismus" in den "sozialen Medien" soll bei einer Bundesdenunziationsstelle angezeigt werden können. Danach haben Facebook oder WhatsUp diese Texte binnen 24 Stunden zu entfernen, also die Beiträge zensieren. Natürlich erst, wenn die Beweismittel für die rechtliche Verfolgung sichergestellt sind. Da diese Regierung weder die "Flüchtlinge" noch die innere Sicherheit in den Griff bekommt, soll wenigstens verhindert werden, daß sich Kritik daran ansammelt, das Volk also seinen Unmut äußert. Für die freie Rede bleiben im totalen Merkelstaat ja immer noch die verrauchten Nebenzimmer irgendwelcher Kneipen, wie einst im Biedermeier. Nur mit dem kleinen Unterschied, daß es kaum noch solche Nebenzimmer gibt und sich nur wenige Leute dort treffen. Für die Spitzeldienste für Denunziationsminister Heiko Ehrenburg Maas reichen ein paar Blockwarte im Internet aus, zumal sich die heutigen IMs mit der "Ehre" zufrieden geben, also viel kostengünstiger arbeiten als noch zu Mielkes Zeiten.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

Wo sind die alten Kommentare geblieben? Im geschützten Archiv natürlich!

Aber das ist nur noch mit Paßwort zugänglich - dank eines lästigen Denunzianten.

Mein neuestes Buch - für 18,- Euro in Ihrer Buchhandlung

ISBN 9-783839-169254

Sie wollen es signiert und mit Widmung?

© MichaelWinkler

Meine
Bücherliste


Hauptseite / Der aktuelle Pranger